Unglücksfahrt

Freudig ist ein Wochenende,
reibt man sich doch beide Hände,
ein ausgesuchtes Ziel zu haben
und nicht nur zu Hause rumzutraben.

Tröpfelt es auch vor dem Haus,
macht dir das recht wenig aus,
wirst du doch schon herzlich erwartet,
das Auto wie von selber startet.

Die Tour beginnt doch zögerlich,
der Regen macht dir einen Strich,
durch flotte Fahrt ans Ziel zu kommen,
wird nur der vierte Gang genommen.

Die Fahrt wird schlechter als erwartet,
der Regen jetzt mit Schnee durchstartet,
schleiert auf der Straße hin,
zu eilen macht hier wenig Sinn.

Ein Glücksgriff war das heute nicht,
die Straße ist ganz plötzlich dicht,
mit Griesel ohne Fahrbahnrand,
dem Reifen die Bleiche zu Gesichte stand.

Ihm war so schwindlich von der Tour,
verlor Verstand und seine Spur,
wusste weder ein noch aus
flehte nur, bitte lass den Fahrer raus.

So Zerschellt’s am Straßenrand,
die Fahrt ein jähes Ende fand.
Sein Gewimmer ward erhört,
der Engelsbote ihm Treue schwört.

Nimmt den Tourer in seinen Bann
damit er weiter leben kann.
um heil mit seinen Lieben zu feiern
und nicht hier auf der Straße zu eiern.

Das Häufchen Blech trägts mit stolzer Brust,
hätte es das bloß vorher gewusst,
das weit weg von zu Hause der Grusel wartet,
dann hätte er nicht durchgestartet.