1. #1
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    am Abgrund
    Beiträge
    27

    Widerspruch meines Ichs

    Ich bin schrecklich!

    Ich antworte nicht,
    obwohl mich jemand mit angsteinflössender
    und vorwurfsvoller Stimme anspricht.

    Ich zeige nicht, was ich kann,
    obwohl ich das Gefühl habe,
    niemand traut mir etwas zu.

    Ich rede mit keinem,
    obwohl niemand mit mir sprechen will.

    Ich zweifle ständig an mir,
    obwohl ich stehts gesagt bekomme,
    dass ich alles falsch mache.

    Ich kann mich nicht ändern,
    weil Menschen nur das sehen,
    was sie sehen wollen.
    - Einen schrecklichen Menschen.

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2009
    Beiträge
    49
    ich stehe poetisch ja ziemlich am afang, vielleicht erkenne ich deswegen nicht so ganz sinn der widersprüchlichkeit in den aussagen.
    du kannst dich nicht ändern, weil es dir keiner zutraut?
    vielleicht kannst du es mir ja erläutern

    gruß, phil osophocles

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    am Abgrund
    Beiträge
    27
    Ersetze einfach das Wort " obwohl" mit dem Wort " weil". Das wollte ich mit dem Gedicht ausdrücken. Allerdings habe ich aus Sicht der "Kritisierenden" geschrieben, die sich wundern, warum man sich nicht ändert, obwohl (weil) sie alles dafür tun, um es einem möglichst schwer zu machen. Es ist eben ein Widerspruch, einerseits zu verlangen, dass ander sich ändern, aber anderseits alles dafür tut, dass er ja der selbe bleibt. Nach dem Motto: Ich kritisiere dich ständig und du bist jetzt gefällig mal selbstbewusst! ( ein Widerspruch).

    Hoffe, dass war nicht zu kompliziert, irgendwie musste ich das gerade zweimal lesen, um es selber zu verstehen

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2009
    Beiträge
    49
    hmm...dann hätte ich es vielleicht nicht mit "ich" sondern mit "du" geschrieben.

    Du bist schrecklich!

    Du antwortest nicht,
    obwohl dich jemand mit angsteinflössender
    und vorwurfsvoller Stimme anspricht.

    etc.


    ich verstehe jetzt wie du es meinst. und so, mit dem gewonnen verständnis, und von der du-ich-sache mal abgesehen, finde ich es gut

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    am Abgrund
    Beiträge
    27
    Dankeschön. Ich habe das Gedicht eher spontan geschrieben, nachdem mir jemand einreden wollte, ich wäre schrecklich.
    Deshalb ist es irgendwie kompliziert. hoffe das ist eine plausible Ausrede.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Widerspruch
    Von Tim Paul im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.01.2014, 21:34
  2. Wirrungen des Ichs
    Von Traumwandlerin im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.09.2010, 16:45
  3. Die Nichtexistenz des Ichs
    Von bitter_symphony im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.03.2009, 16:54
  4. Der Widerspruch
    Von CanticumSatanae im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.07.2008, 19:22
  5. ein-widerspruch
    Von Spaziergänger im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.05.2006, 19:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden