Die Strasse des Lebens zieht sich endlos lang dahin
zur Zeit,
schnurgerade, rechts und links karge Felder.
Wann kommt ein Baum oder gar ein Wald,
wann kommen ein paar Vögel,
die meinen Blick auf sich ziehen, so dass ich vielleicht
ins Stolpern komme und meine endlose eintönige Wanderung unterbrechen muss.
Vielleicht hab ich dann den Mut, einfach über die Felder zu laufen.