Thema: Übermacht

  1. #1
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    wo ich eben lebe
    Beiträge
    13

    Übermacht

    Es dann die Übermacht gewann,
    dann die Vernunft begann,
    dann Seele und Fleisch zerann.
    Es dann die Unvernunft gewann.

    Es dann die Übermacht gewann,
    dann der Übermut begann,
    dann Leid und Schwermut zerann.
    Es dann die Unvernunft gewann.

    Es dann die Übermacht gewann,
    dann die Ohnmacht begann,
    dann Mut und Zuversicht zerann.
    Es dann die Unvernunft gewann.
    Gedanken@ M-E

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.783
    Hallo,

    Generell liebe ich ja solche Wiederholungen, bloß bei der ersten Strophe finde ich die Schlussfolgerungen etwas arg willkürlich. Übermut ist auch etwas schwach, soll sich wohl aber einem guten Willen fügen der in allen 3 Strophen die Übermacht rechtfertigen soll, was großteils stringent ist. Vernunft Mut und Zuversicht hätten alle in eine Strophe gehört wo du sie der Ohnmacht und dem Leid der Seele gegenüberstellst. Die 3. Strophe haette dann Zeiger an der Waage spielen können, aber dann wären irgendwie auch die Wiederholungen raus

    LG RS
    Geändert von Terrorist (29.04.2012 um 18:16 Uhr)
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden