Thema: Das Tor

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.992

    Das Tor

    Die Zeit hat mir die Heimat weggenommen.
    Jetzt klingt's in mir wie Ruf und Gruss.
    Einst bin ich durch das Tor gekommen
    und werd durch gehn, wenn ich Nachhause muss.

    Hügel und Berge habe ich erklommen.
    Licht und Schatten habe ich gesehn.
    Durch's Tor, durch das am Anfang ich gekommen,
    werd ich am Ende wieder gehn.

    Mal fern, mal auch seit ew'ger Zeit,
    das Tor, so drohend und so schrecklich.
    Glaubt nicht, es ist noch allzu weit.
    Das Tor am Weg erwartet micoh.

    Nach schönen Zeiten und auch Harten,
    am Tor ist Jedermann allein.
    Wer wird zu Hause auf mich warten.
    Wer ist schon dort, wer läßt micht rein.

  2. #2
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    im pott
    Beiträge
    953
    Hallo Hans Plonka,
    ...
    wenn bei gedichte com mal irgendwann der Speicherplatz "tilt" schreibt...liegt es an deinen Urnen...40 Seiten! Nur deine...wow;

    hier hast du einen Tippfehler, dritte Strophe letzte Zeile..."micoh" steht dort, und ich schätze dort sollte "mich" stehen.

    Beim Inhalt frage ich mich, welches Tor? Dachtest du an eine Wiedergeburt? Nur durch ein Tor fliegen,schweben, gehen?
    Wenn ein Mensch seine sterbliche Hülle verlassen hat?
    Oder das Brandenburger Tor? ( gibts in Deutschland noch andere Türen die ich nicht benennen kann, weil sie mir spontan nicht einfallen?)


    lg schokominza00

  3. #3
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.191
    Ist der "Gruss" ein Tippfehler?
    Noch wird er mit ß geschrieben.
    Er ist halt, im Gegensatz zum "muss" langvokalig.

    "Harten" bedarf der Kleinschreibung.
    In der vorletzten Zeile fehlt das Fragezeichen.

    Die erste Strophe (nicht nur sie) scheint mir melodisch und sprachlich mißglückt zu sein.


    LG
    Barbarossa

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.992

    Das Tor

    Hallo schokominza00,


    danke, dass Du es ausgegraben hast. Leider wurde es nicht beachtet und deshalb auch weiter nicht von mir. Es ist ein sehr altes Gedicht und ich hoffe dass ich heute ein wenig besser schreibe. Mit dem Tor meine ich ein Tor durch das man ins Leben kommt und auch wieder aus dem Leben geht. Den Tippfehler habe ich beseitigt . Danke.

    LG Hans

    Hallo Barbarossa,

    als ich dieses Gedicht eingestellt habe (am 11.12.2008), wusste ich noch nicht vom metrischen Schreiben. Jetzt sehe ich dass es nicht metrisch ist. Es ist eine alte Erinnerung und deshalb kann ich mich noch nicht entschließen es umzuschreiben. Einige Fehler habe ich aber berichtig (Gruß, nach Hause, wer lässt). Danke!

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden