1. #1
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    3
    Ich komme aus Basel in der Schweiz. 16 Jahre alt im Oktober, Schüler an einem Gymnasium.

    Hier mein Gedicht, freue mich über Kritiken:


    ---------------
    Des Lebens müde
    ---------------

    Beim Walde steh ich,
    vertrieben von Angst,
    getrieben von Schmerz,
    oh wie Fürchterlich.

    Am Abgrund, die Tiefe,
    des Schmerzes Ende,
    Nach dem Tode ich triefe,
    Gott, halt meine Hände.

    Die Kinder, zurückgelassen,
    im zarten Alter schon.
    Die Frau, schon längst verlassen,
    betend bei Gottes Sohn.

    Oh Herr, nimm weg mir die Schande,
    durch den Abgrund gelang ich zu dir.
    Hier steh ich, an des Abgrundes Rande,
    gleich ist's zu End mit mir!
    ---------------------------------------

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    42

    Smile

    hast du das einfach nur so geschrieben oder hat es für dich eine tiefere bedeutung? wenn ja musst du zur zeit ja sehr traurig sein....also ich empfinde dass gedicht als ein schwermütiges trauriges gedicht. aber es ist echt nicht schlecht.
    es ist nicht wichtig wann du dein ziel erreichst,sondern DASS du es erreichst.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    3
    Du darfst beruhigt sein, habs einfach so geschrieben
    Man muss sich ja nicht immer selbst als Hauptdarsteller des Gedichts nehmen, ich schreibe lieber über verschiedene Menschen, da ich mich selbst schon gut genug kenne, und ich auch nicht ein besonders aussergewöhnliches Leben führe

    Trotzdem finde ich, dass mit dieser Welt einiges nicht in Ordnung ist, aber das ist eine andere Sache..

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    42
    mhm..dass kenne ich ich schreibe auch oft gedichte ohne dass sie sich auf mich beziehen....einfach aus einer laune heraus.
    es ist nicht wichtig wann du dein ziel erreichst,sondern DASS du es erreichst.

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    3
    Für mich ist dichten eher das Erzählen kurzer Geschichten, als das Verarbeiten persönlicher Probleme, die ich halt weniger oft habe... ich schätze aber beides.

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    42
    hmm.na ja da bin ich eher für schöne lange geschichten...die ich auch öfter mal schreibe
    es ist nicht wichtig wann du dein ziel erreichst,sondern DASS du es erreichst.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gleich und Gleich gesellt sich gern .0
    Von laut geist im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2017, 17:09
  2. Gleich und Gleich gessellt sich gern...
    Von laut geist im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2017, 00:15
  3. hi bin neu hier und gleich ein gedicht
    Von Yuna im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.10.2006, 02:31
  4. Ich suche ein Gedicht/Lyrik und werd gleich verrückt
    Von mottenfiffi im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.09.2004, 17:24
  5. Hier ,Jetzt und Gleich
    Von Faith19 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2004, 14:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden