1. #1
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    6

    Eine kleine Ansprache an den Verstand

    Geführt durch selbst gemachte Leiden
    von einer Welt, die nicht zusammenhält
    versuch ich, Gedanken zu vermeiden,
    durch die mein Geist ins Leere fällt.

    An einem Ort voll Einsamkeit
    find ich den Weg, der mich entführt
    Schon lang war ich dazu bereit,
    dass mein Herz meinen Geist berührt.

    Eine Welt, die ich mir denke
    in der auf Wiesen Rosen blühen
    und ich mich mir selbst schenke,
    um mich für deine Welt zu bemühen.

    Der Weg führt mich in die Natur,
    zu einem Wasser, das klar wie Wahrheit ist.
    Schon ein kleiner Blick genügt nur,
    um zu spüren, dass du wertvoll bist.

    Komm mit mir in diesen Traum,
    verlassen wir die Grausamkeit,
    ein kleiner Schritt, du merkst es kaum,
    und wir sind für den Neuanfang bereit.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.706
    Hallo Dollo,

    habe im Folgenden wegen der Metrik in Deinem Gedicht ein paar Änderungen vorgenommen. Vielleicht kannst Du etwas davon verwerten.

    X = betont x = unbetont

    Geführt durch selbst gemachte Leiden-------9
    von einer Welt, die nicht zusammenhält------10
    versuch ich, Gedanken zu vermeiden,-------------10 passt metrisch nicht
    versuch, Gedanken ich zu meiden-----------9
    durch die mein Geist in dunkle Leere fällt.----10

    An einem Ort voll Einsamkeit----------------8
    finde ich den Weg, der mich entführt---------9
    Schon lang war ich dazu bereit,-------------8
    dass mein Herz auch meinen Geist berührt.---9

    Eine Welt, die ich mir denke------------------8
    XxXxXxXx
    in der auf Wiesen Rosen blühen---------------9
    xXxXxXxXx
    und ich mich mir selbst schenke,--------------8 passt aber in der Betonung nicht
    xXxXXxXx
    ich mir selbst die Rosen schenke,-------------8 diese Betonung würde passen
    XxXxXxXx
    um mich für deine Welt zu (be)mühen.--------9 ohne "be" passt es in Länge und Betonung.
    xXxXxXxXx

    Der Weg führt mich in die Natur,--------------8
    zu einem Wasser, das klar wie Wahrheit ist.
    zu klarem Wasser, das wie Wahrheit ist-------10
    xXxXxXxXxX
    Schon ein kleiner Blick genügt nur,
    Ein kleiner Blick genügt hier nur----------------8
    um auch zu spüren, dass du wertvoll bist.------10
    xXxXxXxXxX

    Komm bald mit mir in diesen Traum,-------------8
    verlassen wir die Grausamkeit,-----------------8
    xXxXxXxX
    ein kleiner Schritt, du merkst es kaum,----------8
    und wir sind für den Neuanfang bereit.---------10 passt in der Länge nicht
    Wir sind für Neubeginn bereit.------------------8
    xXxXxXxX

    Die Aussage ist gut.

    LG
    Geändert von Hans Plonka (03.02.2010 um 13:02 Uhr)
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. D eine kleine Ewigkeit
    Von falscher Denker im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.10.2015, 10:38
  2. Eine kleine Ansprache an den Verstand.
    Von Dollo im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 19:29
  3. Eine kleine Tür
    Von T.ZaS im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2008, 23:56
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.01.2006, 14:03
  5. Eine kleine Festtagsfabel
    Von AiAiAwa im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2005, 17:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden