Thema: Abschiede

  1. #1
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.191

    Abschiede

    Liegt in diesem Tag ein Singen?
    Die Sorge legt mich blank und bloß.
    Das Große in den kleinen Dingen
    wiegt schwer an meiner Mutter Schoß.

    Ob Tag, ob Nacht: Es bleibt das Sehnen.
    Ungestillt an ihrer lieben Seite
    treibt es mich zu unsichtbaren Tränen
    und dann: Hinaus ins Weite

    auf dem raschen Weg zu ihr zurück.
    Im Ahnen rast das Machen, Mühen.
    In ihrer Hand: O, welch ein Glück!
    In ihren klugen Worten: Müdes Fliehen.



    13.02.2012
    13.20 h


    Von Hans-Werner bearbeitete Fassung:

    Erklingt in diesem Tag ein Singen?
    Die Sorge legt mich blank und bloß.
    Das Große in den kleinen Dingen
    wiegt schwer an meiner Mutter Schoß.

    Ob Tag, ob Nacht: Es bleibt das Sehnen.
    Ungestillt an ihrer Seite
    so treibt es mich zu stillen Tränen
    und dann: Hinaus ins Weite

    auf raschem Weg zu ihr zurück.
    Im Ahnen rast das Machen, Mühen.
    In ihrer Hand: O, welch ein Glück!
    Doch ihre Worte: Müdes Fliehen.
    Geändert von Cyparissos (14.02.2012 um 12:21 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2002
    Beiträge
    500
    Hallo Barbarossa,

    gerne habe ich Dein Gedicht gelesen, das ist ein sehr sensibles Stimmungsbild über eine unerfüllte Liebe, das zart Handlung andeutet, ohne konkret zu werden. Habe es sehr gerne gelesen.

    Ein kleines Problem habe ich mit dem Versmaß. Eigentlich sind es ja doch vierhebige Jamben. Aber eben nicht immer. Ich weiß nicht, ist das gewollt oder unbeabsichtigt. Vielleicht könnte man den kleinen Mangel leicht beheben.

    Probieren wir's.

    Erklingt in diesem Tag ein Singen?
    Die Sorge legt mich blank und bloß.
    Das Große in den kleinen Dingen
    wiegt schwer an meiner Mutter Schoß.

    Ob Tag, ob Nacht: Es bleibt das Sehnen.
    Ungestillt an ihrer Seite
    so treibt es mich zu stillen Tränen
    und dann: Hinaus ins Weite

    auf raschem Weg zu ihr zurück.
    Im Ahnen rast das Machen, Mühen.
    In ihrer Hand: O, welch ein Glück!
    Doch ihre Worte: Müdes Fliehen.
    So wär das Versmaß regelmäßig. Allerdings habe ich Wörter verändert und an manchen Stellen auch den Sinn. Das ist eben nur ein Vorschlag.

    Liebe Grüße

    Hans Werner

  3. #3
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.191
    Hi, Hans Werner -

    hab Dank für die Überarbeitung.
    Ich finde sie gut, aber nicht typisch für mich.
    Mal sehen, welche Fassung meiner Mutter besser gefällt (für sie hab ich mir das einfallen lassen).
    Die Deine steht jetzt unter dem Original. Deine Erlaubnis hab ich vorausgesetzt.

    LG!
    Barbarossa
    Geändert von Cyparissos (15.02.2012 um 00:22 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Abschiede
    Von wintervogel im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.11.2013, 20:17
  2. Abschiede und Begrüßungen
    Von wintervogel im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 12:39
  3. Abschiede
    Von Herbstblatt im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.05.2007, 20:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden