1. #1
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    Männer sind...

    Kaugummigeschichte

    Orange. Aus ihrem Achselschweiß werden die feinsten Parfüms hergestellt, die magnetische
    Kräfte besitzen; ihre raffinierten Düfte erwecken weibliche Gelüste, den Frauen wird’s heiß
    wenn Männer schwitzen. Kleopatra, die schöne Königin, kannte da noch ein Geheimnis und
    badete darin, doch die Kosmetikindustrie erfand Metapher, es gibt keine Leibeigenen mehr
    und morgens trinkt die Damenwelt nun Obstsäfte, gepresste Birnen... gestresste Stirnen...

    Starke Männer sind erotisch, unerschütterlich, schwer zu erhitzen. Ritterlich. Wenn sie Frauen
    in der Nacht durch die Wüste begleiten schauen sie weg... da stieß ich mit dem Gesicht in den
    Stacheldraht und auf einmal war mir alles egal, es gibt dort kein Versteck. Er erzählte mir die
    Geschichte von seinem Großpapa. Auf seinem Esel ritt er durch die Wüste, denn Hungersnot
    war in seinem Land, es gab kein Brot und am anderen Rand wollte er die Waren dagegen
    tauschen, mit denen sein Esel beladen war. Kamele erschienen und er wurde gefangen, was er
    tat?

    Ich schreibe das hier alles nur für meinen Freund Ismaël.

    Mutige Männer sind wie Strolchi, sie stürzen sich für Susi ins Gefecht, ihr Sieg ist gerecht.
    Sie flitzen wie von Sinnen herbei, man weiß nicht woher, der Krieg kann erst gar nicht
    beginnen, weil sie immer gewinnen ist er schon vorher vorbei. Sie würzen einfache Speisen
    zu Delikatessen und lassen dich sitzen, wenn sie die Zwiebel schneiden bleiben ihre Augen
    dabei klar; ihr Essen ist... vielleicht ist auch noch wahr, dass sie in fliegenden Untertassen
    reisen, doch wäre ihr UFO unsichtbar. Männer sind Augenweiden.

    Mein Körper, den du besaßest
    während ich den andren liebte
    erinnert sich
    ohne Sehnsucht

    Wenn alle Männer wären so wie er, so wie du bist, dann wär die Welt nicht wie sie ist
    und auch nicht wie sie war...


    Ich schreibe das hier alles nur für meinen Freund Gérard.

    Erzähl mir nichts von mir, wenn die Sonne
    untergeht und meine Gedanken am roten
    Himmel verglühen und mein Körper auf den
    Meereswellen schaukelt.
    Erzähl mir nichts von dir, wenn du hinter
    einer verschlossenen Tür stehst, die du
    zugeworfen hast und die Fremde, die vor
    dir steht, nicht anklopft.
    Reich mir nicht die Hand zur Freundschaft,
    wenn du sie mir zum Abschied gibst.
    Red nicht von Berührung, wenn du mich
    von dir schiebst.

    Nicht und Nacht N – cht! N – cht! Ohne die Selbstlaute A I oder I A, und mit H sind die zwei
    der vertraute Eselschrei. In seiner Ohnmacht und um sein Leben zu retten, ging der Ahne auf
    das Podium und schrie von der Kanzlei:

    "Laßt mich gehen sonst könnt ihr was erleben! Schrecklich wird es sein! So furchtbar wie es
    schon einmal war, denn ich werde dann machen, was mein Urgroßvater schon tat! Gebt mir
    sofort meinen Esel zurück und alle meine Sachen raus, dann verlasse ich euren Ort und es
    wird nicht geschehen!"

    Alle erzitterten vom Ton seiner Stimme, Erinnerungen der verbitterten Zeiten steckten noch
    in ihren Knochen und erweckten schlimme Ahnungen. Da beriet sich der Ältestenrat und ent-
    schied...

    "Eigentlich hat er doch gar nichts verbrochen"...

    gaben ihm seine Habe und noch dazu so manche Gabe... damit das Unglück nimmer geschieht.
    Beim Abschied kam noch die Frage der weisen Berater:

    "Sage, was hat er gemacht, dein Vater ...?"

    Es ist eine Drusengeschichte, authentisch ist sie nicht, denn sie ist eigentlich wüstennächtlich
    ohne Licht... und Laute...

    Ich schreibe das hier alles nur für meinen Freund Juan, Jo’s Ur- Ursohn, der sie mir anvertraute.

    Männer sind wie Onassis, sie schauen durch Glasfenster von oben aufs Meer auf ihre be-
    ladenen Schiffe und man kennt sie lieber nicht, als Advokat sind sie köstlich am Gericht, sie
    backen selber ihren Kuchen und servieren ihn mit Honig für die, die sie besuchen, auf ihrer
    Insel "Oasis".

    Das schreibe ich hier alles nur für meinen Freund Salomo.

    (Il était si bon, ton gâteau au miel et ta maison si belle,
    mais je ne me rappelle pas de son numéro.)


    Da traten die kleinen Männer in mein Leben. Wenigstens einer war dabei, der Größe hatte.
    Es war als entdecke man mitten in der Wüste eine Wasserquelle, oder ein Feuer zwischen Eis-
    gletschern, oder einen Menschen zwischen wilden Tieren.

    Kleine Männer sind eben was wert und zu helle, um zu verlieren.

    Kleine Männer sind interessant wegen ihrer Größe. Sie umgeben sich mit Großem und sind
    bemüht in sich Größe zu entdecken und zu entwickeln. Sie haben einen aufrechten Gang
    und Kraft in jeder Hinsicht.

    Sie geben sich keine Blöße, sie sind ein Gedicht.

    Es war eine ganz neue Entdeckung. Vielleicht war meine Enttäuschung gegenüber meinem
    Ideal des großen schönen Mannes in Abneigung gekehrt und spürbar, und ein Magnetfeld war
    frei um die Pole des Kleinen anzuziehen.

    Haben kleine Männer Geld, so ist es auf keinen Fall geliehen.

    Das schreibe ich hier alles nur für meinen Freund Gerd.

    ...

    _________________________________________________________________________________
    Geändert von Farbkreis (04.05.2011 um 10:17 Uhr) Grund: (Fortsetzung) Farbe / Form

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2009
    Ort
    Verblichenes Pergament
    Beiträge
    37
    Ich habe angefangen zu lachen.
    Nicht aus Verachtung. Ganz im Gegenteil. Mir gefällt diese Geschichte. Und ich habe mich herrlich amüsiert ;D
    Wir Männer sind aber auch eine wundervolle Spezies. Wir können alles, haben alles, schaffen alles und brauchen nur Hopfen und Malz zum leben.
    Sehr schön geschrieben, wie immer von dir ;D

    bleiben ihre Augen dabei klar; ihr Essen ist wunderbar... vielleicht ist auch noch wahr,
    Ich finde jedoch, das sich dieser Teil etwas im Lese-Rhythmus verharrt. Man stolpert beim normalen lesen jedoch nicht. Ich mag so etwas halt nicht ;o

    LG und weiter so!

    Alex
    Abzüglich ihres Gewissens
    bleibt ihnen nur noch das Dasein
    als einfacher Mensch.

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357
    Hallo Kusja

    Zitat Zitat von Kusja Beitrag anzeigen
    Ich habe angefangen zu lachen.
    Nicht aus Verachtung. Ganz im Gegenteil. Mir gefällt diese Geschichte. Und ich habe mich herrlich amüsiert ;D
    Danke, daß du mir meine Frage: Ist die „Geschichte“ fertig?, beantwortet hast. Sie enthält Seiten über Seiten bebilderter Gedanken...

    Kann man aus Verachtung lachen? Das ist eine interessante Aussage, stehe ihr aber ziemlich hohlköpfig gegenüber. Ich habe noch keinen Abstand zum Text, kann aber jetzt auch darüber lachen und verstehe, was du meinst.

    Ich finde jedoch, das sich dieser Teil etwas im Lese-Rhythmus verharrt. Man stolpert beim normalen lesen jedoch nicht. Ich mag so etwas halt nicht ;o
    Du hast Recht. Ich werde die von dir genannte Passage, (sie übertüncht...) sobald mir eine bessere einfällt, ändern.

    Wir Männer sind aber auch eine wundervolle Spezies. Wir können alles, haben alles, schaffen alles und brauchen nur Hopfen und Malz zum leben.
    LG und bleib wie du bist
    Farbkreis

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2009
    Ort
    Verblichenes Pergament
    Beiträge
    37
    Hey Farbkreis

    Danke du auch =) immer wieder gern gelesen

    Vorschlag: Statt wunderbar : delikat

    vielleicht ist auch noch wahr, daß sie in fliegenden Untertassen reisen, doch wäre ihr UFO unsichtbar.
    Vielleicht entspricht es auch der Wahrheit, sie reisen in fliegenden Untertassen, welche natürlich unsichtbar wären.

    Fiel mir noch ein ;D
    LG Alex
    Abzüglich ihres Gewissens
    bleibt ihnen nur noch das Dasein
    als einfacher Mensch.

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357
    ***

    Hallo Kusja

    Zitat Zitat von Kusja Beitrag anzeigen
    Hey Farbkreis

    Danke du auch =) immer wieder gern gelesen

    Vorschlag: Statt wunderbar : delikat


    Vielleicht entspricht es auch der Wahrheit, sie reisen in fliegenden Untertassen, welche natürlich unsichtbar wären.

    Fiel mir noch ein ;D
    LG Alex
    Nun, dann stimmt es also...
    Delikat wäre Verrat.
    Vergehen und... ich habe „Cats“ in Berlin gesehen.
    Wo ist meine Stereo?
    Nein, es gibt keine Wunder, alles ist bar
    Stimmt ist hier für „wahr“
    Die Wahrheit gehört den Weisen.
    Das „natürlich“ gefällt mir sehr.
    Ich weiß es nur nicht mehr
    Ist die Bedeutung von „wunderbar“ jetzt klar?
    Das Wort kann nicht da stehen bleiben, ich werde das umschreiben, aber es muss alles zusammenpassen... danke für deinen Rat.

    LG Farbkreis

    _________________________________________________________________________________

    An ihren Häusern werdet ihr sie erkennen. Sie biegen sich wie Ähren und wiegen sich
    im Hauch der Windesmelodie, durch ihre Fenster schauen sie das All und sehen auch
    den blauen Wasserball, den wir Erde nennen.


    blühte sie...?

    Die Blüte hat sich geschlossen. Ihren Duft
    trug Der Wind über das Meer. Ihre Farben
    brannte Die Sonne in den Staub. Die Frucht
    reifte am starken Ast und fiel in seinen Schatten.

    _________________________________________________________________________________

    Männer sind... Die Kaugummigeschichte, die ich nie geschrieben habe, die Regeln der Fortsetzungsgeschichten waren noch nicht definiert.

    Die Frage: "Sage, was hat er gemacht, dein Vater ...?"
    scheint niemanden zu interessieren.

    Oder alle wissen es schon? Leider habe ich inzwischen die Antwort vergessen.

    Das hier ist auch nur eine Kommentarzusammenfassung, keine weitere Folge. Ich hatte 3, ist noch eine zu viel?

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Alle Männer sind Schweine
    Von Panzerknacker im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.11.2014, 10:06
  2. Männer sind Schweine
    Von dryrain im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 12:33
  3. Männer sind arme Schweine
    Von norbert im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 17:48
  4. Männer sind noch immer Schweine
    Von Francesca im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 20.10.2004, 06:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden