Was einen guten Jäger ausmacht

Nicht allein die grüne Tracht
und nicht allein das Jagdgewehr,
ist es was den Weidmann macht,
dazu braucht es schon viel mehr.
Für die Schönheit der Natur
da schlägt sein Herz mit voller Kraft.
Nur zu gern durchstreift er Wald und Flur,
die Jagd ist seine Leidenschaft.
Nichts kann ihn wohl mehr beglücken,
als zur Pirsch hinaus zu geh'n.
Mit der Büchse auf dem Rücken
nach dem Wilde auszuspäh'n.
Doch vor allem auch das Hegen
besorgt der Jäger pflichtbewusst.
Den Wald, wie auch das Wild zu pflegen,
das ist dem Weidmann höchste Lust.
Er lauscht auch gern dem Vogelsang,
hört gerne wie das Jagdhorn schallt.
Es ist für ihn der schönste Klang,
wenn's von den Bergen wieder hallt.
Ja, mehr noch als zu seinem Weibe,
zieht's ihn raus in's grüne Dicht.
Wer all zu gern in seiner Bleibe,
der taugt zum echten Weidmann nicht.
Und was Tradition und Jägerbrauch,
was von den Alten her gebracht,
das befolgt der Jäger auch,
weil ihn das zum echten Weidmann macht.
So denn, oh braver Weidemann,
biet Diana Dir das Glück stets feil.
Ich wünsch Dir was man wünschen kann,
vor allem aber

Weidmannsheil!

2004