Thema: Winterschlaf

  1. #1
    Registriert seit
    May 2009
    Ort
    Land of Oz
    Beiträge
    149

    Arrow Winterschlaf

    Schneebedeckte Tannenspitzen,
    Mondlicht hüllt in grau sie fein,
    still sieht man die Sterne blitzen
    Eiseskälte fängt ihn ein.

    Irrt herum seit vielen Stunden
    durch die bitterkalte Nacht,
    hat den Weg nicht mehr gefunden,
    der ihn hätt’ nach Haus gebracht.

    Kein Schild ihm eine Richtung weist
    durch den kalten Winterwald,
    des Atems Nebel mit ihm reist,
    der Kälteschlaf befällt ihn bald.

    Weit entfernt erkennt er Lichter,
    neue Hoffnung macht sich breit,
    doch der Wald wird wieder dichter
    und sein Weg ist noch so weit.

    Da! Entkräftet fällt er nieder,
    gebettet weiß zur letzten Ruh’,
    hört jetzt süße Engelslieder,
    sanfter Schneefall deckt ihn zu.
    Geändert von KunstWort (20.03.2010 um 16:38 Uhr)
    Beste Grüße
    KunstWort
    ----------------------------------------------------
    © auf alle meine Gedichte - Werkeverzeichnis

    "So regen wir die Ruder, stemmen uns gegen den Strom - und treiben doch stetig zurück, dem Vergangenen zu."
    F. Scott Fitzgerald, Der große Gatsby

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    79
    Unglaublich schön.
    Habe absolut nichts daran auszusetzen!
    Einfach schön und doch traurig.
    Nich zu altmodisch und auch nicht zu neumodisch.
    Nicht zu viele schwierige Wörter (die habe ich nie gern).
    Leicht zu verstehen und mit Hintergrund.

    Alles in allem sehr gut!

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    Burgenlandkreis
    Beiträge
    1.053
    Hallo KunstWort,

    gefällt mir sehr dein Gedicht. Das Da! fand ich echt gut.
    Nach Haus würde ich entweder zusammen oder das „Haus“ groß schreiben weiß nicht genau was der Duden dazu sagt.
    Ein wenig hat mich die sich breit machende Hoffnung irritiert, mir ist aber auch nix Besseres eingefallen.
    Sehr gern gelesen!
    So und nun Ende mit dem Winter!

    Liebe Grüße Susi
    Susi`s Sammlung

    Wie das Wetter ist mein Leben
    viel Regen, wenig Sonnenschein.
    Und all die ungelebten Träume,
    müssen Regenbogen sein.

  4. #4
    Registriert seit
    May 2009
    Ort
    Land of Oz
    Beiträge
    149

    Arrow Hallo zusammen.

    vielen lieben Dank für Eure Kommentare & danke fürs Lesen...

    @PrinzessinAnni: Schön dass es Dir gefällt. Ich versuche meist klare Worte zu finden, direkte Sprache eben - damit wirkt es zeitlos
    Schon mal meine Mini's angesehen

    @Susi: ich dachte irgendwie das schreibt man klein, aber Du hast recht, hab im Duden nachgesehen...
    Lass mal den Winter noch seinen Abgang, der Sommer kommt schon noch

    @ChristianD: Also ich hab mir die Stelle nochmal angesehen, mal abwarten ob noch jemand stolpert... Denke aber es passt eigentlich. Auch Dir danke fürs Feedback.

    Evtl. kann ja jemand die Zeilen mal ixen,
    denn davon versteh ich nix(en).
    Geändert von KunstWort (20.03.2010 um 16:39 Uhr)
    Beste Grüße
    KunstWort
    ----------------------------------------------------
    © auf alle meine Gedichte - Werkeverzeichnis

    "So regen wir die Ruder, stemmen uns gegen den Strom - und treiben doch stetig zurück, dem Vergangenen zu."
    F. Scott Fitzgerald, Der große Gatsby

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2009
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    854
    Deine Zeilen erinnern mich an das Ableben eines Bandmitgliedes von Windir.
    Super dargestellt.

    "doch der Wald wird wieder dichter"
    doch die Flocken werden dichter

    würde ich stattdessen nehmen,
    da ein Wald nur nach einer Biegung
    die Sicht rauben kann.

    gern gelesen
    mfg

  6. #6
    Registriert seit
    May 2009
    Ort
    Land of Oz
    Beiträge
    149
    Hallo Blackangel,

    Windir war mir bisher kein Begriff, hab aber im Netz über den Tod von Terje „Valfar“ Bakken nachgelesen. Trauriges Schicksal!
    Ein spezielles Kälteopfer hatte ich beim Schreiben allerdings nicht im Kopf, die Idee kam vielmehr auf der Heimfahrt durch dunklen Winterwald nach einem Skiausflug.

    Bezüglich Deines Kommentars zur verschlechterten Sicht:
    Ich hatte da mehr an ein Tal oder eine Senke gedacht, die es zu durchschreiten galt.
    Es gibt sicher manigfaltige Topografien die dazu passen würden. Deshalb werde ich die Zeilen so lassen.
    Trotzdem danke fürs Mitdenken und Kommentieren.
    Geändert von KunstWort (21.03.2010 um 22:39 Uhr)
    Beste Grüße
    KunstWort
    ----------------------------------------------------
    © auf alle meine Gedichte - Werkeverzeichnis

    "So regen wir die Ruder, stemmen uns gegen den Strom - und treiben doch stetig zurück, dem Vergangenen zu."
    F. Scott Fitzgerald, Der große Gatsby

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. winterschlaf
    Von lilisarah im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2018, 21:37
  2. Winterschlaf
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 07:03
  3. Winterschlaf
    Von Lyrik Chaot im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2009, 13:40
  4. Winterschlaf
    Von question im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2007, 18:05
  5. Winterschlaf
    Von Herbert Gerke im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.08.2005, 22:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden