1. #1
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Im Tiefen Sumpf
    Beiträge
    551

    Exclamation Ein Routinier?

    Ein Routinier?

    Erschöpft vom Häuten neuer Engel,
    Vom Alkoholgeruch benommen,
    Ess' ich mit frisch befleckten Händen,
    Und fühl mich doch wie ausgenommen.

    Ich wasche mein Besteck penibel,
    Dass weder Fett noch Muskel bleibt
    Und sehe wie die nächste Seele
    In Bröckchen hin zum Ausguss treibt...

    Mfg,
    PoD
    Geändert von Patron of Death (18.11.2010 um 19:29 Uhr)
    Das Leben ist hart, aber unfair!...............................................36144mal gelesen, 622 Antworten... Danke! (Stand 17.3.2009)

    < Der Fliesenboden > als Fortsetzung von < Ein Routinier? >
    < Es schweigt und tickt >

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    229
    Hey Patron,

    schön dich wiederzusehen Ich muss sagen, dein Gedicht verursacht bei mir Ekel (das was
    du wahrscheinlich bewirken wolltest). Dennoch habe ich fast(!) schon Mitleid mit diesem
    Routinier. Gefällt mir wirklich gut

    lg lost


    a poem begins as a lump in the throat, a sense of wrong,
    a homesickness, a lovesickness.

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    61
    Hi,

    also ich find dein Gedicht wirklich toll, und ehrlich gesagt auch traurig, obwohl es mit harten Worten geschrieben ist, tut mir der Routinier irgendwie leid.

    MfG Ritschi
    "In hundert Jahren weiss keiner mehr wer wir waren, aber sie werden die selben Sterne sehen."
    (Imaginary Heroes)

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Im Tiefen Sumpf
    Beiträge
    551
    Hallo ihr beiden,
    erstmal Danke für die Antworten!

    Es ist schön, dass du mich noch lesen magst Lostüü, und es ist toll noch ein bekanntes gesicht hier zu sehen. Ich hoffe dir ist es in der langen Zeit meiner Abwesenheit gut ergangen
    Was ihr beide beim Lesen gefühlt habt, sowohl Ekel als auch Mitleid, ist was ich erhofft hatte zu bewirken. Ich bin froh dass sowohl Überschrift als auch S1V4 dazu ausgereicht hat, meine Bedenken waren also nicht ganz berechtigt.
    Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher ob ich den Vers nicht lieber (wie ursprünglich) als "und fühl mich doch wie ausgenommen" haben will. da würde es vll noch mehr raus kommen. was denkt ihr?

    und mir fehlt irgendwie eine dritte strophe.. =/

    Verzeiht bitte die späte Rückmeldung, aber momentan ists knapp mit der Zeit.

    MfG,
    PoD
    Das Leben ist hart, aber unfair!...............................................36144mal gelesen, 622 Antworten... Danke! (Stand 17.3.2009)

    < Der Fliesenboden > als Fortsetzung von < Ein Routinier? >
    < Es schweigt und tickt >

  5. #5
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    61
    Hey,

    also eine dritte Strophe brauchst du bei dem Gedicht nicht, die wäre überflüssig.

    Aber die letzte Zeile der 1.Strophe würd ich auch umändern in "und fühl mich doch wie ausgenommen", weil es das ganze dann wie du schon geschrieben hast noch verstärkt.

    MfG Ritschi
    "In hundert Jahren weiss keiner mehr wer wir waren, aber sie werden die selben Sterne sehen."
    (Imaginary Heroes)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden