Gäbe es einen Gott, an den ich glaubte:
Ich wäre es zufrieden.
Daß er mir mein Liebstes raubte:
WO bleibt der Gott hienieden?

Daß ich im Leiden vor ihm bettelte:
Dort - Intensiv - hats nichts genützt.
Daß ich ihm Viel verzettelte -
die Liebste hat es nicht beschützt.

Wär ich bereit, mit ihm zu rechten -
ich b i n es nicht, werds niemals sein -
Er wäre einer von den Schlechten.
Grausam. Egoistisch und gemein.


Für g.
09.02.2012