1. #1
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.349

    Da will mich wohl der alte Fluch ergreifen - Sonett Petrarca Art

    Da will mich wohl der alte Fluch ergreifen:
    Es wird nicht rund, was sich nicht rundet, und
    Es wird gesund nicht, was erkrankt. Der Schund,
    Genau den, welcher, ließe man es schleifen,

    Rasch um sich griffe, ließe man ihn reifen,
    Ist es, dem es zu wehren gälte. Grund,
    Sich zu ereifern, man tut’s lautstark kund,
    Nach allen Regeln höchster Kunst zu keifen:

    Das ist der Fluch, den ich hier jetzt verfluche:
    Er schleicht sich ein, er macht sich breit, kennt keine,
    Ich wiederhole, Gnade mit den Texten!

    Ob ich mich nochmal am Sonett versuche?
    Ach, geht mir weg und lasst mich doch alleine,
    Mit diesem ganzen Formkram, dem verhexten!
    Geändert von Walther (05.02.2012 um 16:37 Uhr)
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980
    Lieber Walther .

    Dass du dem gestrengen Korsett eines Sonetts nicht ganz so kriegerisch gegenüber stehst, wie du es hier zu vermitteln suchst, ist schnell zu erkennen. Ich denke, du solltest dich noch einmal dran versuchen.
    Mir sind ein paar Kleinigkeiten aufgefallen, die du, solltest du Lust darauf haben, vielleicht korrigieren könntest:
    Da will mich wohl der alte Fluch ergreifen:
    Es wird nicht rund, was sich nicht rundet, und
    Es wird gesund nicht, was erkrankt. Der Schund,
    Genau der, welcher, ließe man es schleifen, Hier betone ich wie markiert, das haut natürlich nicht hin. Betonst du anders?

    Rasch um sich griffe, ließe man ihn reifen,
    Ist es, dem es zu wehren gälte. Grund,
    Sich zu ereifern, man tut’s lautstark kund, Hier wechselst du plötzlich in den Daktylus, Absicht?
    Nach allen Regeln höchster Kunst zu keifen:

    Das ist der Fluch, den ich hier jetzt verfluche:
    Er schleicht sich ein, er macht sich breit, kennt keine,
    Ich wiederhole, Gnade mit den Texten!

    Ob ich mich nochmal am Sonett versuche?
    Ach, geht mir weg und lasst mich doch alleine,
    Mit diesem ganzen Formkram, dem verhexten!
    Sehr schön gelungen sind die Enjambements, der Inhalt ist Klasse! Als für sehr gut gelungen empfinde ich hier These/Synthese.

    Insgesamt zwar nicht 100%ig, aber durchaus lesens- und bemerkenswert!

    Herzliche Grüße,
    Medusa.

  3. #3
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.191
    Hi, Walther -

    als Sonett-Unkundiger kann ich mit Medusa nicht mithalten.
    Ich kann nur sagen, daß ich die Zeilenübergänge für sehr gelungen halte. Ich liebe die (scheinbare?) Leichtigkeit, mit der sie Dir immer wieder gelingen - als stecke keine Mühe dahinter.
    Der Inhalt ist mir aus dem Herzen geschrieben und längst überfällig.

    Den Fluch zu verfluchen finde ich besonders gelungen.

    LG
    Barbarossa

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.349
    Lb Medusa,

    danke für Deine Hinweise, allerdings gebe ich folgendes Silbenbild zu bedenken:
    Da will mich wohl der alte Fluch ergreifen:
    xXxXxXxXxXx
    Es wird nicht rund, was sich nicht rundet, und
    xXxXxXxXxX
    Es wird gesund nicht, was erkrankt. Der Schund,
    xXxXxXxXxX
    Genau den, welcher, ließe man es schleifen,
    xXxXxXxXxXx

    Rasch um sich griffe, ließe man ihn reifen,
    xXxXxXxXxXx
    Ist es, dem es zu wehren gälte. Grund,
    xXxXxXxXxX
    Sich zu ereifern, man tut’s lautstark kund,
    xXxXxXxXxXx
    Nach allen Regeln höchster Kunst zu keifen!

    Das ist der Fluch, den ich hier jetzt verfluche:
    xXxXxXxXxXx
    Er schleicht sich ein, er macht sich breit, kennt keine,
    xXxXxXxXxXx
    Ich wiederhole, Gnade mit den Texten!
    xXxXxXxXxXx

    Ob ich mich nochmal am Sonett versuche?
    xXxXxXxXxXx
    Ach, geht mir weg und lasst mich doch alleine,
    xXxXxXxXxXx
    Mit diesem ganzen Formkram, dem verhexten!
    xXxXxXxXxXx
    In der Tat habe ich einen kleinen grammatischen Fehler gemacht, den ich ausgebügelt habe. Allerdings sehe ich beim Metrum ohne wirkliches Quälen der Satzmelodie schon den fünfhebigen Jambus sauber durchgezogen. Was nicht heißt, man könnte nicht so betonen, wie Du es tatst.

    Danke für die lobenden Worte!

    LG W.

    Lb. Barbarossa,

    danke auch für Deinen Eintrag, bevor er als SPAM geahndet wird. Es tut wohl zu hören, daß ein Text brauch- und lesbar ist!

    LG W.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Ton aus alten Zeiten klingt wie Hohn - Petrarca Sonett
    Von Walther im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.02.2012, 15:14
  2. Ich möchte sehnen - Sonett Petrarca Art
    Von Walther im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.02.2012, 12:11
  3. Mich trifft die Wonne wohl zu hart
    Von Demian im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.09.2007, 23:01
  4. Nirgends fühl ich mich wohl
    Von Infected_Child im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.04.2004, 11:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden