1. #1
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    585

    Das Bronzestandbild

    Zum Denkmal Albrecht Dürers auf dem nach ihm benannten Platz in Nürnberg


    Der Mantel lastet weit und lastet schwer
    auf Deinen Schultern. Selten war ein Stoff
    von Ferne schon so fesselgleich und dicht.
    Dein Blick ist dunkel, abgehärmt und leer
    und sprächst Du, wär die Stimme rauh und schroff -
    Doch schweigt er ernst, der Schattenmann im Licht.

    Du mutest wie ein wilder Henker an:
    Wer hat Dich hohen Künstler so gemacht?
    Wieviel von Dir erklingt im Ebenbild?
    Um Dich ist fast ein Fluch, ein schwarzer Bann,
    Du trägst Dich wie ein Schlächter vor der Schlacht -
    Ein negativer Nimbus ist Dein Schild.

    Auch aus der Nähe, wenn man Dich erkennt
    und in der Hand das Künstlerattribut
    verewigt sieht, bleibt alles unheilvoll.
    Das schöpferische, freie Element,
    das in den Bildern scheint von Schaffens Glut,
    verstummt in Dir, wo alles atmen soll.

    Vielleicht bist Du ein Gleichnis, dass die Zeit
    auch ihre höchsten Kinder zu sich nimmt
    und unser Feuer, unbesiegt und rot,
    nicht weiter brennt in alle Ewigkeit:
    Es frisst sich selbst, bis alles nur noch glimmt
    und Kohle wird am Ende, schwarz und tot.
    Geändert von Wegesanfang (17.03.2017 um 00:39 Uhr)

  2. #2
    Derolli Guest
    Bei der Überschrift dachte ich zunächst an Daniel 2:31-33, jedoch hat mich die Reise an einen ganz anderen Ort gebracht, aber mit der gleichen Erkenntnis - nichts was Menschen schaffen oder sind bleibt.

    Eine bedeutungsvolle Lektüre, mit tiefgehender Botschaft.

    Dank Dir.

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    585
    Dank Dir sehr.

    Als ich es gesehen hatte, war es durchaus faszinierend, dass so eine tiefe Schwärze um die Gestalt herum ist. Dies hat wohl nichts mit der Bombardierung im zweiten Weltkrieg zu tun (es gibt ein bekanntes Bild, dass den zerstörten Albrecht-Dürer-Platz mit Ruinen überall zeigt und als einziges steht die geschwärzte, aber aufrechte Statue noch da). Jedenfalls ist der Kontrast zu seinem berühmten Selbstportrait sehr auffällig. Aufnahmen findet man leicht unter Google Bilder.

    Grüße

    Wegesanfang

  4. #4
    Maria König Guest
    Lieber Wegesanfang,

    Deine Gedichte zu lesen ist immer eine große Freude und dieses ist besonders gelungen wenn auch besonders traurig.

    Mit großer Achtung
    Maria

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden