1. #1
    Registriert seit
    Jun 2002
    Beiträge
    500

    Weihnachten 2008

    Weihnachten 2008

    Schneeflocken rieseln
    lautlos vom Himmel
    berühren dich behutsam
    unaufdringlich
    wie ein Kuss

    Fern ist die Sonne
    im weißgrauen Himmel
    sag mir, woher
    ein mildes Glück
    dein Herz dir füllt

    Glöckchen klingeln
    am Schlitten meiner Zeit
    vertraut lachend
    schmiegt sich deine Seele
    an mein Herz

  2. #2
    DerKleinePrinz* Guest
    Guten Abend Hans Werner

    Das ist furchtbar das Werk, sowas habe ich bisher selten erlebt, ich finde es gibt keinen Grund daran irgendetwas zu kritisieren, schade für mich, denn ich hab gerade Spaß daran Gedichte ausführlich zu kommentieren.
    Hier jedoch bleibt mir nur ein ernsthaftes Lob, ich finde was du schreibst, ist in jeder Weise gelungen, hinterlässt einen sanften Nachgeschmack und kann sich wirklich sehen lassen, kurz gesagt: ich bin begeistert

    Lächelnde Grüße
    Der Kleine Prinz

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in der Nähe von Düsseldorf
    Beiträge
    457
    Hallo Hans Werner,
    so ganz begeistert wie der kleine Prinz es ist, bin ich nicht und find auch noch ein paar Kritikpunkte.

    Weihnachten?
    Was hat dein Text eigentlich mit Weihnachten zu tun?
    Ich persönlich mag den Titel nicht, er ist auf der einen Seite zu allgemein und auf der anderen Seite durch die Jahreszahl viel zu konkret. Oder lässt sich dein Gedicht nur ausschließlich auf dieses Jahr beziehen? Dann hoffe ich für dich das es Weihnachten überhaupt schneit.

    In der ersten Strophe stört mich vor allem das unaufdringlich und das wie...
    Lass doch beides weg und mach ein "behutsam gleich einem Kuss" oder so etwas in der Art draus.

    In der zweiten Strophe seh ich den Sinn und Zweck des "woher"s nicht. Wo kommt das her? Worauf bezieht sich das?

    Die letzte Strophe gefällt mir am besten, doch hättest du das "lachend" auch durch ein anderes Adjektiv wie "sanft" ersetzen können. So sind mir das zu viele Verbformen hintereinander.

    Ein netter Text, den ich gerne gelesen habe, aber nicht kritikfrei empfinde.
    (Das rieseln und klingeln finde ich zwar nicht allzu elegant, aber mir fallen gerade keine konstruktive Vorschläge ein, da es nicht groß stört, außer, dass es etwas kindlicher klingt.)

    Liebe Grüße,
    Sternstaub

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sommer 2008
    Von Nin1993 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.06.2009, 16:48
  2. 2008
    Von sSsnake im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.02.2009, 18:54
  3. 2008
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.12.2008, 11:01
  4. Herbst 2008
    Von Hans Werner im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.10.2008, 09:51
  5. Ferne (2008)
    Von Ensimismado im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.02.2008, 22:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden