1. #1
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    299

    Im Netz der Liebe (ein Drabble in Reimen)

    Im Netz der Liebe

    Die Liebe trägt mich federleicht
    hinauf mit sanften Schwingen,
    wie alles nun der Zartheit weicht,
    kann kein Gefühl erbringen.

    Ich plustere wie Hefeteig,
    wann immer sie mich knetet,
    träller` als Vöglein hoch gezweigt,
    und bin nimmer verspätet.

    Es hat der Menschengott erhört,
    mein jahrelanges Flehen,
    und ich darf lieben ungestört,
    wenn Jahre auch vergehen.

    Doch eines Tages froher Morgen,
    holt mich zurück von obendort,
    ihr schwarzer Säugling bringt mir Sorgen,
    und jäher Zorn wägt mir den Mord.

    So beichte ich dem guten Priester,
    schockiere ihn mit meiner Tat,
    er hustet und sodann noch niest er,
    zehn Vaterunser sind sein Rat.
    Geändert von Goldart (25.01.2012 um 14:18 Uhr)

  2. #2
    Longshanks Guest
    Hallo goldart,

    die ersten vier Zeilen haben mich zweifeln lassen, das klang so gar nicht nach deinem sonstigen Stil.

    Ich plustere wie Hefeteig,
    Ab hier war ich wieder im vertrauten Gelände.

    und bin nie mehr verspätet.
    was ist das denn für eine Aussage? Dass das LI immer gleich kommt oder wie?

    und jäher Zorn wägt mir den Mord.
    wägt hat mich in diesem Zusammenhang irritiert, wegen "erwägen". Dein LI aber sagt "der Zorn wiegt den Mord auf" i.S. v. "war groß genug um Mord zu ermöglichen"?

    er hustet und sodann noch niest er
    Die Satzumstellung finde ich unschön. Villeicht wägst du den Priester durch den Pater oder den Pfaffen auszutauschen, da findet sich bestimmt was andres. Wird einem nicht ene Buße auferlegt und kein Rat?

    Insgesamt hats mir aber gut gefallen, dieser schwarze Humor sagt mir zu. Und so bildhafte Stellen wie " ich plustere wie Hefeteig" mag ich sehr.

    Gruß´

    Longshanks

  3. #3
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    299
    danke fürs lesen. es mag kleine hopser haben. nur: es musste mit 100 worten auskommen nicht qweniger und nicht mehr.


    und bin nie mehr verspätet.
    ...weil der typ regelmäßig unpünktlich zu seinen dates und anderen events kam. verspätung: ne subhumane eigenschaft, die nicht mal bei anderen säugern vorhanden iss. ausser bei geflügel, wie den aasgeiern, oder den AASIBRI, einer erst kürzlich im nieselregenwald entdeckten geflügelart:




    die gezwungener massen später dran sind.

    ***********

    leider habe ich die originalversion geändert und dabei 4 worte zuviel geschaffen, hier nun das alte gedichtlein:

    Im Netz der Liebe


    Die Liebe trägt mich federleicht
    hinauf mit sanften Schwingen,
    wie alles nun der Zartheit weicht,
    kann kein Gefühl erbringen.

    Ich plustere wie Hefeteig,
    wann immer sie mich knetet,
    träller` als Vöglein hoch gezweigt,
    und bin nimmer verspätet.

    Es hat der Menschengott erhört,
    mein jahrelanges Flehen,
    und ich darf lieben ungestört,
    wenn Jahre auch vergehen.

    Doch eines Tages froher Morgen,
    holt mich zurück von obendort,
    ihr schwarzer Säugling bringt mir Sorgen,
    und jäher Zorn wägt mir den Mord.

    So beichte ich dem guten Priester,
    schockiere ihn mit meiner Tat,
    er hustet und sodann noch niest er,
    zehn Vaterunser sind sein Rat.


    ps.: ich werde i.k. eine zufriedenstellende überarbeitung entwickeln.

    hier nun der im sinne von Longshanks - s. o. absolut zurecht - korrekturbemahnte text:


    Die Liebe trägt mich federleicht
    hinauf mit sanften Schwingen,
    wie alles nun der Zartheit weicht,
    kann kein Gefühl erbringen.

    Ich plustere wie Hefeteig,
    wann immer sie mich knetet,
    träller` als Vöglein hoch gezweigt,
    und bin nimmer verspätet.

    Es hat der Menschengott erhört,
    mein jahrelanges Flehen,
    und ich darf lieben ungestört,
    wenn Jahre auch vergehen.

    Doch eines Tages froher Morgen,
    holt mich zurück von obendort,
    ihr schwarzer Säugling bringt mir Sorgen,
    und jäher Zorn erwägt den Mord.

    So beicht ich es dem guten Pfaffen,
    die Tat versetzt ihn in Erregung,
    nur Buße schien‘s macht‘ ihm zu schaffen:
    Zehn Vaterunser zur Vergebung.
    Geändert von Nachteule (26.01.2012 um 04:29 Uhr) Grund: Doppelposting

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein Lebenslauf in Reimen
    Von Alfredo im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.10.2017, 18:39
  2. Reimen
    Von Hans Plonka im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.01.2010, 19:06
  3. Im Netz der Liebe
    Von ralf im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 23:30
  4. Muß man reimen?
    Von Eisy im Forum Reime
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.01.2005, 14:05
  5. Reimen
    Von Perlentaucher im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.06.2003, 01:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden