Seite 4 von 5 Erste ... 2345 Letzte
  1. #46
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    59
    Jehudim ist hebräisch und da kommt das Wort Jude her.
    Es ist in allen Sprachen ähnlich wie Jehudim und bezeichnet das Volk als auch die Religionsgemeinde.

    @TarasBulba:
    Danke. Ich finde folgendes interessant, aber auch ein schweres Thema:

    Ihr sprecht alle von Wahrheit und Gut und Böse.
    Das könnte man mal definieren, weil es sehr subjektiv ist.
    Aus Sicht der Löwen: Zebra = Nahrung, wahr
    Zebra essen = gut
    Zebra entwischt = böse

    Sicht des Zebra: Zebra = Nahrung, unwahr
    Zebra wird gegessen = böse
    Zebra entwischt = gut

    Unter uns Menschen gibt es viele Zebra/Löwe Beziehungen. Viele Wahrheiten, was durch "Glaube" nicht gerade erleichter wird.
    Aber wir sind etwas mehr herausgenommen aus dem unerbittlichen Überleben der Starken oder zufällig besser angepassten. Wir haben Landwirtschaft und wir sind uns dessen bewusst, dass wir uns dessen bewusst sind, dass wir ein Bewusstsein besitzen. Und benutzen Werkeuge, um Werkzeuge herzustellen, mit denen wir Werkzeuge herstellen.
    Take that, you fucking chimps and dolphins! Got it?

    Wir nehmen uns den Luxus, Ethik zu betreiben. Weil wir genug zu essen haben. In dieser Ethik ist immer noch töten gerechtfertigt, wenn es dem Überleben dient.
    Es ist ein Grundprinzip von Leben, dass andere Lebewesen verstoffwechselt werden. Tot oder lebendig. Lebewesen leben von anderen Lebewesen.
    Vielleicht einige Pflanzen nicht, aber die müssen sich mit Fraßgifte schützen gegen Blattläuse und dann sterben die Läuse. Schlecht für die Läuse. Gut für die Pflanze.
    Töten ist Teil des Kreislaufes.

    Affen sind eigentlich Beutetiere. Wenige Arten jagen. Unsere auch. Die Evolution zum Raubtier ist nicht komplett abgeschlossen. Wir können beide Seiten verstehen, denn wir haben beide in uns.
    Wir sind Beute und Jäger. Vor allem sind wir sich selbst domestizierende Tiere.
    Das Böse, das Biest, ist das wilde Tier im Jungel. Wir haben Angst davor, wir können aber auch dazu mutieren. Ethik ist sehr wichtig, um mit dem Dilemma klar zu kommen.
    Wir können jedes Tier ausrotten und jeden töten, den wir töten wollen. Schafe mit Machinengewehren.

    Das Gut und Böse wird oft als Vorwand missbraucht, damit wir unsere animalische Angst ausleben können.
    Es gibt aber außer "gut für mich" und "schlecht für mich" ein Gut und Böse, was ein ethischer Konsens ist. Sein sollte.
    Töten, foltern, quälen, gemein sein, aus Spaß oder aus Gier usw., ohne dass man es müsste, ist Konsens, ist böse.
    Das Leid, das anderen zugefügt wird, muss in einem nachvollziehbarem Verhältnis stehen zu dem Nutzen, den der Tötende hat. Zum Beispiel Tiere töten, um sie zu essen, ist für viele gerade so noch vertretbar.
    Der Mensch hat, aufgrund der höheren kognitiven Leistungsfähigkeit eine höhere Schuldfähigeit, und Verantwortung. So sehe ich das.
    Ein Löwe vor Gericht ist vermindert schuldfähig. Er kann kein Vorbild sein.

    Wir sind in der Lage, dieses Gut und Böse, was über die individuelen Bedürfnisse hinaus geht, zu begreifen.
    Dazu müssen wir begreifen, dass individuele Bedürfnisse oder die unserer Gruppe nicht im krassen Misverhältnis stehen dürfen zu denen anderer. Andere Menschen töten für Lebensraum ist unverhältnismäßig. Also böse.
    Ich möchte nicht getötet werden, damit jemand anders dann in meinem Haus lebt. Dann möchte ich lieber von einem Löwen gefressen werden.
    Vergebung ist dann überflüssig. Der Löwe hat keine Schuld. Man muss ihm nicht vergeben. Er versteht keinen Ethik Kurs. Wir aber.

    Wir sind ja in der Lage, unser animalisches Erbe zu analysieren und mit dem Geist Entscheidungen auch mal dagegen zu treffen.
    Manchmal denke ich, der Mensch hat Gott erfunden, um diesem Anderen einen Namen zu geben. Diesem "Höheren" Prinzip der Vernunft, Nächstenliebe, Verantwortung.
    Schafe mit Maschinengewehren brauchen so was, sonst gibt es einen Tag später keine Tiere außer Schafen mehr und zwei Tage danach siegte die Herrenherde.

    Dieses Prinzip macht uns einzigartig unter den Tieren. Wer wie Hitler ist, ist kein wirklicher Mensch.
    Und auch wer Antisemit oder Rassist oder Sexist ist, verhält sich nur wie ein ängstliches Schaf mit Maschinengewehr.
    Und ist manipulierbar. Unser Verstand befähigt uns, alles zu töten, was wir wollen. Darum müssen wir die animalische Angst vor dem Fremden überwinden. Mit diesem Verstand. Ein Jude oder wer ist kein Tiger im Gebüsch. Der Verstand muss die Angst beherrschen, nicht ihr Werkzeug sein.

    Das war jetzt schwierig zu beschreiben.
    Ich habe Probleme mit der Rechtschreibung und freue mich, wenn man mich auf Fehler hin weist. I'm a bad speller and glad to be told, in case of misspelling.

  2. #47
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.345
    Guten Morgen

    Ein Grund der Verfolgungen sind wahrscheinlich die Übersetzungen und ihre Interpretationen. Solange die Eigentümer noch Zeugen ihres Eigentums sind, ist es eben ziemlich schizophren zu behaupten, man hätte einen Gott, einen sichtbaren, der die zehn Gebote außer Kraft gesetzt hat, daß man die Schöpfungsgeschichte zum AT erklären kann, obwohl es eben an dieses Volk gerichtet ist, für das man die "Endlösung" erdacht und bestialisch zu verwirklichen suchte, daß man jetzt den ersten Platz einnimmt. Eine neue Allianz, ein Neues Testament. Es genügt aber nicht, man hängt das NT ans AT dran, als Zeichen, daß es weitergeht, geschrieben von den Römern, oder ihren Getreuen. Die Macht wankte ein wenig, als diese Schriften in die Landessprache übersetzt wurden. Es kam zu Kriegen, zur Kirchenspaltung.

    Ein Löwe vor Gericht ist vermindert schuldfähig. Er kann kein Vorbild sein.

    Wir sind in der Lage, dieses Gut und Böse, was über die individuelen Bedürfnisse hinaus geht, zu begreifen.
    Dazu müssen wir begreifen, dass individuele Bedürfnisse oder die unserer Gruppe nicht im krassen Misverhältnis stehen dürfen zu denen anderer. Andere Menschen töten für Lebensraum ist unverhältnismäßig. Also böse.
    Ich möchte nicht getötet werden, damit jemand anders dann in meinem Haus lebt. Dann möchte ich lieber von einem Löwen gefressen werden.
    Vergebung ist dann überflüssig. Der Löwe hat keine Schuld. Man muss ihm nicht vergeben. Er versteht keinen Ethik Kurs. Wir aber.
    Es geschah aber beides. Man nahm den Menschen die Häuser und tötete sie. Soll man den Filmen glauben, gab es immer amüsierte Zuschauer um die Arena, um den Scheiterhaufen, immer Helden, die für die "richtige" Macht töteten, Atombomben abwarfen, und heute einen Unterschied zwischen Terroristen und Aktivisten sehen. Immer Millionen unschuldige, und einen "Hitler". Einen "Guten" in den Filmen, der für die gute Sache tötet und nicht stirbt. In Cowboyfilmen müssen die Indianer getötet werden, denn die Cowbosy sind die "Guten", wem das Land eigentlich gehörte, steht nicht zur Debatte. In Tarzanfilmen fallen die schwarzen Gepäckträger wie die Fliegen, der Mensch ist weiß, um den bangt man.

    Wir sind ja in der Lage, unser animalisches Erbe zu analysieren und mit dem Geist Entscheidungen auch mal dagegen zu treffen.
    Manchmal denke ich, der Mensch hat Gott erfunden, um diesem Anderen einen Namen zu geben. Diesem "Höheren" Prinzip der Vernunft, Nächstenliebe, Verantwortung.
    Schafe mit Maschinengewehren brauchen so was, sonst gibt es einen Tag später keine Tiere außer Schafen mehr und zwei Tage danach siegte die Herrenherde.
    Der Mensch stammt vom Affen ab, meinte man jedenfalls eine Zeit lang. Der Orang-Utan hat auch angeblich nur einen sehr kleinen Unterschied, im ADN - DNA? Das NT hat keine Schöpfungsgeschichte, keine Gesetze. Es genügt, zu glauben, dann kommt auch der Mörder ins Paradies.

    Dieses Prinzip macht uns einzigartig unter den Tieren. Wer wie Hitler ist, ist kein wirklicher Mensch.
    Und auch wer Antisemit oder Rassist oder Sexist ist, verhält sich nur wie ein ängstliches Schaf mit Maschinengewehr.
    Und ist manipulierbar. Unser Verstand befähigt uns, alles zu töten, was wir wollen. Darum müssen wir die animalische Angst vor dem Fremden überwinden. Mit diesem Verstand. Ein Jude oder wer ist kein Tiger im Gebüsch. Der Verstand muss die Angst beherrschen, nicht ihr Werkzeug sein.

    Das war jetzt schwierig zu beschreiben.
    Ich finde es zu einfach, zu behaupten, "wer wie Hitler ist., ist kein wirklicher Mensch." Aber Angst ist sicher ein Grund für Greueltaten, jedoch m.M.n. nicht mehr als die Aussicht auf Belohnung. Jeder Mensch kann selbst entscheiden, was für ihn gut oder böse ist. Er hat nur ein Leben. Warum er andere darüber entscheiden läßt, was gut und böse ist, glaubt, ein "Führer", ob politischer oder spiritueller, könne ihm ein Platz im Himmel garantieren, verstehe ich persönlich nicht. Es gab auch weiter Genozide. Wieder wurde ein Leader dafür angeklagt, aber während es geschah, schaute die Welt zu. Da kann sie doch nicht behaupten, sie wäre gegen Hitler gewesen?

    LG Kalinka

  3. #48
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    59
    Ja, ist alles nicht so einfach.
    Tiere töten meist keine Artgenossen, weil es die eigenen Jungen sein könnten.
    Nur, wenn ein fremder Harem übernommen wird, kann es zu Kindstötungen kommen.
    Auch alte und verletzte Tiere werden manchmal getötet und aufgegessen.
    Aber bei Menschen werden Behinderte abgetrieben, das ist eigentlich ähnlich. Und, in der Altenpflege gibt es auch so Mittel und Wege, zum Beispiel, über Nacht das Fenster "vergessen" zu schließen, im Winter. Oder zu viel Morphin spritzen, wenn jemand im Sterben legt.
    Kriege gibt es unter Menschen und Schimpansen.
    Egal, was der Mensch tut, Tiere machen das auch.
    Egal, was ein Tier tur, Menschen machen es nach.
    (OK, Tiere bauen zum Beispiel keine Mobil-Telefone und Menschen leben zum Beispiel nicht im Darm von Kühen. Aber Tiere kommunizieren auch mit Hilsfmittel und Menschen parasitieren auch Kühe, nur anders.)

    Ist Hitler ein Mensch? Was ist ein Mensch? Der Unterschied zu anderen Menschenaffen ist genetisch 1-5%, je nach Art.
    In dem 1 Prozent sind enthalten: Gen für weniger Körperhaare, Gen für anderes Hämoglobin, Gen für kleinere Zähne, Gen für Brüste bekommen vor der ersten Schwangerschaft und Urogenitaltrakt etwas nach vorn verschieben (Frauen), Gen für Gehirn etwas anders aufbauen, Gen für kleinere Hoden und größerer Penis (Männer), Gen für anderer Hüftknochen, Gen für anderes Handgelenk, Gen für Daumen anders, Gen für große Zehe anders, Gen für kann schwimmen, Gen für Wirbelsäule Doppel-S-Form, Gen für Schädelform anders, Gen für Geruch degeneriert, Gen für ....
    Alles anatomische Sachen.
    Der Mensch als Tierart, da gehört Hitler dazu. Seine Beine waren länger als die Arme, er konnte sprechen, seine Eltern waren Menschen ...
    Ein Zoologe würde Hitler bei Menschen einordnen.

    Aber, die Frage: "Was ist der Mensch?" wird normal nicht so beantwortet, wie ich das oben mache.
    Der Mensch wird immer hingestellt als Affe mit Vernunft. Als überlegenes Wesen, Gott ähnlich. Krone der Evolutionstheorie.
    Angenommen, das stimmt. Der Mensch hat Vernunft, freien Willen, abstraktes Mitgefühl für Leute, die er nicht kennt. Es macht ihn moralich überlegen.
    Fähigkeit, mitzufühlen für Tzunami-Opfer, von denen er erzählt bekommt, ohne betroffen zu sein.
    Oder, Fähigkeit, die Hälfte der Bonbons beim Arzt übrig zu lassen für andere Kinder, die man gar nicht kennt. Damit sie sich freuen.
    Das ist aus meiner Sicht "der Mensch" im nicht-biologischen Sinn. Der "gute" Mensch, wenn er böses tut, schämt er sich wenigstens.
    Und so einer war Hitler eben nicht.

    Was würde passieren, wenn ein Kind im Kindergarten alle anderen in der Gruppe aufstichelt, die beiden Türkenkinder da zu töten, und deren Bonbons zu essen? Danach die anderen Gruppen überfallen, dort auch die Türkenkinder sofort töten und noch jeden, der sich in den Weg stellt. Wieder alle Bonbons nehmen.
    Was würde man mit dem Kind machen? Und mit denen, die mitgemacht haben?
    Kinderspsychiatrie.
    Hitler war aber erwachsen. Er muss den Unterschied zwischen Gut und Böse gekannt haben. Wenn nicht, spreche ich ihm das Mensch sein ab.
    Wenn er ihn kannte, und nicht danach handelte, auch.
    Ich mache es mir einfach.
    Bei Hitler hat vieleicht was im Kopf nicht gestimmt, aber in meinem Kopf stimmt auch einiges nicht. Das gibt mir nicht das recht, zum Töten. Wenn jeder, bei dem im Kopf was nicht stimmt, egal

    Religion, Ideologie, in meinen Augen alles eine Schublade. Etwas glauben.
    Glauben, das man in das Paradis kommt oder glauben, dass der Komunnismus das Paradis auf Erden ist, alles ein Ding.
    Manchmal nutzt man aus, das der Mensch eigentlich etwas gutes will, für etwas böses. (National(er) Sozialismus klingt gut, aber ist es nicht)
    Manchmal nimmt man Religion, um Unterdrückung und Ausbeutung zu legitimieren. (Beispiel, die Frau sei dem Mann untertan)
    Manchmal nimmt man es, weil sich sonst alle gegenseitig killen würden. (Beispiel, du sollst nicht töten)
    Insgesamt ist beides ein Instrument, um die Massen lenkbar zu machen. Regierbar.

    Wenn jeder an kommt "Du, das gesetz gegen Drogen mag ich nicht." und der König muss mit jedem einzelnen, das ausdiskutieren, dann geht das nicht.
    Also: "Gott will nicht, das Drogen genommen werden!" oder "Ein Sozialist nimmt keine Drogen!"
    Das muss man tun, man muss regieren, irgendwie.
    Aber, töten damit zu rechtfertigen - man kommt ins Paradis (oder Paradies?) wenn man Heiden tötet - wozu hat der Mensch so ein großes Gehirn, wenn er es nicht benutzt? Wenn er es benutzt, nur um zu kompensieren, dass er keine 10cm Reißzähne hat?
    Dann ist er biologisch ein Mensch, denn biologisch ist der Mensch ein Tier. Und ethisch ist er auch ein Tier, dann. Wenn einer keine Ethik hat, was unterscheidet den dann von einem Bandwurm? Nur Anatomie.

    Unterschiede zwischen Terrorist und Aktivist mache ich auch. Ein Terrorist verbreitet Terror, tötet Menschen. Aktivist mach mit den Menschen eine Aktion und versucht, die zu erreichen. Mental.

    Anamolie,
    Juden zu erschießen, ist Fleischverschwendung, ABER darum geht es GAR nicht.

    In dem Beispiel geht es darum, dass ein Tier zwar Gut und Böse kennt, aber nur auf sich selbst bezogen. Vielleicht auch für Nachwuchs und für Gruppe.
    Als Abstraktum kann das Tier das nicht begreifen. Gott, Gut, Böse, Objektivität, Moral.
    Tiere können nur sehr begrenzt abstrahieren. Ein hungriger Löwe, der einen Juden frisst, ist nicht "böse", obwohl die Sache für den Menschen böse endet.

    Ein Mann, der einen anderen tötet, weil der andere anders zu einem vielleicht nicht existierenden Gott betet, ist böse.
    Das zu erkennen, brauche ich keinen Gott.
    Der Tatbestand der Fleischverschwendung, ist völlig nebensachlich da bei.
    Geändert von Nachteule (11.12.2017 um 21:04 Uhr) Grund: Doppelpost
    Ich habe Probleme mit der Rechtschreibung und freue mich, wenn man mich auf Fehler hin weist. I'm a bad speller and glad to be told, in case of misspelling.

  4. #49
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41
    Naja, ich bin Christlich Buddistisch aufgewachsen und das Nirvana ist kein Gottesland nach dem Buddistischen Glauben, sondern ein Zustand der Gefühlslosigkeit.

    o.k., nach Socrates wärst du nun der dümmste von allen. Sein Bekanntester Spruch war: Ich weiß, das ich nichts weiß, und dieses wissen macht mich weiser als ihr alle zusammen.
    Da du behauptest die Wahrheit zu kennen, bist die nach der Socratischen Lehre der Volldepp überhaupt. Zudem hat Socrates nie eine "Wahrheit" formuliert. Und eine Ambivalente Aussage ist auch etwas anderes als das, was du von dir gibst.
    Eine 3000 Jahre alte Wahrheit sagt, die Erde ist eine Scheibe, willst du nun sagen, diese Aussage ist noch immer richtig?
    Vor 3000 Jahren war es die die wahrheit, dass der Mensch niemals fliegen wird, die ganze Menschheit nur von Adam und Eva abstammt, die Sonne sich um die Erde dreht und sooo vieles mehr!
    Sind all diese Dinge wahr, nur weil sie vor 3000 Jahren als Wahr angesehen wurden?
    Und zu dem, wie schlau ich bin.. Ich hab mein Abi zwar nur mit 2,0 bestanden, aber ich bin dennoch klug genug um zu sehen, dass du keine Ahnung von nix hast.


    Sophie Scholl antwortete in ihrer Verhörung auf die Frage "Nach wem sollen wir uns richten, wenn nicht nach dem Gesetz" mit "Nach unserem Gewissen".

    Zudem mal zu deinem ganzen Hitler vergebungsquatsch:

    Hitler ist seit Jahrzenten Tod. Er hat mir nichts getan, dir nichts getan und ich glaube, auch sonst keinem hier etwas getan. Es liegt also garnicht in unserer Macht ihm zu vergeben. Wenn du nun ein Kind tod fahren würdest, kann ich auch nicht zu dir sagen: Ich vergebe dir. Dass können nur die Angehörigen. Und da ist dann der weitere Punkt. Auch wenn sie dir nicht vergeben können, bedeutet es nicht, dass sie nun vor Hass gegen dich innerlich zerfressen werden. Und es wird sicher auch keiner von den Angehörigen auf Rache sinnen und dich töten. Und genau so ist es mit deinem Hitler beispiel auch. Es gibt kein 3. Weltkrieg, weil die Angehörigen der Opfer oder auch die überlebten Opfer selbst nicht dazu in der Lage waren, Hitler zu vergeben. Es ist aber kritisch, dass es noch immer bzw. wieder vermehrt Menschen gibt, die wie diese aus der NS Zeit denken. Und dies ist ein gefährliches erscheinungsbild.

    Da du ja anscheinend so klug bist und einen einen Juden unter dem Microskop erkennst, sag mir doch bitte, an welcher Stelle die Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin Bausteine in anderer Reihenfolge stehen?
    Ein Fachmann (der du Augenscheinlich nicht bist) kann beispielsweise erkennen, dass eine Laktoseintolleranz besteht, die vorwiegend in Asien vertreten ist. Er kann auch unter Umständen erkennen, welche Haar und Augenfarbe vorliegt aber ganz sicher ist nicht erkennbar, ob es ein Asiate oder ein in den USA lebender Indianernachkomme ist. Und schon garnicht lassen sich Rückschlüsse auf die Religion beziehen.

    Natürlich ist Wahrheit zum teil auch auslegungssache.
    So kann ich sagen, dass 1+1= 10 ist und diese Aussage ist zu 100% wahr, wenn ich mich im Binärensystem bewege.

    Du solltest dir vor allem eins vor Augen halten:
    Ein Nazi steht morgens auf und sagt: Die scheiß Türken, die haben... und ist voller Hass
    Ein normaler Mensch steht morgens auf, und interessiert sich garnicht für die Nazis, es sei denn, es ist grade etwas aktuell vorgefallen.

    Die Nazis gehen auf die Straße, weil sie hassen und beginnen deshalb zu demonstrieren. Die Antinazidemonstrationen hingegen findet eigentlich immer nur als Antwort statt.

    Mach doch mal konkrete Aussage, statt dieses blabla von wegen Gottheit und Wahrheit des Endgültigen blabla.

  5. #50
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.345

    Judenverfolgung, Ghettoisierung, Pogrome, Holocaust

    Zitat Zitat von anamolie Beitrag anzeigen
    das schert mich Nullkommanull. Mir geht es nicht darum, was in irgendeinem alten Buch überliefert ist, sondern darum, was möglich ist.
    Und wenn Gott und Gottesreich z.B. eins wären, im christlichen Glauben steht ´Du sollst dir keine Vorstellung von Gott machen´.
    Dieses ganze Blabla ist schon alleine deshalb unerheblich, weils Keiner von uns weiss. Mich interessieren Glaubensvorstellungen Null,
    weil sie oftmals von Nullen aufgeschrieben wurden. Und bevor ich diesen ganzen Hohlschiss auseinander dividiere, schau ich liebergleich selbst nach.
    Es wird noch viel grösserer Blödsinn auf der christlichen Universität von Jerusalem verbreitet, den hier, s.o. Zitat, habe ich allerdings noch nicht gehört, ist aber logisch.

    Ein anderer Grund der Verfolgung ist der Glaube, der blind macht. Anscheinend werden hier die religiösen Gründe ignoriert. Mit "die Welt" schaute zu, meinte ich: Die Christen schauten zu, wie Christen Moslems abschlachteten.

    Den Unterschied zwischen Terroristen und Aktivisten sehe ich so: Tötet ein Nicht-Christ Christen, ist er ein Terrorist, wobei heute das Eigentum eventuell schon höher bewertet wird als die Menschenleben. Milliardenschaden wird lauter verkündet als soundsoviel Tote bei Naturkatastrophen. Beschießt ein Nicht-Christ Israel, ist er ein Aktivist, wehrt sich Israel, tötet es. Tötet man einen Kadhafi, wird applaudiert, denn es geschah im Sinne der christlichen Demokratie. Dabei interessiert sich niemand für die eigentlichen politischen/wirtschaftlichen Gründe, wer die Waffen liefert, wer dies und das etc. Es ist nur meine persönliche Sicht, ich kenne die Hintergründe nicht, es ist aber meist voraussehbar, denn die Entwicklung liest sich im Leben wie in den Medien, auch wenn man nur die Insekten beobachten würde.

    Der Unterschied zwischen Bandwurm und Mensch? Bevor der Mensch erschaffen wurde, kroch der Wurm schon in der Welt umher. Warum mag man die Schöpfungsgeschichte nicht? Dort steht eben, der Mensch wurde am 6. Tag erschaffen. Adam jedoch vorher. Ein Ausserirdischer? Dies ist eventuell der eigentliche Grund der Verfolgung. "Der Fremde Eindringling", aus dem Paradies verstoßen, seine Nachkommen und die Prophezeiungen.

    Solange man den Grund der Verfolgungen nicht mit dem Verstand und durch historische Ereignisse ergreifen will, einen Glauben der absoluten Macht verbreitet, hat der Mensch gar nichts eingesehen, sondern vertuscht die Greueltaten, schreibt sie irgendjemandem zu, z.B. Hitler. Dabei vergißt man, daß die Zeugen, nach dem Nürnberger Prozeß?, gelyncht wurden, die "Nazis" ein langes fröhliches Leben im Ausland führten, oder als angesehene Persönlichkeiten Ämter übernahmen. Es geht hier aber nicht um den 2.Weltkrieg, dessen Ursprung nicht ohne den 1. und andere davor betrachtet werden kann, sondern um die Verfolgung eines Volkes, dem man heute sein winziges Land nicht gönnt, das man mitunter schon mit Nazi betitelt, das sich nicht mehr ans Kreuz schlagen läßt?

    Jesus hat seinen Job gekündigt, aus der Sicht, er sei Jude. Aus der religiösen Sicht, er wäre der Erlöser, und man solle ihm folgen, dreht sich mir der Kopf. Na dann.

    LG Kalinka

  6. #51
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    59
    Zitat Zitat von anamolie Beitrag anzeigen
    a) was wir daraus gelernt haben, und
    b) wofür und in welche Richtung wir das Gelernte verwenden könnten, und
    c) ob diese Verwendungen uns letztlich gefallen und fruchtbar sein werden
    im Antlitz der wahrsten Lebendigkeit
    Ich habe daraus gelernt, dass, sich über andere stellen, immer Scheiße ist.
    Aber sich moralisch über Hitler stellen, rechtfertigt sich aus genau der Moral.
    Vorausgesetzt, die These "Menschen aus Hass (oder andere niedere Beweggründe) töten ist immer Böse" stimmt. Und die halte ich für eine Wahrheit.

    Leider wissen wir aus der Hirnforschung, dass sich bei Verbrechern
    ganze Hirnsektionen abzuschalten pflegen,
    Es gibt verminderte Schuldfähigkeit. Jetzt zum Beispiel der Attentater in Norwegen. Er macht "auf verrückt".
    Das leitet zu der Frage, ob bei Verbrechen, die so irre sind, dass ein Normaler sie nicht begehen kann, nicht automatisch verminderte Schuldfähigkeit besteht.
    Das würde bedeuten, dass es das Böse überhaupt nicht gibt, weil alle, die so was Böses machen, ähnlich dem Löwen, gar nichts dafür können.
    Sperren wir sie in den Zoo, kommen die Tierschützer an und protestieren.
    Die zentrale Frage ist für mich: War dieser Mensch oder war Hitler intelektuell in der Lage, zu verstehen, was gut und böse ist?
    War er in der Lage, zu verstehen, dass Menschen sterben, wenn man auf sie schießt?
    Verstand er, was sterben und Tod ist? Kann er wenigstens seinen Namen schreiben?
    Wenn einer aufgrund einer Hirnstruktur ab und zu einen "Tötungsanfall" kriegt, ist er dann in der Lage, Massenmord über Jahre zu planen? Nein.
    Wenn einer ab und zu Stimmen hört, ist es nicht seine Pflicht, sich behandeln zu lassen? Doch.
    Wenn mir meine Kaffeetasse erzählen würde, ich soll Frau Merkel erschießen, dann würde ich zum Arzt gehen. Und wenn ich sie erschieße, dann plane ich das nicht über Jahre, sondern bin akut verwirrt.
    Hitler ist in meinen Augen schuldfähig.

    Wenn ich bewusst ´Neger´ sage zu Schwarzen, zu Farbigen, so aus Protest.
    Denn böse Menschen machten aus einem unschuldigen Wort durch Boshaftigkeit
    etwas Schreckliches. Wenn wir also moralisch korrekt ´Farbiger´ sagen,
    dann in Rücksichtnahme darauf, dass der Begriff ´Neger´ hassgeprägt wurde.
    Ich halte eine Löwin, die eine Antilope frisst, für moralisch unschuldiger
    als einen zivilisierten Menschen, der ´Farbiger´ sagen muss aus ´moralischer Überlegenheit´.
    Höflichkeit, andere nicht verletzen, ist eine moralische Entscheidung.
    "Ich bin mit Afrodeutschen befreundet." Warum will ich das erzählen? Ich könnte doch auch sagen "Ich bin mit Deutschen befreundet." Ist doch egal, wie die aussehen?
    Jetzt reden wir aber das N-wort, da muss ich nun sagen, dass ich Leute kenne, auf die man das Wort vor ein paar Jahren noch angewendet hat, um ein bestimmtes Aussehen zu beschreiben.
    Wenn ich "Neger" sage, meine ich einen, der sich ausbeuten lässt.
    Hautfarben unabhängig. "Ich bin nicht dein Neger" im Sinne von Sklave.
    Darum benutze ich es nie für dunkelhäutige Menschen.
    Das Wort ist ein Schimpfwort, es ist veraltet, es ist nicht mehr die korekte Bezeichnung und auch nicht die Selbstbezeichnung. Kapiert, du Neger?

    DEINE Art von Menschsein sprichst du ihm dann ab. Genauso wie Hitler
    SEINE Art von Ariersein dem Juden absprach... seufz.
    Ich wusste, das das kommt. Ja. Mache ich. Weil meine Art, Mensch sein, richtig ist und seine Art, sich für einen Übermensch zu halten, ist Scheiße.
    Das ist meine Meinung. Siehe oben. Moralische Überlegenheit ist die einzige Überlegenheit, wo man sich überlegen fühlen darf, denn das begründet sich aus sich selbst.
    Ich grenze niemanden aus, aufgrund von Dingen, für die keiner kann, sondern aufgrund von einer Entscheidung für das Böse. (und gleichzeitig Vorhandensein von Verstand)
    Und ich töte keinen.

    Zitat Zitat von Gedankenspiel
    Hitler als gerechten Verteidiger des Menschseins.
    Er wusste, dass Juden ein Genom entwickelt haben über Jahrtausende,
    das in 4000 Jahren einer latenten Vireninfektion Vorschub leisten würde,
    mutieren würde, und die Menschheit ausrotten wird.
    Bei jedem Juden, den er hatte töten lassen MÜSSEN, weinte er in Anbetracht
    seines GEWISSENS, er habe unschuldigen Lebewesen GOTTES das Leben genommen,
    zugunsten einer irdischen Weiterentwicklung des Menschen, des Homo Sapiens.
    Das wäre ein ganz anderer Sachverhalt, als die völlig gewissenlose
    Ausrottung von ihm völlig gleichgültigen menschlichen, emotionalen
    und legitim existenten Menschenwesen!
    Nur als Denkbeispiel.
    So war das aber nicht. Und dann war es besser, Genetik zu erforschen oder Genträger zu isolieren. Auf eine Insel. 4000 Jahre ist eine Weile hin.
    Es gibt auch kein Gen, das nur Juden haben oder das alle Juden hätten.
    Schlaganfall oder Hirntumor - Fritz Haarmann (Knabenmörder) hatte eine unbehandelte Hirnhautentzündung überlebt. Kam in der Obduktion raus. Er war auch leicht retardet. Der Mob wollte ihn hängen sehen.
    Hitler aber, war nicht blöd. Er wusste, was er tat.
    Es gibt eine Menge Irre. Aber, die bringen keine Menschen um. Und wenn doch, dann haben die es nicht über Jahre geplant. Und wenn doch, dann hatte das nichts mit Afekt zu tun.
    Dann sind sie schuldfähig.

    du schnallst es immer noch nicht! Religion und Ideologie sind einander sehr ähnlich.
    Aber Glauben ist etwas Anderes. Glauben ist Macht.
    Ich sehe es so, Glauben ist das verbindende Element von beidem.
    Man glaubt an eine bestimmte Sache. An den Endsieg, an den Führer, an das Gute im Menschen, an das Paradis, an was man möchte.
    Jeder Mensch glaubt an irgendwas. Zuviel rauchen ist nicht gesund. Fleisch essen ist nicht korekt. Morgen wird es kalt.
    Wenn, was ich glaube, mir vorgeschrieben wird, von einem vorgefertigten Gedankenkomplex, dann ist es so eine Religion oder Ideologie. Kann ja auch stimmen.
    Aber, kann man trotzdem hinterfragen. Bewust dafür entscheiden und nicht aus Druck oder weil die Eltern auch Katholisch sind, etc.
    Nationalsozialistische Ideologie ist von vielen nicht hinterfragt worden.
    Einfach nachplappern, das machen eben viele.

    OT: Spider Man entwickelt Kraft, weil er wütend ist. Adrenalin. (Dachte ich)

    OT: Burnout-Syndrom ist mit Überarbeitung gekoppelt.
    Wenn man das nicht mit 30 bekommt und weiter zu viel arbeitet, ist man mit 50 tot. (Ende OT.)

    Die historische Existenz von Jesus ist kein Hinweis auf die Existenz von Gott. Nur ein Hinweis, auf die Existenz von einem, der an Gott glaubte.
    Was andere Leute glauben, dürfen sie glauben, so lange sie nicht glauben, dass sie besser sind als andere, nur, weil sie das glauben und, dass ihnen das ein Recht gibt, andere schlecht zu behandeln.
    Es kann jeder glauben, was er will, so lange das nicht in einen Tötungswahn kippt.

    Zu glauben, dass man Juden töten muss, um das deutsche Volk zu retten, erinnert mich an wahnsinnige Serienkiller.
    Hitler, rechtfertigte es mit Krieg im Inneren. Es ist trotzdem böse. Moralisch nicht zu vertreten. Unlogisch auch, denn: Im Krieg tötet man keine Zivilisten und Kinder mit Absicht.
    Nur, weil einer Wahn glaubt, ist er nicht schuldunfähig, wenn er im Wahn tötet.
    Weil er die Möglichkeit hat, das zu überprüfen. Hatte Hitler die Möglichkeit? Ja.
    Ich weiß, es ist eine schwierige Sache, im Einzelfall, die oft im Ermessen von Richtern, Gutachtern und Zeitgeist legt.

    David Berkowitz, Son of Sam, ein Serenmörder, wurde verurteilt und nie begnadigt. Bis heute nicht. Der lebt noch. Er glaubt nun, dass er in Jesus Christus frei ist und darum nicht begnadigt werden muss.
    Schön für ihn. Man lässt ihn nicht heraus, weil er nächste Woche vielleicht glaubt, Jesus sagt ihm, er soll Frauen erstechen.
    Wäre Berkowitz nicht religiös, wäre er vielleicht glauben, dass der Geist von Josep Stalin will, das er Frauen ermordet oder dass die Kaffeetasse es will. Und dass er frei ist in seinem Geist.
    Manson lebt auch noch, auch er hat irgendwas Absurdes geglaubt und gemordet.
    Che Guevarra hat an die Revolution geglaubt, nahm sich eine Waffe und schoss auf Soldaten.
    Die Bundesregierung glaubt, dass deutsche Soldaten in Kriegsgebiete geschickt werden müssen.
    Hoffentlich ist es kein Wahnglaube.

    Ohne Wahn, ohne falsche Vorstellungen, nur die MACHT zu SEIN.
    Auch das könnte ein Wahnglaube sein.
    Die Frage ist nicht, was glaubst du? Sie ist: Will dein Glaube, dass du tötest?

    Wir nennen diese kleinen Kamelficker Terroristen.
    Sie nennen sich Freiheitskämpfer für die Arabische Welt und gegen den
    westlich geprägten und habgierigen Kapitalisten-Imperialismus.
    Ich nenne sie erst mal nicht Kamelficker. Ein Kamel ist viel zu hoch und die meisten Araber sind zu klein für ein Kamel.
    Aus ihrer Sicht ist es ein Freiheitskampf, aber den können sie bitte in ihrem Land führen, auf demokratischem Weg.
    Oder ihre Regierungen stürzen, wenn es Diktaturen sind. Dann dürfen sie sich Freiheitskämpfer nennen.
    In einem anderen Land Zivilisten töten, ist Terrorismus.

    Wüsstest du, wen du töten musst, damit die Scheisse aufhört?
    Aber mal so gesagt: Entweder du musst so töten, damit du zum
    Nachdenken oder Einlenken anregst, auf dein Elend aufmerksam machend,
    oder du müsstest UNSAGBAR VIELE töten, weil wir da Alle mit dranhängen.
    Es sind nur ein paar wenige, in deren Händen sich die Macht konzentriert. Aber, warum sollte ich die töten wollen? Adere werden den Platz einnehmen. Das ändert nichts am System.
    Das System ist Menschen verachtend. Nicht so zu werden, ist Widerstand.
    Ich habe Probleme mit der Rechtschreibung und freue mich, wenn man mich auf Fehler hin weist. I'm a bad speller and glad to be told, in case of misspelling.

  7. #52
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.366

    Judenverfolgung

    Hallo

    bei der Judenverfolgung im Mittelalter muss man bedenken, dass zu dieser Zeit in Europa so wie damals in Palästina und heute noch im Iran religionsfanatische Staaten (Gottesstaaten) bestanden. Glaubensabtrünnig oder auch nur andersgläubig zu sein wurde nicht selten mit dem Tod bestraft.
    Die Juden im Land haben sich besser ausgebildet, konnten Lesen und Schreiben. Sie hatten Ärzte mit besseren medizinischen Kenntnissen. Sie hielten sich und ihr Umfeld sauber (rituelle Bäder). Krankheiten bekämpften sie mit sauberen medizinischen Maßnahmen statt mit Gebeten. Bei den Christen kam auch manchmal die Hembame mit Kufladen zu Geburten. Kufladen wurde aufgetragen um das Kind herauszuziehen.
    Bei den Juden gab es kaum Sterbefälle wegen Geburten und die Juden waren meist gesünder und lebten länger.
    Dies wurde von den Christen mit Zauberei erklärt. Die Juden standen meist gegen hohe Schutzgebüren unter dem Schutz der Obrigkeit, sonst wären sie im Mittelalter sicher ausgerottet worden. Das Töten von Heiden wurde selten bestraft.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  8. #53
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.345

    Judenverfolgung, Ghettoisierung, Pogrome, Holocaust

    Hallo,

    entschuldigt, dass ich noch einmal hier so zwischen funke, aber ich bestehe darauf:

    Zitat von anamolie
    das schert mich Nullkommanull. Mir geht es nicht darum, was in irgendeinem alten Buch überliefert ist, sondern darum, was möglich ist.
    Und wenn Gott und Gottesreich z.B. eins wären, im christlichen Glauben steht ´Du sollst dir keine Vorstellung von Gott machen´.
    Dieses ganze Blabla ist schon alleine deshalb unerheblich, weils Keiner von uns weiss. Mich interessieren Glaubensvorstellungen Null,
    weil sie oftmals von Nullen aufgeschrieben wurden. Und bevor ich diesen ganzen Hohlschiss auseinander dividiere, schau ich liebergleich selbst nach.
    Es wird noch viel grösserer Blödsinn auf der christlichen Universität von Jerusalem verbreitet, den hier, s.o. Zitat, habe ich allerdings noch nicht gehört, ist aber logisch.
    Das ist natürlich kein guter Stil. Da ich aber mit Fremdwörtern, da mehrsprachig, kein Problem habe, oder eher doch, denn wenn man ihren Stamm, die ursprüngliche Bedeutung kennt, sieht man auch die häufige Lächerlichkeit ihrer Anwendung, und deshalb ziehe ich es vor, "einfach" zu antworten, et tant pis, wenn ich mich dabei selbst lächerlich mache

    "anomalie" schreibt hier das erste Gebot dem christlichen Glauben zu. Ein Mensch mit Verstand kann dies aber nicht, warum? Weil der christliche Glaube auf der Missachtung dieses Gebotes beruht und auf die Tötung derer, die es beachten. Der Juden, solange sie wehrlos waren, jetzt der Moslems?

    Es werden z.B. im Irak Mädchen vergewaltigt, Männer gefoltert und nackt an der Leine geführt und gedemütigt (Presse), Zivilisten ermordet, zum guten Zweck? Auch in Afrika. Dabei wird nie die Religion der Täter genannt. Sobald jemand getauft ist, wird seine Religion in Beziehung der Verbrechen nicht genannt.

    Auch Hitler hatte keine Religion? Warum wollte er dann die Juden vernichten? Die sind auch blond und blauäugig, er selbst war es nicht. Der historische David war rothaarig. Die "Juden" aus dem Iran, die eventuell meist dunkelhaarig, schwarzäugig sind, eine imposante Nase haben, wurden doch gar nicht verfolgt.

    Zum ADN, sorry, ich hab die deutsche Abkürzung nicht vor Augen (DNA, DAN?),: Angeblich haben immer noch 10 % der Deutschen "jüdisches Blut", wissen aber nichts davon.

    Wenn Sprache Macht ist, so war, m.M.n. die Allianz jüdisch-deutsch für welche Weltmacht? gefährlich. Die Elite, die sich daraus ergab. Wenn man diese Macht erkennt, erkennt man auch, wessen Marionette Hitler war.

    LG

  9. #54
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    59
    Der Beitrag von Hans ist sehr gut.

    Das mit dem Kamel, ich habe dann einfach ein kleines genommen. Erleuchtet werden will ich nicht.
    Mir ist wichtig, dass ich hassen darf, und mir das nicht selbst verbiete.
    Ich will und kann Hitler nicht vergeben. Das ist nicht mein Job.
    Ich will es auch nicht verstehen, denn dann muss ich alle die kranken Gedanken nach denken.
    Ich bewerte es und nenne es "böse". Alle ähnlichen Vorfälle nenne ich so.
    Damit fällt es mir leichter, eine Meinung zu bilden, zum Beispiel zu Männer an der Hundeleine.

    Wird keine Religion genannt, dann ist vielleicht keine da. Wenn fanatische Christen Terroranschläge verüben, dann wird es genannt werden.
    Bei Soldaten ist nicht klar und nicht wichtig, ob getauft oder nicht.
    Irakische Soldaten, amerikanische Soldaten, israelische Soldaten. Raten Sie die Religion dazu.

    DNA ist im deutschen DNS, denn acid = Säure. Des-oxy-ribo-Nuklein-Säure.
    10% habe ich auch mal gehört. Ich habe aber nicht raus gefunden, wer das raus gefunden hat.
    Das Juden-typische Erscheinungsbild ist ein Vorurteil.
    Hitler wollte aber nicht Schwarzhaarige umbringen. Sondern die als "minderwertige Rassen" galten, wollte er umbringen.
    Schwarze Haare war ein Merkmal dieser "Rassen". Nicht der Minderwertigkeit, sondern der minderwertigen Rasse.
    In deren Logik. Schon damals war klar, dass Ausnahmen die Regel bestätigen.
    Der Grund war nicht: "Wir bringen die Juden um, weil die komische Nasen haben", sondern: "Wir bringen die um, weil wir rassistische Arschlöcher sind und daran erkennt man die Juden: angebliches Merkmal 1, angebliches Merkmal 2,..."
    Hitler hatte auch braune Haare. Das sieht nur schwarz aus wegen der Pomade.
    Ich habe Probleme mit der Rechtschreibung und freue mich, wenn man mich auf Fehler hin weist. I'm a bad speller and glad to be told, in case of misspelling.

  10. #55
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41
    lol, ich glaub ich kann über einige Beiträge echt nur noch Kopfschüttelnd lachen.

    Zunächst verweist anamolie auf etwas und wenn das gegenargument kommt interessiert es einen scheiß dreck. Wie unterscheidest du denn Annahme von Wahrheit? Nichts von dem was du erzählst ist wahr.
    Du willst die Erleuchtung sein? Tut mir leid, aber aus welcher Anstalt bist du entflohen? Soetwas nennt man größenwahn ^^

    Du schreibst Socrates war der mit der Wahrheit und anschließend scheißt du auf Socrates lol

    Etliches von dem, was du geschrieben hast, wie das mit dem Judenvirus (wie blöd kann man sein um sowas zu glauben) stammt aus rechtsextremistischen Publikationen.

    Die Religion und die Herkunft spielen bei der Berichterstattung leider tatsächlich eine Rolle.
    Dazu gibts ne Doku von Michael Moore.

    Aber auch hier kann dies jeder nachvollziehen, der etwas genauer hinschaut.
    Tötet ein Bauer seine Frau, weil sie im Fremdgegangen ist, ist es ein Familiendrama aus Eifersucht, geschieht dies bei jemanden mit Migrationshintergrund ist es ein Ehrenmord.
    Werfen US Soldaten ein Bombe auf einen Bus mit unschuldigen Menschen darunter auch Frauen und Kinder) wird von einem Militärischen Debakel geredet, welches versehentlich geschah, wehren sich nun die Angehöhrigen dort in ihrem Land, so ist die Rede von Islamistischen Terroristen, die mal wieder Soldaten angriffen.

    Was den meisten Menschen nicht klar ist, ist folgendes: Nachrichten sind ein Wirtschaftsgut. Hinter Nachrichten verbergen sich Milliarden. Und nicht nur hinter den Nachrichten, sondern auch hinter jeder Fernsehshow. Das bedeutet, dass diese versuchen das zu verkaufen, was von dem "Kunden" verlangt wird. Niemand interessiert sich dafür, dass im Südosten Andersgläubige Stämme von Christen verfolgt und getötet werden.

  11. #56
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.345
    Gut, ich fange noch einmal von vorne an. Mit einer Entschuldigung. Eventuell ist der Faden in Beziehung zu einem Gedicht von "anomalie" eröffnet worden? Dieses Gedicht kenne ich nicht, wäre nett, wenn es jemand zitieren würde. Ist dies nicht der Fall, wird hier wohl Katechismus betrieben?

    Zitat Zitat von Casimir Beitrag anzeigen
    Das mit dem Kamel, ich habe dann einfach ein kleines genommen. Erleuchtet werden will ich nicht.
    Mir ist wichtig, dass ich hassen darf, und mir das nicht selbst verbiete
    OK. Aber Hass hat nichts mit Verstand zu tun, sondern ist ein Gefühl. Manipulation spielt damit. Bist du unzufrieden, hier ist jemand, Jude, Kamel, Terrorist etc., an dem du dich abreagieren kannst. Eine Macht, gegen die man nicht ankommt, auf die man wütend ist, erlaubt, Menschen oder Objekte zu denunzieren, als Auslöser des Hasses zu vernichten.
    .
    Ich will und kann Hitler nicht vergeben. Das ist nicht mein Job.
    Job = Hiob. Er wurde vom Teufel geprüft und der fragte vorher um "Erlaubnis". Wie schon in meinem Märchen "Aktuell" ersichtlich, adressiert sich das Gebet: "Und führe uns nicht in Versuchung" an den Teufel. Wenn ich mich nicht täusche, steht dies sogar im NT. Aber man verbreitet gern den Glauben, der Teufel wäre das Böse, nicht der Mensch.

    Jesus, der hier verehrt wird, widerstand dem Teufel in der Wüste? Und wenn es nicht der Teufel war, sondern wie im AT der Herr? Schaut man sich die heutige Welt an, ist dies doch logischer, oder nicht?

    Wird keine Religion genannt, dann ist vielleicht keine da. Wenn fanatische Christen Terroranschläge verüben, dann wird es genannt werden.
    Nein. Die christliche Religion ist politisch, weltlich, überall.

    Bei Soldaten ist nicht klar und nicht wichtig, ob getauft oder nicht.
    Irakische Soldaten, amerikanische Soldaten, israelische Soldaten. Raten Sie die Religion dazu.
    Da gibt es nichts zu raten. Man schaue. Wo sehe ich irakische Soldaten in meinem Land? Wo israelische? Die amerikanischen waren in Berlin. Für eines lege ich meine Hand ins Feuer: Ein israelischer Soldat wird weder mich noch mein Kind vergewaltigen. Bei den anderen bin ich mir nicht sicher, also auf der Hut.

    Der Grund war nicht: "Wir bringen die Juden um, weil die komische Nasen haben", sondern: "Wir bringen die um, weil wir rassistische Arschlöcher sind und daran erkennt man die Juden: angebliches Merkmal 1, angebliches Merkmal 2,..."
    Hitler hatte auch braune Haare. Das sieht nur schwarz aus wegen der Pomade.
    Der Grund der Verfolgungen war auch nicht Hitler. Von Hitler sagt man, er habe eine jüdische Mutter? Goebbels Neffe ist (war?) auch schwarzhaarig, und katholisch.

    LG

  12. #57
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.201
    Dieser Faden wurde von mir, Barbarossa, n i c h t als eine Replik irgendeines wie auch immer gearteten Gedichtes von anamolie eröffnet.

    Zur Klarstellung.

  13. #58
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    59
    Katzen töten zum Spaß, ohne Hunger, Schimpansen führen Kriege um Gebiete und töten für Land, Löwen töten die Löwenbabies von dem Vorgänger, Delfine vergewaltigen in Gruppen einzelne Weibchen.
    Muss das wirklich sein?
    Eigentlich nicht, aber was soll man tun.
    Tiere sind nicht besser als Menschen, Menschen sind nicht besser als Tiere, wir tun nur so, dann schmeckt das Steak besser.
    Das einzige, was Tiere nicht tun, ist Geschlechtsverkehr mit Kindern.

    Menschen haben andere Werkzeuge. Aber der Präsident der USA ist ein Machthaber, genau wie der Löwe, an der Spitze des Rudels.
    Der Menschenmann kauft einen roten Sportwagen, um Konkurrenten und Weibchen zu beeindrucken und der Pfau macht seinen Schwanz auf. Und der Hirsch wackelt mit dem Geweihe.

    Hitlers Vater war unehelich geboren. Nachträglich wurde er legitimiert.
    Hitlers Vater und Mutter waren Großonkel und Großnichte. Das wollte er verschleiern.
    Juden waren (inzwischen nachgewiesen) nicht in Hitlers Ahnenreihe. Aber es gab das Gerücht zu Hitlers Lebzeiten.
    Hitler wusste es selbst nicht genau.

    Wenn ich sage, dass ich hassen will, bedeutet es nicht, dass ich mich abreagiere, an Kamelen oder anderen Minderheiten.
    Es bedeutet nur, dass ich auch negative Gefühle zu lasse.
    Sonst kriege ich Geschwüre. Ich will auch mal jemand anschreien, der mich ärgert. Ich will keinen töten oder verletzen.
    Nur das Recht, nicht immer Mister Nice Guy zu sein.

    Die Berichterstattung im Fernsehen schaue ich mir nicht an. Ich lese im Internet oder schaue da auslandische Sender. Das ist interesant wie das auch abweicht von Land zu Land.

    Es als Kunst zu sehen, 10 Menschen mit einer Kugel zu töten, ist extrem menschenverachtend.
    Denn dann ist es die größere Kunst, 200 mit einer Dose ZyklonB zu töten. Oder eine Million mit einer Atom Bombe.
    Das ist pervers.
    Ich habe Probleme mit der Rechtschreibung und freue mich, wenn man mich auf Fehler hin weist. I'm a bad speller and glad to be told, in case of misspelling.

  14. #59
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    La Croisée
    Beiträge
    1.345
    Hallo TarasBulba

    Zitat Zitat von TarasBulba Beitrag anzeigen

    Ich glaube nicht, dass irgendjemand das ernsthaft annehmen könnte
    Da sieht man wieder einmal, was der Glaube anrichtet "irgendjemand", das bin ich, wie du gelesen hast, oder hast du nicht gelesen?

    Danke, Barbarossa, für deine Information.

    Zitat Zitat von TarasBulba Beitrag anzeigen
    Viel Neues wird aber m.M.n. nicht mehr kommen,
    Mit dem Wünschen ist das so eine Sache, oder hausbacken: "Alles Gute kommt von oben", wenn du allerdings meinst, es käme nichts Neues mehr von anomalie , deine Diskussion mit ihr war der Grund, zu vermuten, es handele sich um einen Faden in Bezug auf ein Gedicht von ihr, kann ich dazu nichts sagen.

    Der Mensch beutet seinesgleichen aus. Der Mensch braucht einen Schuldigen. Der Mensch handelt um des (ur-natürlichen, deshalb nicht minder widerlichen) Egoismus und der Macht willen.
    Es wurde mitunter die Frage gestellt "Was ist ein Mensch?" Die Antwort darauf wäre z.B. "viel Neues"

    Meine Meinung war, würde man endlich zugeben, wieso man die Juden verfolgte, wieso heute die Welt mit dem Finger auf Israel zeigt, könnte man eventuell den "wahren Schuldigen" erkennen, und... ich meine, ohne Erkenntnis der eigenen Fehler kann man sich doch nicht bessern, oder?

    LG

  15. #60
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.201
    Laßt uns den Faden schließen!


    Barbarossa

Seite 4 von 5 Erste ... 2345 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Pogrome der Neuzeit
    Von Slartibartfass im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.02.2011, 21:05
  2. Holocaust
    Von Rosiel im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2006, 19:51
  3. Ich leugnete den Holocaust
    Von DerSchatten im Forum Gesellschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.02.2006, 13:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden