Thema: Es ist

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Ich bin ein Gast auf Erden
    Beiträge
    135

    Es ist


    (Neujahrsgedanken)



    Es ist ein Samenkorn,
    verborgen,
    voll von Kraft;
    Ein Blick nach vorn,
    der jeden Morgen
    neu erschafft.

    Es ist ein Wort
    aus einer Welt
    der Ewigkeiten;
    Das Gutes spricht,
    das Recht behält
    für alle Zeiten.

    Es ist ein Sinn
    in deinem Herz,
    der treu und mutig steht;
    Der Liebe heißt
    und himmelwärts
    mit dir zusammen geht.

    Es ist ein Raum
    der dir gegeben,
    den du füllst;
    ein neues Jahr,
    ein neues Leben
    wenn du willst.

    Geändert von himmelwärts (01.01.2009 um 20:43 Uhr)
    Wenn ich frag, wohin mein Herz
    lacht und weint es himmelwärts

  2. #2
    klaristes Guest

    Ich mag sie,

    deine Zeilen!

    Kurze, aussagekräftige Sätze, die durch das Reimschema beim Lesen etwas Leichtigkeit vermitteln und Mut machen zu leben.

    Habe gerne hier verweilt.

    Alles Liebe und Gute für das nue Jahr wünscht
    klaristes

  3. #3
    Limes Guest
    Alter,
    was geht hier ab?
    Schöner Wurf!
    Das Werk gefällt mir wirklich gut, da es einen -ich komme gerade nicht darauf- bekannten Rhythmus mit einer klaren Sprache zu schönen Bildern/ Gefühlen verbindet.
    Hab´ ick mir jespeichert, wa

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Ich bin ein Gast auf Erden
    Beiträge
    135
    Hallo klaristes und Limes,

    vielen dank für eure Beiträge und Gedanken.

    Ja, die Zeilen wollen Mut machen zu leben und dieses auch mit einer gewissen Leichtigkeit vermitteln. Das hast du sehr schön in Worte gefasst, heraus gelesen und gespürt, klaristes. Ich glaube, dass ist die große Herausforderung für uns alle in den kommenden, wohl eher schwierigen Zeiten hier auf Erden, mutig weiterzuleben und nicht aufzugeben, auch wenn es um und in uns wütet. So ein kleines Mutmachverslein oder Gedicht lohnt sich, meiner Meinung nach, auswendig gelernt immer dabei zu sein, sei es für Mitmenschen oder einen selbst.

    Deinen Beitrag, Limes, habe ich mit einem Schmunzeln gelesen, denn die Wortwahl hat mich sehr amüsiert.

    Euch beiden nochmals Danke, alles Gute und herzliche Grüße

    Albatros
    Wenn ich frag, wohin mein Herz
    lacht und weint es himmelwärts

  5. #5
    DerKleinePrinz* Guest
    Lieber Albatros

    Was ich heute von dir lesen darf ist wirklich schön und lesenswert. Man muss sich nicht durchkämpfen bis zur letzten Zeile, nein - man wird getragen und ein positives Gefühl bleibt. Der Schluss ist dann nochmal ganz stark - "ein neues Leben" - genau dieses Gefühl hatte ich dieses Jahr, habe ich eigentlich jedes Jahr am Anfang, die Kunst ist es wohl, dieses Gefühl über das Jahr zu retten oder besser noch, jeden Tag zu haben. Da gibt es einen sehr guten Spruch, welcher heißt: "Der kluge Mann fängt jeden Tag wie ein neues Leben an!" Ich denke da steckt sehr viel drin, genau wie in deinem Gedicht.

    Liebe Wintergrüße
    Der Kleine Prinz*

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    südlich
    Beiträge
    986
    Hallo Albatros,

    auch mir gefallen deine Zeilen sehr, denn sie schaffen in mir ein hoffnungsvolles, beinahe wohliges Gefühl. Ja, die Hoffnung ist’s vor allem, die ich aus deinem Gedicht lese. Vergangenes verarbeitet zurücklassen (oder auch vergessen) und einfach neue Kraft und neue Zuversicht schöpfen für das neue Jahr mit all seinen noch unbekannten Wendungen, getragen von den wenigen, wirklich wesentlichen Dingen, die uns durch unser Leben führen.

    Was mir auffällt: In Strophe 1 ist zuerst vom Samenkorn die Rede, das nun im neuen Jahr wohl keimen und zu einer Pflanze heranwachsen will. Dann jedoch wechselt noch in derselben Strophe das Bild zum Menschen, der voller Tatendrang nach vorne blickt (ein Samenkorn könnte es wohl kaum, oder doch?). In den folgenden Strophen wird jeweils nur ein Bild beschrieben.

    Die Metrik scheint mir zwar nicht ganz „sauber“. Aber das kümmert mich keinesfalls, denn der Inhalt deiner Zeilen trägt, er fließt beim Lesen und geradezu in mich hinein – und könnte es etwas Besseres geben für ein Gedicht, als dass es den Leser/die Leserin im Inneren berührt?

    Ich hätte das Gedicht an deiner Stelle unter „Hoffnung und Fröhliches“ gepostet. Zum Glück habe ich es auch hier gefunden und bin froh darum!

    Herzlich
    Honigblume

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Ich bin ein Gast auf Erden
    Beiträge
    135
    Hallo kleinerPrinz*, shriekingShrimp und Honigblume,

    vielen dank für eure Beiträge und eure Gedanken über die ich mich sehr freue. Es war die Ausgangsidee, kleinerPrinz*, dass jedes Jahr ein neues Leben beginnen kann, wenn du es (nur) willst. Warum feiern wir nicht jeden Tag Silvester, ein neues Jahr oder ein neues Leben? Die anderen Zeilen flossen dann allmählich dazu. Es freut mich sehr, dass es ein positives Gefühl bei dir hinterlassen hat und ich wünsche dir, dass es anhält.

    Mir gefällt die letzte Strophe ebenfalls am besten, shriekingShrimp, und das nicht nur weil es die erste von den vieren war. Dass sie von dir mit einem gewissen Zauber empfunden wird freut mich außerordentlich.

    Schön dass du die feinen Unterschiede in den Worten entdeckt hast, Honigblume. Ein Blick nach vorn ist wie ein nach einem Ziel Ausschau halten (auch wenn es (noch) nicht gesehen wird), ein Samenkorn wenn es stirbt und aufgeht tut dieses in gewisser Weise doch auch, es hat ein Ziel.

    Mir ging es vor allem um ein Ziel und nicht um irgendein Ziel sondern um ein gutes Ziel. Wann immer die unruhige und ängstliche Seele fragt, Wohin? und Warum? möchte ich voll Zuversicht die Bilder der Welt bestaunen wie ein Kind und ich glaube meine Seele wird ruhig. Auch wenn ich nicht weiss warum und wohin, so glaube und hoffe ich dennoch: Das Ziel ist gut und ich könnte einige Beispiele aufzählen die dafür sprechen auch wenn es viele Gegenbeispiele gibt.

    Ich fragte einmal einen Freund: Was glaubst du kommt nach dem Tod? Er antwortete: Sieh dir einmal die Kinder und die Neugeborenen an. Ich kann deine Frage nicht beantworten aber eines glaube ich: Da wo die kleinen neuen Menschenkinder herkommen, da gehen wir hin.

    Vielleicht könnten die Strophen aufeinanderfolgend Hoffnung, Wahrheit, Liebe und Glaube heissen und du sprichst mir aus der Seele: Was kann es Besseres geben als wenn das geschriebene Wort in einen Menschen hineinfliesst und sein Inneres berührt.

    Herzlichst der Albatros
    Wenn ich frag, wohin mein Herz
    lacht und weint es himmelwärts

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Zwischen dem Paradies und der Hölle
    Beiträge
    18

    Genau richtig

    Hallo Albatros,

    nicht nur das Du mir hilfst, enorm hilfst meinen Schreibstil zu finden, auch Deine Worte berühren. So wie Du es beschreibst, so fühle ich es. Jeder Tag sollte ein Sylvester sein, nicht nur weil das Leben, im Vergleich zur Ewigkeit, kurzlebig ist, sondern weil jeder Tag unser Leben verändern kann. Wir sind und bleiben, gemessen an der Zeit, jeder für sich eine Eintagsfliege. Ein Samenkorn ohne Garantie des Auflebens. Liebe macht Sinn, auch das ist schön getroffen, Liebe ist Sinn. Ich glaube daran das jeder Tag einen Raum für ein neues Leben bereit hält. Nur muss jeder für sich entscheiden ob sie/er es annimmt. Danke für die schönen Worte. Liebe ist Veränderung, Leben ist Veränderung, Leben beruht auf Liebe, ohne Liebe kein Leben. Ohne Leben keine Veränderung. Veränderung, ja ich weiss was das bedeutet, Du weisst das ich es weiss.
    viele Grüße,
    der Verrückte - im Namen des Herrn unterwegs


    Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze anzünden ohne daß ihr Licht schwächer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird.

  9. #9
    Limes Guest
    Zitat Zitat von Albatros

    (Neujahrsgedanken)



    Es ist ein Samenkorn,
    verborgen,
    voll von Kraft;
    Ein Blick nach vorn,
    der jeden Morgen
    neu erschafft.

    Es ist ein Wort
    aus einer Welt
    der Ewigkeiten;
    Das Gutes spricht,
    das Recht behält
    für alle Zeiten.

    Es ist ein Sinn
    in deinem Herz,
    der treu und mutig steht;
    Der Liebe heißt
    und himmelwärts
    mit dir zusammen geht.

    Es ist ein Raum
    der dir gegeben,
    den du füllst;
    ein neues Jahr,
    ein neues Leben
    wenn du willst.

    Honigblume hat da mein Gefühl ziemlich genau in Buchstaben ge_schrieben :
    Ein "wohliges" Gefühl - genau das ist es:
    Positiv-wonnig-warm-nach-vorn-gerichtet!
    Immer noch einer meiner Lieblinge!
    LG, L.

  10. #10
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Ich bin ein Gast auf Erden
    Beiträge
    135
    Hallo Limes,

    auch dir gilt (nochmals) mein Dank für deinen (zweiten) Beitrag und deine Gedanken zu diesem Thema.

    Ein "wohliges" Gefühl - genau das ist es:
    Positiv-wonnig-warm-nach-vorn-gerichtet!
    Immer noch einer meiner Lieblinge!
    Da habe ich mich wirklich sehr gefreut beim Lesen.

    Herzlichst
    Albatros
    Wenn ich frag, wohin mein Herz
    lacht und weint es himmelwärts

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden