Es ist ein Fluß von klängen,
die immer wieder kehren
um mich einzufangen, einzulullen,
mich mit großen krallen benommen dahin gleite lassen
um mich dann tief fallen zu sehen,
wie ein Hauch von Seide die mich spüren läßt
wie Rauh sie doch sein kann und mich glauben versucht
ich könnte ihr vertrauen,
um das Gewühl in meinem Innern zu durchdringen
die furcht zu überwinden
um mich ganz auf sie einzulassen doch dann.....
......eine Wärme die mich tief durchdringt
und mir Geborgenheit gibt mich nicht fallen läßt.
Es durchdringt meinen ganzen Körper.
Eine Hand, zwei Arme die mich umhüllen,
mir das innere Gewühl vergessen lassen,
die Furcht nehmen um mich ganz auf sie zu konzentrieren.
Um mich zu finden als könne nichts mehr passieren.
Doch ich werde gerufen, gerufen von der Rauhen Seide
und den Krallen die nach mir greifen.
Ich will wegrennen doch die Arme halten mich fest,
lassen mich nicht gehen,
und ich wache auf und spüre noch den leichten Kuss auf meiner Wange,
die mich das innere Gewühl vergessen lassen
und die Furcht nehmen wollten.
Es war ein Traum, einer vergessenen Liebe.