Thema: Kashmiri

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    Kashmiri

    ********
    Kashmiri kasheme schimschara
    Mischaba ir ira mir Kasha
    Hachava ischkaba im schira
    Escha

    Hoheulecha kime girbara
    Betosch kola mira hineka
    Hilloti temesch aschom schima
    Koscha

    Sin meschata wetescha roschi
    Beroti sin sina Kashmiri
    Meloti kali hemma meschi
    Miri

    Lika


    *

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    münchen
    Beiträge
    247
    wortmalerei gefiel mir noch nie besonders gut. interessant ein "aktuelles", "modernes" werk zu lesen.
    dennoch verstehe ich diese art des gedichtwerks nicht.
    vielleicht kannst du sie mir mit ein paar erklärenden worten näher bringen?

    liebe grüße

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    7.731

    Kashmiri

    Hallo Farbkreis,

    die Geheimschrift (wenn es eine ist) konnte ich nicht entschlüsseln. Habe es wie folgt betont. Die Metrik würde nach meinem Verständnis stimmen.

    Kashmiri
    ********
    Kashmiri kasheme schimschara
    xXxxXxxXx
    Mischaba ir ira mir Kasha
    xXxxXxxXx
    Hachava ischkaba im schira
    xXxxXxxXx
    Escha
    Xx

    Hoheulecha kime girbara
    xXxxXxxXx
    Betosch kola mira hineka
    xXxxXxxXx
    Hilloti temesch aschom schima
    xXxxXxxXx
    Koscha
    Xx

    Sin meschata wetescha roschi
    xXxxXxxXx
    Beroti sin sina Kashmiri
    xXxxXxxXx
    Meloti kali hemma meschi
    xXxxXxxXx
    Miri
    Xx

    Lika
    Xx

    Lg Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    Kashmiri

    Hallo Wortwuchs

    Zitat Zitat von Wortwuchs Beitrag anzeigen
    wortmalerei gefiel mir noch nie besonders gut. interessant ein "aktuelles", "modernes" werk zu lesen.
    dennoch verstehe ich diese art des gedichtwerks nicht.
    vielleicht kannst du sie mir mit ein paar erklärenden worten näher bringen?

    liebe grüße
    Auf der Suche nach einer Wortbedeutung entdeckte ich das Wort "Kashmiri". Es freute mich, warum weiß ich nicht. Dann kamen mir Wörter in den Sinn, wie eine Melodie, die man wiedererkennt, und ich schrieb sie auf. Beim Lesen empfand ich eine Fröhlichkeit, eine schwebende, beruhigende... ich saß da, las die Wörter, lächelte glückselig. Es war mir, als wäre es ein Gedicht, das etwas Gutes vermittelt, weiß aber nicht, ob der Leser das spürt.

    Dann stellte ich mir eine Gruppe Menschen ohne Sprache vor. Ein Vogel fliegt vorbei. Einer zeigt mit dem Finger auf ihn und ruft: "Watili! Watili!" Die anderen schauen auch auf den Vogel und einer nach dem anderen ruft: "Watili!" Und so benennen sie nach und nach alle Dinge.

    Ob dies eine näherbringende Erklärung ist?

    Danke für dein Interesse

    Lieben Gruß
    Farbkreis
    ***

    Hallo Hans Plonka

    Zitat Zitat von Hans Plonka Beitrag anzeigen
    Hallo Farbkreis,

    die Geheimschrift (wenn es eine ist) konnte ich nicht entschlüsseln. Habe es wie folgt betont. Die Metrik würde nach meinem Verständnis stimmen.
    Vielen Dank für das Xen. Ich habe das Gedicht danach gelesen. Der Gedanke, daß du es so aufmerksam gelesen hast, freut mich wirklich. Die Metrik gefällt mir, es ist die richtige Betonung. Entschlüsseln kann ich es auch nicht. Es ist das erstemal, daß mich ein Wort zu so einem Gedicht inspiriert.

    Lieben Gruß
    Farbkreis

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    797
    Hallo Farbkreis,

    das erinnerte mich spontan an ein Gedicht von kajn: Asibikaashi. Eines derer, die ich besonders liebe; nicht zuletzt wegen des Klangs. Ein wenig des Wisperns finde ich auch in den obigen Zeilen, manches erscheint mir dann daran aber ungemäß schroff. Das "kasha" zum Beispiel ist für mich ein Rütteler, der aus dem Sanften hinaus reißt; vielleicht, weil ich es ein wenig arabisch zu betonen suche. Die Vokale erscheinen in Deinen Zeilen allerdings vielfach klanglich kurz zu sein - es wäre schön, es einmal von Dir gesprochen zu hören. "girbara" höre ich zum Beispiel eher als ein ghierbhara, weil ich es weicher gestalten möchte, als es sich darstellt. Hast Du Dich je mit dem Arabischen beschäftigt?

    Herzlich
    Nina

    Achja, die Watili-Geschichte ist klasse, die hat mir echt gefallen
    Geändert von linespur (21.07.2011 um 11:13 Uhr)
    .
    .

    "gesammelte Empfehlungen" von linespur
    Du vermisst einen Kommentar zu Deinem Gedicht?

    Genie ist weniger eine Gabe denn aus blanker Not geborener Erfindungsreichtum.
    Jean Paul Sartre

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    Kashmiri

    Hallo linespur

    Zitat Zitat von linespur Beitrag anzeigen
    Hallo Farbkreis,

    das erinnerte mich spontan an ein Gedicht von kajn: Asibikaashi. Eines derer, die ich besonders liebe; nicht zuletzt wegen des Klangs. Ein wenig des Wisperns finde ich auch in den obigen Zeilen, manches erscheint mir dann daran aber ungemäß schroff. Das "kasha" zum Beispiel ist für mich ein Rütteler, der aus dem Sanften hinaus reißt; vielleicht, weil ich es ein wenig arabisch zu betonen suche. Die Vokale erscheinen in Deinen Zeilen allerdings vielfach klanglich kurz zu sein - es wäre schön, es einmal von Dir gesprochen zu hören. "girbara" höre ich zum Beispiel eher als ein ghierbhara, weil ich es weicher gestalten möchte, als es sich darstellt. Hast Du Dich je mit dem Arabischen beschäftigt?

    Herzlich
    Nina

    Achja, die Watili-Geschichte ist klasse, die hat mir echt gefallen
    Gut, daß du mich an "kajn" erinnerst. Ja, es gibt von ihm ein Gedicht, das einen zauberhaften Klang hat und das ich ganz vergessen hatte. "Asibikaashi" mag ich nicht sonderlich, vom Inhalt und vom Klang her. "Kasha" spricht man zärtlich, das K ist wie gehaucht, das Sh ein Sch mit den Lippen, nicht in der Kehle geformt. Es ist ein um A verlängerter Teil von "Kashmiri".

    "Kashmiri" ist ein französisches Wort, und ich habe wahrscheinlich automatisch eher französisch "gedichtet", nicht daran gedacht, daß man es hart verdeutscht lesen könnte. Es ist sehr sanft. Ich sehe in meinen Wörtern keine Ähnlichkeit mit Arabisch, ich mag weder die arabische Schrift noch die Aussprache, habe sie aber im Ohr, man hört sie nicht selten bei uns (Touristen und Geschäftsreisende + Harem und Kinderschar).

    Lesen wäre natürlich schön, im Augenblick habe ich aber nicht die technischen Anlagen dazu. Wie stellt man die Aussprache von "girbara" dar? Es ist ein langes ie und doch kein ie. R ist bei mir immer weich, ich kann das R nicht kehlig hart aussprechen und noch weniger rollen. Beide A sind kurz und offen.

    "Kashmiri" ist eine Sprache, die ich allerdings nicht kenne. Sie wird mit (frz. sarada ou persans) fremden Buchstaben geschrieben, die mir auch unbekannt sind.

    Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

    Liebe Grüße
    Farbkreis

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden