1. #1
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    südlich
    Beiträge
    987

    Auf dem Dotcom-Grat

    So leicht
    kann’s sein, sich zu erheben
    und Hochmut hart ins Wort zu weben.
    So leicht
    lässt man die Haltung kippen,
    stößt man den Schwäch’ren von den Klippen.
    So leicht
    durchschaut sind Mädels, Knaben,
    die sich an Fehlern andrer laben.
    So leicht
    umfängt mich Unbehagen,
    wenn ich das seh’, was andre wagen.
    So leicht
    entpuppt sich die Kultur
    als fadenscheinige Natur.



    (inspiriert durch einen Faden in diesem Forum)

  2. #2
    Florestan Guest
    Liebe Honigblume,

    lass mich nur kurz auf einen inhaltlichen Aspekt zu sprechen kommen und zwar auf Strophe 3, die da indirekt Hochmut als das Privileg der Jugend tituliert. Aber da dein Werk sich besonders auf diese Plattform bezieht, muss ich dir allen Erfahrungswerten nach widersprechen.

    Ansonsten hast du recht: Natürlich ist der Mob überall und manchmal gewinnt man tatsächlich den Eindruck, dass der Zugang zu "höherer" Kultur für so manch einen zum Freifahrtsschein zur eigenen Hybris wird. Ich schließe mich da selbst nicht immer aus .

    Nicht umsonst steht dieses Werk in dieser Rubrik. Es ist ein soziales Problem bzw. Phänomen. Eine Gesellschaft, die voller faschistoider, intoleranter, elitärer oder auch apathischer und unreflektierter Menschen ist, gebiert natürlich automatisch auch Kunst und Künstler die diesen oder jenen Weg einschlagen.

    Das anaphorisch verwendete "so leicht" zeigt auch den schmalen Grat der (moralischen) Integrität, auf denen sich jeder bewegt. Aber das ist sicher auch ein Diskussionspunkt; es wird Leute geben, die extreme Positionen bewusst wählen und verteidigen, damit muss man sich auch auseinandersetzen.

    Das waren ein paar ersten Gedanken dazu


    LG


    Flo

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    südlich
    Beiträge
    987
    Lieber Florestan,

    herzlichen Dank für deine Gedanken zu diesem Gedicht!

    Die Mädels und Knaben waren leider dem Reim auf „laben“ geschuldet. Das mag nun ein kleines Missverständnis hervorgerufen haben. Denn die Kritik in diesem Gedicht sollte sich keineswegs (nur) an Jüngere wenden, sondern allgemein an Menschen, die sich nicht scheuen, ihr Überlegenheitsgefühl respektlos auszuleben, als würden sie auf einen Mehlsack eindreschen.


    Zitat Zitat von Florestan
    Aber da dein Werk sich besonders auf diese Plattform bezieht, muss ich dir allen Erfahrungswerten nach widersprechen.
    Hier verstehe ich nicht recht, an welchem Punkt du mir widersprichst (was du jederzeit gerne darfst): Meintest du, dass sich in diesem Forum der Hochmut in engen Grenzen hält, oder meintest du, dass nicht nur jüngere, lebensunerfahrenere Menschen, sondern auch „gestandene“ Leute hochmütig auftreten (dann wären wir uns einig)?

    Das Gedicht schrieb ich ja aus einem besonderen Anlass, der bei mir in der Tat nicht nur ein Kopfschütteln, sondern großes Entsetzen auslöste; vor allem entsetzte mich das Phänomen, dass, wenn einer mal anfängt, respektlos zu werden, sehr schnell andere es ihm gleichtun. Ein bekannter Effekt, für den es sicherlich auch einen wissenschaftlichen Fachausdruck gibt.

    Bildung und Kultur sind zwei verschiedene Paar Stiefel. Und dieses Forum ist ein kleiner Ausschnitt unserer Gesellschaft.

    Zitat Zitat von Florestan
    „Das anaphorisch verwendete "so leicht" zeigt auch den schmalen Grat der (moralischen) Integrität, auf denen sich jeder bewegt.“
    Genauso wollte ich es verstanden wissen

    Zitat Zitat von Florestan
    „es wird Leute geben, die extreme Positionen bewusst wählen und verteidigen, damit muss man sich auch auseinandersetzen.“
    Ich habe nichts dagegen einzuwenden, dass jemand eine extreme Position wählt. Oft kann es ja auch nur ein Weiterkommen geben, indem man Extreme und Gegensätze einander gegenüberstellt. Es stellt sich jedoch immer die Frage, auf welche Art und Weise man seine Position verteidigt, egal, wie extrem sie ist. Extreme Positionen gepaart mit Respektlosigkeit halte ich allerdings für sehr gefährlich.

    Nochmals lieben Dank für deinen Besuch, der mich selbst nochmals zum Nachdenken anregte!

    Herzlich
    Honigblume

  4. #4
    Florestan Guest
    Hallo Honigblume,


    mein Einwand bezog sich auf die vermeintliche Aussage über den Hochmut der Jugend . Aber das hast du ja bereits korrigiert.

    Was deine Beobachtung im Weiteren anbelangt, kann ich dir nur zustimmen, leider. Auch hier gilt der alte Ausruf: "Wehe, wenn sie losgelassen..."


    LG


    Flo

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Grat
    Von Chesstanja im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.2013, 10:55
  2. Der schmale Grat zwischen Trauer und Glück
    Von Blobstar im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2012, 14:53
  3. DOTCOM WIRD 10!!!
    Von heimlicheFeder im Forum Ablage
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 23.12.2010, 14:51
  4. Der schmale Grat
    Von KayRock im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.01.2008, 19:57
  5. Ein schmaler Grat
    Von tenderness im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.10.2007, 13:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden