Thema: Die Standuhr

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Flechtorf
    Beiträge
    82

    Wink Die Standuhr

    Die Standuhr

    Die riesige Standuhr stand in der einzigen Schrank freien Ecke des Wohnzimmers. Zu jeder vollen Stunde schlug ein kräftiger Gong und kündigte die Zeit an.
    In diesen Moment schlug sie zum zwölften Mal und der alte Mann, der in dem bequemen Sessel saß legte das Buch beiseite. Er hatte bereits seit Mittag gelesen und nun hielt er es für an der Zeit zu Bett zu gehen.
    Die Uhr tickte lautstark in der Ecke, während der alte Mann sich aus dem Sessel erhob, die Kerzen löschte und in sein Schlafgemach ging. Nachdem er seine Kleider abgelegt hatte, legte er sich einsam in das reich verzierte Bett und schlief schnell ein. Das Ticken der Uhr hing über der fast grabhaften Stille.
    Am Mittag des nächsten Tages erwachte der alte Mann und durchschritt, nachdem er sich angekleidet hatte, einsam die unzähligen Zimmer des riesigen Herrenhauses. Verfolgt von dem Ticken der Uhr.
    Sein einsamer Rundgang endete wie jeden Tag im Wohnzimmer, bei der Standuhr, und wie jeden Tag, stellte er sich vor jene Uhr und zog mit dem Finger einen weiteren Strich durch die dicke Schicht Staub, die sich auf der Uhr gebildet Hatte. Ein weiterer Tag.
    Dann setzte er sich wieder in den Sessel, schob seine Brille zurecht und las weiter in seinem Buch.
    Heute jedoch war etwas anders, das wußte der alte Mann, nur was anders war wußte er noch nicht. Er ignorierte einfach dieses Gefühl und las in dem Buch. Im Hintergrund tickte die Uhr.
    Eine gehauchte Stimme flog durch das Haus. Der alte Mann konnte kein klares Wort erkennen und hielt die Stimme für eine Illusion, die von dem Wind, der durch die undichten Fenster pfiff, erzeugt wurde.
    „Jasper!“, hörte er dann plötzlich seinen Namen gehaucht. “Jasper!“, das Ticken der Uhr unterstrich die Botschaft, die in diesem einen Wort lag.
    „Amanda?“,. in seiner Verwirrtheit rief er den Namen seiner toten Ehegattin.
    „Jasper, komm zu mir!“, schien der Wind zu säuseln.
    Zitternd vor Furcht erhob sich der alte Mann aus seinem Sessel, folgte dem Ruf und gelangte zu der Treppe, die zu dem alten Schlafzimmer führte. Er hatte das Zimmer seit dem Tod seiner Frau nicht mehr betreten. Von dort kam die Stimme.
    An einer Wand hing ein reich verzierter Dolch und er nahm ihn an sich. Den Dolch fest umklammert, schlich er langsam die Treppe empor.
    „Jasper!“, hauchte die Stimme immer wieder, begleitet von dem Ticken der Uhr, in einem merkwürdigen Rhythmus.
    Vorsichtig und starr vor Angst schob er langsam die Tür auf. Protestierend quietschten die Scharniere. Mit geweiteten Augen betrat er das Zimmer.
    Da war sie, eine blonde Frau lag in dem Bett.
    „Jasper, komm zu mir!“, hauchte sie und streckte die Arme nach ihm aus.
    „Amanda?“ Tränen standen dem alten Mann in den Augen, als er das jugendliche Abbild seiner Frau erblickte. „Ich…Ich…habe dich so vermißt, Amanda! Mit weichen Knien bewegte er sich auf das Bett zu.
    „Ja, komm zu mir, Jasper“, wurde ihm entgegen gehaucht. „Es ist an der Zeit, mein Geliebter!“
    „Oh, mein geliebtes Wesen!“ Mit jedem Ticken der Uhr verließ eine Träne sein Auge. „Ist es endlich so weit? Darf ich dich wieder in meine Arme schließen?“
    „Ja, mein Geliebter, es ist an der Zeit!“
    Der alte Mann stand nun vor dem Bett und ließ sich langsam in die Arme seiner Frau gleiten. Sein Körper hatte gerade das Bett berührt, da verließ seine Frau mit seinem jugendlichen Abbild schon schwebend den Raum durch die Wand. Das Ticken der Uhr erstarb.
    Die Seele schaut durch den Geist,
    dieser schaut durch Sie!
    Auch wenn die Seele unsichtbar ist sieht Sie allein das Licht!
    (von wem weiß ich nicht)

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    77
    Jetzt switche ich nach Deinem "schnief" beim kleinen Mönch hierher weil ich schlecht Menschen leiden sehen kann und jetzt?

    *heulnasehochziehfeuchteaugen*

    Die Geschichte ist so traurig! Ich (*schnief*) les nie wieder was von Dir! (*schluchz*)

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Flechtorf
    Beiträge
    82

    Unhappy

    Hey!
    Das find ich jetzt aber unfair, hab nicht gesagt das hier auch miese Menschen gequält werden!
    Es ist eine Erlösung. Manchmal kann ich auch ohne Schwert...

    Gefällt dir´s etwa net?
    Manchmal müssen auch nur die Taschentücher dran glauben vielleicht auch ein bißchen mehr...

    Sollen ja auch nicht alle Geschichten gleich sein, oder?

    greetz, salo

    ps: bitte weiter lesen, ohne Leser sind die Story NICHTS!
    Die Seele schaut durch den Geist,
    dieser schaut durch Sie!
    Auch wenn die Seele unsichtbar ist sieht Sie allein das Licht!
    (von wem weiß ich nicht)

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    77
    *wiederberuhigt*

    Nein, im Ernst: Die Geschichte ist wunderschön, aber verdammt traurig, auch wenn sie von "Erlösung" handelt! Sie hat mich ziemlich berührt, weil...naja wie gesagt, jeder interpretiert es für sich
    Nur der Dolch stört mich, er gibt dem Ganzen plötzlich etwas sehr "materielles" (hoffe Du weißt was ich meine) und kommt dann doch nicht "zum Einsatz". Du umschreibst das Ende so schön, das es keine "weltlichen" Dinge wie einen Dolch braucht.

    Lese natürlich kräftig weiter, allerdings muß man mind. 1 Werk von Dir 2x lesen, bevor man es versteht.

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Flechtorf
    Beiträge
    82
    In gewisser Weise hast du ja mit dem Dolch recht, aber er ist ja nunmal ein alter Mann, der fürchtet in seinem Haus stimmt was nicht. Einen Baseballschläger (woran ich anfangs wirklich gedacht hab) wär unangebracht, da ist der Dolch doch die passende alternative, hoffe ich. Er spielt ja keine große Rolle, nur für die Logik, fand ich ihn angebracht
    Das man eine Geschichte 2x lesen muß ist doch nichts schlechtes, oder? Manche hab ich ja nunmal auch 2x geschrieben (aber nur manche). Eine Geschichte finde ich sollte schon ein wenig zu mit Fühlen und denken anregen, das versuch ich auch meistens zu realisieren. Ob es geklappt hat ist dann an dem Leser (z.B. dir) zu entscheiden. Freut mich das es dir gefällt.

    ps: Falls du mal vorhast der Zauberer und der Dämon zu lesen erwarte nicht so viel davon, das ist eine relativ einfache erzählende Geschichte. Aber ich hab da noch eine Story in Rückhalt, mein Herzblut so zu sagen (um die 78) Seiten, wenn dir mal langweilig ist würde ich mich evtl. dazu bereit erklären sie dir zu kommen zu lassen

    greetz, der alte laberkopp Salo...
    Die Seele schaut durch den Geist,
    dieser schaut durch Sie!
    Auch wenn die Seele unsichtbar ist sieht Sie allein das Licht!
    (von wem weiß ich nicht)

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    19

    Das ist wirklich traurig

    ...aber echt genial geschrieben. Gefällt mir total gut. Die Bilder, die du irgendwie entworfen hast, find ich eindrucksvoll. Muss ich mal weiter lesen

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    77
    Eine Geschichte muß nicht schwer sein um gut zu sein!

    Den Dolch hatte ich anders interpretiert, hatte nicht das Gefühl, das der alte Mann noch Angst vor irgendetwas hat.

    Magst Du mir Deine "Herzblut"-Story mal an meine Emailadresse schicken? Hab grade ein absolut terminfreies WE vor mir an dem ich mir endlich wieder so richtig Zeit zum lesen nehmen werde und würde mich freuen, mit Deinem zu beginnen! Natürlich nur wenn Du es teilen magst!

    LG S.

  8. #8
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Flechtorf
    Beiträge
    82

    Wink

    @jakina

    Mail ist schon unterwegs...
    Hoffe die Geschichte trift den richtigen "Nerv"

    @LahmeSchnecke

    Danke, mich freuts immer wieder, wenn jemand meine Geschichten mag.

    Kleiner Appel: Kino
    Die Geschichte hat etwas mysthisches, wer mal mag, würd gern ein paar Kritiken dazu kriegen.

    greetz + thx, el salo
    Die Seele schaut durch den Geist,
    dieser schaut durch Sie!
    Auch wenn die Seele unsichtbar ist sieht Sie allein das Licht!
    (von wem weiß ich nicht)

  9. #9
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Flechtorf
    Beiträge
    82
    @jakina

    Kleiner Nachtrag:
    Jetzt wo du das sagst fällt mir auch auf, das der Dolch nicht hätte sein müssen.

    ps: Oberons Garten ist eine sehr mysthische Geschichte, vielleicht ein bißchen zu sehr.
    Aber deine eigene Meinung zählt...

    so long...
    Die Seele schaut durch den Geist,
    dieser schaut durch Sie!
    Auch wenn die Seele unsichtbar ist sieht Sie allein das Licht!
    (von wem weiß ich nicht)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden