In meinem Kopf haust Dichter Schmidt,
ein alter mieser Greis,
und kriegt vom ganzen Alltagsscheiß
so manche Zeile mit.

Die liest er fies und dreht sie ver
und hämmert sie mir ein,
mit harten Reimen mitten rein,
Herrn Schmidt gefällt das sehr.

Es ist nicht so, dass seine Texte
meine Zellen wörtlich träfen,
vielmehr lenkt er die verhexte
Wirklichkeit in finstre Häfen.

Dort ist alles grad so wie es scheint,
wahrgenommen und doch subjektiv
wie’s mein kleiner Freund zu kennen meint,
grau verklärt und voll der Ängste Mief.