Habeas Corpus

©Hans Hartmut Karg
2012

Wer noch einen Körper hat,
Der halte ihn in Ehren.
Nur wer einen Körper hat,
Der kann sich auch beschweren.

Mensch, erst musst Du lieben lernen,
Damit Du Freiheit leben kannst!
Willst Du Dich davon entfernen,
Der Ohnmacht Du die Wege bahnst.

Da ist der Geist dann auch zu nennen
Und auch die ruhelose Seele,
Wenn sie dem Körper nur nachrennen,
Nicht sehend, wer ihn laufend quäle.

Der Körper ist es allerdings,
An den wir uns zu halten haben,
Denn er ist ja wie eine Sphinx:
Man kann ihn treiben, leiden, laben.

Habeas Corpus, Menschheitstraum,
Der Körper bleibe unversehrt.
In vielen Ländern gibt’s das kaum,
Da hat der Körper keinen Wert.

*