Thema: Mein Vorbild

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    5.867

    Mein Vorbild

    Mein Vorbild

    ©Hans Hartmut Karg
    2012

    Jeder konnte immer zu ihm kommen,
    Für alle seine Schüler hatte er ein offenes Ohr.
    Er hat sie stets vertrauensvoll in Schutz genommen,
    Auch schützt´ er jene, die naiv sich zeigten wie ein Tor.

    Als man die Schüler noch als Gartenzwerge sah,
    Kam ich zu ihm in seine alte Oberschule.
    Die war dem Mittelalter dort noch ziemlich nah,
    Denn es war dunkel da wie in ´ner dumpfen Kuhle.

    Während Lehrkräfte noch Herkunften verachten,
    Die aus den einfachen Verhältnissen geboren,
    Sah man langsam und spärlich Freigeister erwachen,
    Die Unabhängigkeit in Freiheit haben sich geschworen.

    Mein Mathelehrer war so einer – und ein Riesenvorbild,
    Der sich schuldfähig auch als Mitläufer bekannte,
    Als man den Ungeist hob auf manches neue Schild
    Und manchen Massenmördernamen noch mit Ehrfurcht nannte.

    Er, der im Ministerium der Reichsluftfahrt akribisch schon berechnete,
    Wie man den Flugzeugflügelabwurf mit Motorfrequenzveränderung vermied,
    Benannte diese seine Schuld als schlimm, weil er darüber redete –
    Und er dadurch Gewissenlosigkeit von humaner Lebensplanung schied.

    Mein Mathelehrer überzeugte uns durch diese Ehrlichkeit
    Und jenen heil ‘gen Zorn, mit dem er sich stets selbst kasteite.
    Er war zu jeder Zeit zum Eingeständnis seiner Schuld bereit
    Und dadurch schuf er jene Offenheit, mit der er uns befreite.

    Noch heute habe ich für diesen Mann nur Hochachtung und heiligen Respekt,
    Weil er als EINZIGER für uns die eigene Sündenliste offenlegte.
    Er war als Mathelehrer sehr professionell und sittlich so perfekt,
    Dass mich dies Vorbild lebenslänglich trug, beruflich tief anregte.

    Wo sind nur heute diese wirklich großen Männer,
    Die mich getragen haben, als ich langsam denken lernte?
    Wo sind geblieben diese wirklich vorbildlichen Jugendkenner,
    Die blieben, wo der Durchschnitt sich doch wiederholt von Sittlichkeit entfernte?

    Gewidmet meinem hoch verehrten Mathematiklehrer,
    + Herrn Gymnasialprofessor Dr. Walter Buckel +

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    162
    Hallo Dr. Karg,

    Das Gedicht beeindruckt mich. Warum? Ich glaube, wegen der Hochachtung die hier zum Ausdruck kommt.
    Nach einiger Zeit noch mal lesen und einige kleine Stellen gedichttechnisch abrunden wäre gut.
    Eine Zeile ist Sinn-verdreht: "Benannte diese seine Schuld als schlimm, weil er darüber redete" Daß er darüber redete war ja nicht der Grund dafür, daß er seine Schuld als schlimm benannte. Ist hier gemeint: Gut, daß er drüber redete?

    Mir ging der Text zu Herzen.

    Liebe Grüße Irene

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    5.867
    Liebe Irene Kathleen,
    gemeint ist damit: Im Prozess des Formulierens der Rede wurde die Schuld ihm und uns überhaupt erst richtig bewusst.
    Danke für das Lob!
    Beste Grüße H. H. Karg

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Vorbild
    Von kaspar praetorius im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.06.2013, 08:19
  2. Mein Vorbild
    Von heo im Forum Erotik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2009, 18:30
  3. Mein Vorbild Bolle
    Von nulac im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.06.2008, 23:47
  4. Vorbild
    Von Schattenblume im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.07.2007, 15:17
  5. Mein Vorbild, der Teufel
    Von Der Gefallene im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.10.2006, 22:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden