Thema: zêlos

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    *****
    Mitten in der Nacht
    Die eigentlich Morgen heißt
    Will die Sonne mein Leben

    Alles wird so klar
    Schau dir die Dunkelheit an
    Der Himmel scheint uferlos



    Sedoka

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    917
    Hallo Farbkreis,

    um welche Gedichtsform handelt es sich hier?

    Gruß Ragnar

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    Hallo Ragnar

    Zitat Zitat von Ragnar Beitrag anzeigen
    Hallo Farbkreis,

    um welche Gedichtsform handelt es sich hier?

    Gruß Ragnar
    Um eine japanische, ich habe wohl die Bezeichnung zu hellgelb gefärbt. Hier das Zitat:


    zêlos
    *****
    Mitten in der Nacht
    Die eigentlich Morgen heißt
    Will die Sonne mein Leben

    Alles wird so klar
    Schau dir die Dunkelheit an
    Der Himmel scheint uferlos
    Sedoka
    Jedes Gedicht von mir in dieser Kategorie ist eine japanische Form, nur eine von jeder. Es gibt viele. Ich habe es aufgegeben, dies klar zu verdeutlichen, da es anscheinend niemanden interessiert. Die Formen, die ich bis jetzt veröffentlicht habe, sind durchdacht, nur, ich bin ziemlich chaotisch und wenn du möchtest, dass ich das Sedoka erkläre, musst du warten, bis ich die Erklärung in meinen Dokumenten wiederfinde.

    Danke für deinen Kommentar

    LG Farbkreis

    Ps.:
    Was mich verwundert, oder enttäuscht? Hast du den Titel sofort verstanden, oder ist er dir nicht aufgefallen? Ich wähle einen Titel, dann suche ich nach der Herkunft des Wortes, bei "wâge" habe ich nicht das älteste genommen, sondern das "zweideutige".

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    917
    Zitat Zitat von Farbkreis Beitrag anzeigen
    Hallo Ragnar
    Was mich verwundert, oder enttäuscht? Hast du den Titel sofort verstanden, oder ist er dir nicht aufgefallen? Ich wähle einen Titel, dann suche ich nach der Herkunft des Wortes, bei "wâge" habe ich nicht das älteste genommen, sondern das "zweideutige".
    Tut mir leid, ich habe immer noch nicht verstanden.

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    *****
    Zitat Zitat von Ragnar Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, ich habe immer noch nicht verstanden.
    Sedoka

    Unsichtbar erscheint
    Die Antwort ohne Frage
    Lautlos weit spricht sie in dir

    Was willst du brüllen
    Wenn du die Frage nicht kennst
    Du hast doch ihre Antwort


    LG
    Farbkreis
    Geändert von Farbkreis (19.08.2011 um 12:38 Uhr) Grund: copie

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    4.606

    Japanische Poesie

    @Farbreis:

    Suche nach: Japanische Poesie
    Oder : Waka Poesie
    Oder: Aufbau Sedoka
    der Gedankenspringer

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    7.730

    zelos

    Liebe Farbkreis,

    ein Sedoka, dass die Betrachtung der Unendlichkeit in der Dunkelheit der Nacht entdeckt. Es ist das Nichts (nicht wahrnehmen) das sowoh keine wie auch eine unendlich Ausdehnung hat in der man jede Phantasie verstecken oder entdecken kann. Ein Sedoka mit einer starken Aussage und Ausdruck.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    @horstgrosse

    Zitat Zitat von horstgrosse2 Beitrag anzeigen
    @Farbreis:

    Suche nach: Japanische Poesie
    Oder : Waka Poesie
    Oder: Aufbau Sedoka
    Beim Suchen nach "Aufbau Sedoka" fand ich zêlos, hier im Forum.
    ***

    Lieber Hans Plonka

    Zitat Zitat von Hans Plonka Beitrag anzeigen
    ein Sedoka, dass die Betrachtung der Unendlichkeit in der Dunkelheit der Nacht entdeckt. Es ist das Nichts (nicht wahrnehmen) das sowoh keine wie auch eine unendlich Ausdehnung hat in der man jede Phantasie verstecken oder entdecken kann. Ein Sedoka mit einer starken Aussage und Ausdruck.

    "die Betrachtung der Unendlichkeit", da wird mir irgendwie schwindelig. Es freut mich, daß du in zêlos so viel entdeckt hast.

    Ich habe einige Notizen wiedergefunden, sie "automatisch" übersetzen lassen, zitiere sie deshalb mit dem Original:

    * Les thèmes abordés sont très variés : amour , mort, ,beauté ,nature , histoire(s), société ...

    * Die Themen sind vielfältig: Liebe, Tod, Schönheit, Natur, Geschichte (n), Unternehmen ...
    * La forme :
    - 2 séquences en 38 syllabes , réparties sur 6 lignes : ( 5-7-7 / 5-7-7 ).

    * Die Form:
    - 2 Sequenzen in 38 Silben, mehr als sechs Zeilen verteilt: (5-7-7 / 5-7-7).
    * Particularités
    a- Un " Sedoka " comprend deux changements de direction :
    1° à la fin de la 3ème ligne ( changement brusque )
    2° à la fin de la 5ème ligne ( changement doux)
    b- Les deux séquences ( katauta ) traitent un même sujet de manière différente.

    * Special
    a-A "Sedoka" enthält zwei Änderungen der Richtung:
    1 bis zum Ende der dritten Zeile (abrupte Änderung)
    2 bis zum Ende des fünften Reihe (mild ändern)
    b-Die beiden Sequenzen (katauta) das gleiche Thema behandeln in unterschiedlicher Weise.
    Schéma global :
    ligne 1 = 5 syllabes
    ligne 2 = 7
    ligne 3 = 7 ( 1er changement )
    ligne 4 = 5
    ligne 5 = 7 ( 2ème changement )
    ligne 6 = 7

    Insgesamt Muster:
    Linie 1 = 5 Silben
    Linie 2 = 7
    Line 3 = 7 (erste Änderung)
    Linie 4 = 5
    Linie 5 = 7 (2. Schicht)
    Linie 6 = 7

    Die Form ist wichtig, aber eine Betrachtung der Poesie, ein tiefes Eingehen auf das Thema, mit dem man sich beschäftigt, verlangt große Aufmerksamkeit und vielleicht kann man sagen, ich zitiere dich: "Es ist das Nichts (nicht wahrnehmen)"


    Liebe Grüße
    Farbkreis
    Geändert von Farbkreis (19.08.2011 um 12:30 Uhr) Grund: copie

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    4.606
    @Farbkreis
    Nachdem du das so alles schön dargelegt hast. Folgen jetzt, von dir, noch paar praktische Vorführungen, an Hand einer Vorlage.

    Sedoko:
    Inhalte:
    Themen sind vielfältig: Liebe, Tod, Schönheit, Natur, Geschichte (n), Unternehmen ...
    Aufbau:
    2 Sequenzen in 38 Silben, mehr als sechs Zeilen verteilt: (5-7-7 / 5-7-7).
    Besonderheiten:
    a-A "Sedoka" enthält zwei Änderungen der Richtung:
    1 bis zum Ende der dritten Zeile (abrupte Änderung)
    2 bis zum Ende des fünften Reihe (mild ändern)
    b-Die beiden Sequenzen (katauta) das gleiche Thema behandeln in unterschiedlicher Weise.

    Aufbau Teil2:

    Linie 1 = 5 Silben
    Linie 2 = 7
    Line 3 = 7 (erste Änderung)
    Linie 4 = 5
    Linie 5 = 7 (2. Schicht)
    Linie 6 = 7

    So Farbkreis Frage: Kann, darf ich Liebe mit Tod vermischen? Das heißt, dürfen die Themen vermischt werden?
    der Gedankenspringer

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    @horstgrosse

    Zitat Zitat von horstgrosse2 Beitrag anzeigen
    @Farbkreis
    So Farbkreis Frage: Kann, darf ich Liebe mit Tod vermischen? Das heißt, dürfen die Themen vermischt werden?

    Verstehe das bitte nicht zynisch: Ich darf dir weder erlauben noch verbieten, "Liebe mit Tod zu vermischen", und wären beide weiß, würde man das auch gar nicht feststellen können. Wie ich verstand, mein Französischzitat ist auch nur eine Kopie, leider finde ich die Quelle nicht mehr, wird ein Thema verschieden betrachtet, von Seiten des Betrachters. Sehe ich jetzt die Liebe weiß, den Tod auch weiß, dann kann ich das Weiß trotzdem als kalt, warm, blendend, matt etc. empfinden und somit wäre das Thema "Weiß", bezüglich des Todes und der Liebe anders, und doch unvermischt betrachtet. Auch das ist sehr persönlich, ich könnte zum Beispiel den Tod nicht ohne Liebe betrachten. Ich hatte sogar schon die Idee, sie Hochzeit feiern zu lassen, aber um dies verdichten zu können, muß ich es erst "erfahren", das ist meine Art zu schreiben. Mit dem Sedoka hatte ich mich auch noch weiter als mit dem hier Zitierten beschäftigt, daraus entstand zêlos und das Kommentarsedoka.

    Deine Frage ist sehr interessant. Ich würde für "Liebe und Tod" die japanische Form "Bussokusekika" wählen. Sobald ich die Notizen zu dieser Form wiedergefunden habe, werde ich sie, wie hier, unter das Gedicht Mein Schweigen setzen. Wenn ich mich recht erinnere, behandelt diese Form rein spirituelle Themen; zêlos (= zèle – zelus, von zêlos; v. 1200, geschrieben zel; 1530) macht keine Schritte, das Thema ist zweiteilig verbunden, eine Strophe bezieht sich auf die andere, sie entfernen sich nicht voneinander.

    Es kommt auf das Thema an. Liebe und Haß z.B. kann man m.M.n. gar nicht vermischen, schreiben kann man die Mischung natürlich, da sind mir keine Verbote bekannt – und – Irren ist menschlich

    Liebe Grüße
    Farbkreis

    Ps.: Du hast in etwa das gleiche zitiert, wie ich. Es gibt aber noch andere Erklärungen, die ich notiert hatte. Beim Zitierten z.B. ersehe ich im nachhinein nicht mehr klar, was es mit den "Veränderungen" auf sich hat, habe deshalb mein Sedoka auch ziemlich lange für mich behalten, bis ich es einstellte. Am besten erliest man sich wahrscheinlich die Kenntnisse an Beispielen, die fehlten eben zum Vergleich, im Net wie im Forum. Und dann – Laissons libre cours à l'inspiration

  11. #11
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    Liebe/r Anjuleanga

    Dein Prosatext befaßt sich sehr allgemein mit der Rubrik "Japanische Formen". Hierzu kann ich dir den Faden weniger als 17 silben empfehlen. Meine Meinung – "Man schreibt auf keinen Fall Haikus serienweise, mal schnell so, weil einem grad kein Gedicht einfällt. Dazu gibt es die Kategorie "Minimallyrik" in der man seine Gedankensplitter posten kann." – habe ich im Prinzip nicht geändert.

    In meiner Antwort auf hortgrosses Kommentar ging es themenbezogen um "Liebe und Tod" im Sedoka, eine japanische Gedichtsform, in der verschiedene Themen behandelt werden. Meine persönliche Ansicht gibt keine Auskunft darüber, was horstgrosse dazu denkt. Deinen Text könnte man eher in einen Senryū fassen, der darf zynisch sein, siehe hierzu Kuôn (= cynique – cynicus, kunikos, von kuôn, kunos, chien; 1375). Zu deiner Frage:

    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Aus den diversen Kommentaren wird deutlich, wie unterschiedlich und individuell der einzelne diese Begriffe aufgefäßt. Für viele scheint z.B. eine Gedichtsform mit 575 ein Haiku zu erfüllen, wenn ein Naturereignis mit Nachklang beschrieben wird. Was ist mit 464, 286, wenn inhaltlich derselbe Effekt besteht. Gibt es auch für meine Waschmaschine eine erlaubte japanische Gedichtsform, darf ich in irgendeiner japanischen Form reimen, wasja immer wieder versucht wird, und der deutschen Gedichttradition entspricht ?

    Zum Schriftbild kann ich nur sagen, daß ich mich mit dem Alphabet ausdrücke, dessen Buchstaben ich kenne, in der Sprache, die ich verstehe. Die japanischen Formen sagen mir zu, da sie klar definiert sind. Der Titel wird dabei eigentlich unwichtig. Ich wähle ihn meist separat, wenn möglich in einer nicht mehr aktuellen Schreibweise und er dient mir eher als Stichwort, da die japanische Form und Bezeichnung schon auf den Inhalt des Gedichtes hinweist. Bis jetzt empfinde ich persönlich das Haiku als aussagestärkste Form, das Sedoka als schwierigste.

    Was du mit Anfänger meinst, habe ich nicht verstanden. Ich habe nur ein Haiku in deutscher Sprache geschrieben, es soll aber kein Anfang sein, wovon?

    LG Farbkreis

  12. #12
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    Liebe/r Anjuleanga,

    Aus deinen Fragen, ich habe sie nicht gezählt, kann ich leider nicht ersehen, ob du mein Sedoka gelesen hast.

    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Ich hatte 16 Fragen gestellt, die immer noch im Raume stehen.
    Die Recherchen sind persönlich, die Überlegungen dazu ebenso. Über ergänzende Informationen würde ich mich freuen. Vielleicht beantwortet das Lesen zêlos einige Fragen? Deine Frage ohne Fragezeichen beantworte ich nur für mich, hausbacken zitiert: "Der Weise in dir hat die Antwort. – Warum in die Ferne schweifen," etc.

    Ich habe ein Sedoka geschrieben, mit lateinischen Buchstaben. Die Tradition wäre für mich die Grammatik des Herzens. Sport mag ich nicht, außer Tanz. Behauptet wird, in der Physik, man könne theoretisch ein großes Schiff auf eine Murmel reduzieren, sie hätte dann aber das gleiche Gewicht. Angeblich bewegt sich alle Mattiere, wir sehen es nur nicht. Hausbacken: Was ist schwerer, ein Sack mit einem Kilo Federn oder ein Sack mit einem Kilo Eisen? Wirft man beide zur gleichen Zeit aus dem Fenster, welches Kilo kommt schneller unten an?

    Im japanischen Haiku zählt "n" als Silbe. Das möchte ich nicht übernehmen, da bei uns dieser Buchstabe scheinbar oft keinerlei Bedeutung hat. / z.B.: Salomo = Salomon? / Könnte ich Japanisch schreiben, würde ich mich selbstverständlich an diese Regel – London = 4 Silben – halten. Wo ich das gelesen habe, weiß ich leider nicht mehr.

    Danke für deine Reflexionen.

    LG Farbkreis

  13. #13
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    *****
    Mitten in der Nacht
    Die eigentlich Morgen heißt
    Will die Sonne mein Leben

    Alles wird so klar
    Schau dir die Dunkelheit an
    Der Himmel scheint uferlos



    Sedoka

    _______________________________________________________________________________


    Zitat Zitat von Ragnar Beitrag anzeigen
    um welche Gedichtsform handelt es sich hier?

    Sedoka


    * Les thèmes abordés sont très variés : amour , mort, ,beauté ,nature , histoire(s), société ...

    * Die Themen sind vielfältig: Liebe, Tod, Schönheit, Natur, Geschichte (n), Unternehmen ...
    * La forme :
    - 2 séquences en 38 syllabes , réparties sur 6 lignes : ( 5-7-7 / 5-7-7 ).

    * Die Form:
    - 2 Sequenzen in 38 Silben, mehr als sechs Zeilen verteilt: (5-7-7 / 5-7-7).
    * Particularités
    a- Un " Sedoka " comprend deux changements de direction :
    1° à la fin de la 3ème ligne ( changement brusque )
    2° à la fin de la 5ème ligne ( changement doux)
    b- Les deux séquences ( katauta ) traitent un même sujet de manière différente.

    * Special
    a-A "Sedoka" enthält zwei Änderungen der Richtung:
    1 bis zum Ende der dritten Zeile (abrupte Änderung)
    2 bis zum Ende des fünften Reihe (mild ändern)
    b-Die beiden Sequenzen (katauta) das gleiche Thema behandeln in unterschiedlicher Weise.
    Schéma global :
    ligne 1 = 5 syllabes
    ligne 2 = 7
    ligne 3 = 7 ( 1er changement )
    ligne 4 = 5
    ligne 5 = 7 ( 2ème changement )
    ligne 6 = 7

    Insgesamt Muster:
    Linie 1 = 5 Silben
    Linie 2 = 7
    Line 3 = 7 (erste Änderung)
    Linie 4 = 5
    Linie 5 = 7 (2. Schicht)
    Linie 6 = 7
    ________________________________________________________________________________


    Zitat Zitat von Ragnar Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, ich habe immer noch nicht verstanden.

    *****
    Unsichtbar erscheint
    Die Antwort ohne Frage
    Lautlos weit spricht sie in dir

    Was willst du brüllen
    Wenn du die Frage nicht kennst
    Du hast doch ihre Antwort


    ________________________________________________________________________________


    Lieber/e Anjuleanga ,


    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Lieber/e Farbkreis,

    Habe dein Sedoka gelesen und verstanden. Sicherlich hast du recht, dass wir das Universum in uns selbst tragen, und dass es eigentlich keine Fragen gibt. Wir sind quasi schon die Antwort. In diesem Sinne, laß uns einfach nach London fahren in einem winzigkleinen Boot, und an Deck eine Kissenschlacht machen, oder Murmel spielen, anstatt uns mit solch albernen Fragen rumzuschlagen.

    jetzt ist die Entfernung vom Thema total. Vielleicht auch nicht? Inzwischen s.o. zêlos.

    Deine erste Frage,


    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Eure Vorlagen und unauffindbaren Skizzen zu Form und Inhalt, -von wem sind diese? Wen zitiert ihr da? Dt. Gesellschaft für Haiku, dt. Großmeister?

    die ich ironisch verstand, kann ich nun bezüglich zum s.o. zitierten beantworten: Aus einem privaten Forum, "amourdepoesie - le sedoka", in dem der Autor freundlicherweise die Form des Sedoka über sein Gedicht stellte. Es war mir keine Vorlage, hat inhaltlich nichts mit meinem Sedoka zu tun. Die Form habe ich in anderen Quellen überprüft, die Referenzen dazu leider verlegt. Aus Wikipedia habe ich es jedenfalls nicht, aber vielleicht findet man dort das gleiche?

    *
    Wenn man etwas sucht
    Fehlt meist das Wesentliche
    Das Eigenwesen?
    *


    _______________________________________________________________________________

    Andere fragliche? Beziehungen: Titel – Gesellschaft – Schriftbild – AnfängerIn (die weibliche Endung mit I verdeutlicht, habe ich irgendwo im Forum gesehen, es ist nicht meine Idee, hat mich aber zu einem Text inspiriert und der ist nicht imitiert, sondern geschehen.) Da wäre das L verdoppelt der XI = 11 Ähnlich ll ? Z – l, Aussprache Zeh – El ? oder sel (Sonnen – S wie frz. zoo: Aussprache wie ital. Si (ja), sel = Salz, selle = Sattel oder pl. Exkrement.) Dies zum Schriftbild des lateinischen Alphabets (grimoire?) L = 50; D = 500; A = 5000; C = 100; M = 1000; X = 10; I = 1; V = 5; MA = Mittelalter = 4000?

    Titel des Themas: zêlos – (zel) = zèle (zèle spricht man wie in der Verbindung leS ailes = Flügel)


    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Ein japanisches Schriftbild wird niemals nachzuahmen sein. Ist alles beschreibbar?

    >/@\ Anjuleanga – an dich? you? Oder le = erster oder der oder die Angabe? (ABC), bB bébé = Baby, oder Scrabble = l’ange à (an) oder a (hat = ^ Hut ? etc.) ?


    >/@\<
    /\_|#ç []
    (‚?´)

    5/7/5 Zeichen = Haiku?


    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Als Anfängerin bezeichne ich mich deshalb, weil ich erst im Mai meine ersten Haiku - Gehversuche unternommen habe. Ohne Philosophie, und ohne Vorwissen.

    Titel deines ersten Haikus = "Arbeit macht frei". Das Schild des KZ Eintrittstors wurde gestohlen und zersägt. Die Fragen dazu beantwortet? Dann wurde der Titel des Haikus, gesellschaftsfreundlich?, verändert. Ein nicht mehr jugendlicher Herr, Autor des Anfängerhaikus ohne Vorwissen?, befragte Bekannte, was sie vom Titel hielten, und stellte fest: ? So erinnere ich mich jedenfalls an dein erstes Haiku, das ich kommentiert habe. Jetzt schließt man sich dem Uranismus an? (s. Prosa: Was mache ich jetzt damit? Ose = wage? ^ )


    Zitat Zitat von Farbkreis
    Im japanischen Haiku zählt "n" als Silbe. Das möchte ich nicht übernehmen, da bei uns dieser Buchstabe scheinbar oft keinerlei Bedeutung hat. / z.B.: Salomo = Salomon? / Könnte ich Japanisch schreiben, würde ich mich selbstverständlich an diese Regel – London = 4 Silben – halten. Wo ich das gelesen habe, weiß ich leider nicht mehr.
    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Habe dein Sedoka gelesen und verstanden. Sicherlich hast du recht, dass wir das Universum in uns selbst tragen, und dass es eigentlich keine Fragen gibt. Wir sind quasi schon die Antwort. In diesem Sinne, laß uns einfach nach London fahren in einem winzigkleinen Boot, und an Deck eine Kissenschlacht machen, oder Murmel spielen, anstatt uns mit solch albernen Fragen rumzuschlagen.

    @ Adresse oder PN Konversation? Flugzeiten von Genf nach UK, über Zürich mit Lufthansa (gibt es die noch?) ist es schicker. Wer hat denn hier die Fragen gestellt? Seit wann stellt man allgemeine Fragen an einen Sedoka Autor im Faden einer Sedoka Autorin, mit der man Frau Holle spielen will? Vielleicht
    auf einer Glücksnuß
    mit japanischen Kugeln
    und Lerchenfedern?
    *

    Durch Zeilenbrüche entsteht, ob in japanischen oder anderen Gedichtsformen, m.M.n. noch lange kein Gedicht.

    OKI

    LG Farbkreis

    _______________________________________________________________________________
    Geändert von Farbkreis (19.08.2011 um 16:09 Uhr) Grund: Erweiterung

  14. #14
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.357

    zêlos

    *****
    Hallo Anjuleanga

    Zitat Zitat von Anjuleanga Beitrag anzeigen
    Liebe/r Farbkreis,

    dankbar, beeindruckt und fast noch ein wenig benebelt bin ich darueber, dass ich einen kurzen, und so tiefen Einblick erhaschen durfte. Auch in aufgeklaerten Zeiten scheint eine moderne Auffassung des lateinisches Weihrauchbrauchtums den erlesenen Kreis der Eingeweihten uebersichtlich zu halten.
    Dem Thread ,,unter siebzehn Silben" moechte ich ,,Siebzehn Silben Ewigkeit" hinzufuegen.
    Das ist ein ins deutsche uebersetzer Buchtitel von Denis Theriault 2006, Canada, und fuer den ahnungslosen Anfaenger zumindest ein gelungener Einstieg in die Tiefen des Themas ,,japanische Gedichtsformen". Ein schoener Roman, und bestimmt einigen Forumsteilnehmern bekannt.
    Vielen vielen Dank nochmals fuer deine intensiven Aufklaerungsbemuehungen. L.G.A.
    Liebe Kalinka, vorher schon ersichtlich, durch IN an Künstler im Profil, ich weiß nicht, ob eine Japanerin je einen Haiku, Senryu, Sedoka etc. geschrieben hat, auch nicht, ob meine Vorfahren teils aus Japan kommen, habe es nicht nachprüfen lassen, was heute angeblich möglich ist. In welche "Tiefen" du geblickt hast, weiß ich leider nicht, ebenso wenig was du als kurz bezeichnest, in welchem Verhältnis und zur Metrik oder zur Zeit?

    Ich habe im Geschichtsunterricht entweder geschlafen, oder habe ihn geschwänzt, deshalb ist mir von einem römischen? "lateinischen Weihrauchbrauchtums" noch nichts zu Ohren gekommen. Den lateinischen Code kann ein fünfjähriges Kind erlernen, vielleicht ist es danach zu spät? Einen Kreis zu erlesen, ist keine Kunst, wahrscheinlich meinst du mit Eingeweihten irgendeine religiöse Weihung? Kommunion oder wie man das auch immer nennt, auf jeden Fall sprachliche Konfusion, ohne Glauben kann man nicht dran glauben. Dem Thread s.o. brauchst du nur deine Kenntnisse ,,Siebzehn Silben Ewigkeit" beizufügen, falls du etwas besser weißt, was Ewigkeit ist, müßtest du natürlich erst verständlich darstellen, Floskeln interessieren mich persönlich nicht.

    Provokation? Canada sollte lieber über indianische Weisheiten nachdenken, die sind sicherlich ebenso interessant wie ,,japanische Gedichtsformen", nur wo sind sie geblieben? Meine Lebenskenntnis habe ich in diesem Sedoka formgerecht und themenbezogen aufgeschrieben, ich habe dem nichts hinzuzufügen. Niemand hat es so gesehen wie ich, denn jeder Mensch ist einzigartig und drückt sich einzigartig aus, ich sehe es anders, aber weder besser noch wahrer.

    Das Leben kann man nur durch das Lesen des Lebens erkennen. Jeder auf seine Art. Das Philosophieren darüber, das Aufschreiben von Theorien, gehört nicht dazu.

    Ich habe keine Ahnung von Technik, verstehe deshalb nicht, wieso die automatische Übersetzung nur in gewissen Ländern funktionieren sollte, wieso die google Seite nicht in Japan, Ozeanien oder etc. erreichbar wäre, warum die persönliche Mail Adresse nur im eigenen Land erscheinen sollte. Dort kann man doch mit dem üblichen Korrekturprogramm sein ß, ä, ö, ü etc. schreiben? Ich kann bei mir z.B. cœur richtig schreiben, mal sehen, wie es im deutschen Forumkommentar erscheint. Die japanischen Zeichen erscheinen bei mir als Quadrate, im Forum als japanische Schriftzeichen. Auch ae erscheint in Latein wie œ in Französisch als ein Buchstabe.

    Einen "Roman" sollte man lieber selbst schreiben, jedenfalls hier in Kurzfassung, sonst grüß Denis Theriault von mir, er soll mal was von Kalinka lesen, und der ahnungslose Anfänger? könnte sicher über so manche ForumsteilnehmerInnen staunen.

    Werbung zieht bei mir nicht.

    Liebe Grüße von der lieben
    Kalinka

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden