Unbekümmert im Himmel
(Antonymo de ADLER)

Drunten in lichterloser Tiefe,
wühlt Talpa - ich vermeint’ er riefe.
Wie es sich zwängt in engen Gängen,
kann kaum jemand das Tier bedrängen.

Und ich da oben auf dem Rasen,
lass’ von Gedanken mich durchblasen:
Würd’ ich jetzt tief da unten liegen,
täten die Erben sich zerbiegen.

Bald Würmer hungrig mich durchkreuzen,
(Jetzt muss ich gleich mal heftig Schneuzen).
Dazu kommt auch noch die Phobie:
in einen Tunnel geh ich nie.

Mag auch der Ruf des Maulwurfs klingen,
ich würd` mich lieber höher schwingen.
In Alu rauf als Himmelsstürmer,
schlag ich den Haken um die Würmer.

Ich hör fast die Rotoren dröhnen,
mein junges Weib in Flugangst stöhnen.
Ein Jemand öffnet das Gebinde
und streut mich flugs in alle Winde.

Und wo ich schon beim Planen bin,
kommt mir was Feines in den Sinn:
wenn ich noch einen Meuchler dünge,
(mein Herz macht dabei gleich drei Sprünge)

Der stößt dann gleich – was will ich mehr -
mein schönes Weib hinter mir her.