Trübe
treibt der Winter hier
durchs Viertel.
Der Morgen graut, flieht
aus dem Auge der Nacht.

Ein Duft
von Lust züngelt
über Zäune, wildert
im Garten des Schlafs,
dem Tode so nah.

Sonnenfeuer
rufen mich, sie wabern
die Straßen hinab, ruhlos
sammeln sich Schatten
wie jeden Tag.

6.2.12