seit ewigkeiten singt neil young
ein liedchen nach dem andern.
doch nur mit 'heart of gold' gelang
es ihm ganz hoch zu wandern
in den paraden dieser welt -
der hit reicht zur legende.
ein livemitschnitt ist eingestellt
auf youtube: wie behände
er dort auf der gitarre klampft,
dann mundharmonisch mitgeht,
und wie sein fuß den rhythmus stampft
und wie sein haar ins bild weht!
das hat erfrischt, das hat erquickt.

ein link wird vorgeschlagen
und gottvertraulich angeklickt:
er führt zu toris klagen -
das hat sie ordentlich versaut,
welch weichliches geflenne,
ich hätt es ihr nicht zugetraut.

zur ehrenrettung kenne
ich dieses damien-rice-duett,
die macht der orange knickers -
nicht überragend, aber nett.

des monitorgeflickers
empfehlung: damien covers creep.
das endet meist blamabel,
das kann nur schief gehn - aus prinzip!
doch heult er´s ganz passabel,
man kennt es ja von 'o' und '9'.

bei radiohead gelandet
heißt schließlich angekommen sein,
im paradies gestrandet:
denn keiner weint so wunderbar
wie thomas yorke, zum beispiel
bei 'anyone can play guitar' -
dann covert er den young neil...