Als bulgarische Ikone
Weiß ich genau, wo ich wohne
Aus meinem Gotteshaus
Komme ich nie heraus.
Weil mich die Liberalen hassen,
Mußte ich Bulgarien verlassen.
Im sehr nahem Deutschland
Ich eine Heimat fand
Wenn der Pfarrer predigt
Ist der Tag erledigt.
Die Kirche ist so
Kalt und wenig froh!
Nun kam ich in eine Kiste
Doch nicht auf die Heimatpiste!
Ich komme in den Keller
Dort vergißt man mich schneller.


Die Uhr schlug viereinhalb
Zur Welt kam es, ein Kalb
Es lebte völlig unbeschwert
Auf dem Tisch war es nie begehrt
Kaum war das Kalb erwachsen
Verließ es auch schon Sachsen
Nach Spanien führte die Fahrt
Strapazen blieben ihm erspart
Dort war das Leben neu
Es gab auch andŽres Heu
Stierkampf hieß das Spiel
Das ihm nie gefiel
Speere und Trachten
Angst verursachten
Das rote Tuch
War jetzt sein Fluch
Das Kalb sah sich um
Und fragte: warum
Bin ich bloß hier
Als kräft`ger Stier?
Mir sollen Flügel wachsen
Ich will heim in mein Sachsen!
Wie gesagt, so getan
Seine Zeit wurdŽ vertan
Die Reise dauerte zwei Wochen
Ihm schmerzte jeder Knochen
Doch kaum war der Stier zuhaus
Lebte er in Saus und braus.