Nun sitzen wir hier.
In jenem Moment.
Die Welt zieht an uns vorbei.
Du und ich, wir beherrschen die Sekunden-

Ich schau in deine Augen.
Versinke darin.
Wie ein Sog entführen sie mich in eine andere Welt.
Deine Welt.

Vertrauen, das was ich fühle.
Tiefe Verbundenheit.
Wir halten den Augenblick.
Ich wünschte, er würde niemals enden.

Lange verharren wir.
Denn der Worte bedarf es nicht.
Jeder fühlt, was der andere denkt.
Jeder weiß, was der andere braucht.

Unsere Lippen kommen sich näher.
Wie Magnete ziehen sie sich an.
Und dann, ein Kuss.
Der Augenblick wird zur Ewigkeit.