1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Beiträge
    1

    Smile Suche altes Gedicht

    Hallo liebe Dichter und Denker...
    ich habe vor vielen Jahren ein Gedicht gelernt ( ich bin mitlerweile 71. Jahre alt) und würde es in meiner freien Zeit gerne wieder komplett und vollständig auswendig lernen können. Bitte sucht nach diesem Gedicht, vielleicht weis ja jemand von Ihnen wie es heißt. Hier einige Ausschnitte, die mir noch einfallen:

    "Ich schnitt ihn auf und fand daß er gelogen."
    "Im Inneren war er angefault und schlecht."
    "Es hatte mich sein Äußeres betrogen und mir geschah dabei im Grunde recht."
    "Man trau nicht imme rnur der äußeren Schale"
    "Sein Nachbar unscheinbar und rau und schlicht den ich mir wählte dann zu meinem Mahle"
    "War kern gesund und er betrog mich nicht".

    Ich danke allen die sich auf die Suche nach diesem Gedicht machen. Ich bitte um Antworten.
    Euer Jogi

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2011
    Beiträge
    1

    Talking


    „Von einem Teller herbstlich reifer Früchte
    nahm ich den schönsten Apfel mir zum Schmaus.
    Rotbäckig angemalt im Sonnenlichte,
    ganz ohne Fehl — verlockend sah er aus.
    Ich schnitt ihn auf und fand, dass er gelogen,
    im Innern war er angefault und schlecht.
    Es hatte mich sein Äußeres betrogen,
    und das geschah mir auch im Grunde recht.
    Man trau nicht immer nur der äußren Schale.
    Sein Nachbar, unscheinbar und rau und schlicht,
    den ich mir wählte dann zu meinem Mahle,
    war kerngesund und er betrog mich nicht."

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2012
    Beiträge
    1
    so ist mir das Gedicht in Erinnerung geblieben und unterscheidet sich damit von dem vorherigen Beitrag an zwei Stellen:

    „Von einem Teller herbstlich reifer Früchte
    nahm ich den schönsten Apfel mir zum Schmaus.
    Rotbäckig angemalt im Sonnenlichte,
    ganz ohne Fehl — verlockend sah er aus.
    Ich schnitt ihn auf und fand, dass er gelogen,
    im Innern war er angefault und schlecht.
    Es hatte mich sein Äußeres betrogen,
    und MIR GESCHAH IM GRUNDE DABEI Recht.
    Man trau nicht nur der äußren Schale.
    Sein Nachbar, unscheinbar und rau und schlicht,
    den ich mir wählte dann zu meinem Mahle,
    war kerngesund und er betrog mich nicht."

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ein altes gedicht
    Von minirilke im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.07.2015, 12:15
  2. suche altes Hochzeitzgedicht!
    Von counting@gmx.de im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2013, 15:14
  3. suche altes gedicht
    Von Kernspecht im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.11.2006, 21:10
  4. Suche Gedicht
    Von leasternchen im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.11.2005, 14:35
  5. Suche altes Gedicht über Brot/Wasser und Wein
    Von ocmp im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.10.2003, 08:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden