1. #1
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.478

    Träum mit meinen Augen

    Träum mit meinen Augen



    Du hältst mir den schweren Kelch entgegen.
    Ich trinke nun auf dich, auf mich, aufs Leben.
    Sind auch manche Wege sehr verwegen.
    Doch schau: An ihren Rändern wachsen Reben.



    Und dieser schwere Kelch nährt tausend Triebe.
    Jene schenken dir die Farbentiefe.
    So trink sie langsam, denn man nennt sie Liebe.
    Träum mit meinen Augen und genieße.
    ...
    ..
    .
    Geändert von horstgrosse2 (23.02.2012 um 09:41 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    May 2004
    Beiträge
    35
    Lieber Horstgrosse2, ich mag die Bilder und den Titel des Gedichts. Aber irgendwie ist es vielleicht noch nicht ganz inhaltlich perfekt. Bitte entschuldige meine Unwissenheit, aber was sind eigentlich Rainen? LG GM

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.478
    @Guy Montag


    Moin. Nun inhaltlich perfekt, kann man nie behaupten. Nur, was will Es mir sagen, transportieren.

    Dein Einwand mit den „Rainen“ war auch mein Sorgenkind.
    Auslöser waren: Feldrain, Wegesrain.
    Anfangs war die Zeile so: Doch schau, an ihren Wegesrain da wachsen Reben. Habe diese dann verworfen, wegen „Wegesrain, wachsen. Also die zwei „W“ hintereinander.Und:Wege sehr verwegen.Auch hier 2+"W"

    Nun, ich werde wohl ändern. Außerdem bin ich mir da nicht sicher ob es überhaupt eine Mehrzahl von „Rain“ gibt.
    Rain, Raine?

    Zitat:
    „Sind auch manche Pfade sehr verwegen.
    Doch schau, an ihren Rainen wachsen Reben.“
    .
    Dies werde ich umändern, aber nicht den Sinn.
    Ansonsten sehe ich keine Änderungen.
    Metrik ist ok.
    Trochäus
    Jambus
    Trochäus
    Jambus
    Usw.
    Die Bilder sind ok. Nicht zu flach, nicht zu schwer. Nun, jedes Gedicht lebt von der Energie die drin steckt. Manchmal haben sie mehr manchmal weniger Atem. Und nicht jeder Tag ist ein Festtag.
    Ja, trotzdem danke, sonst wäre es (sang und klanglos)untergegangen. Tschüss.
    Geändert von horstgrosse2 (20.02.2012 um 10:25 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    im pott
    Beiträge
    953
    Hallo horstgrosse2,
    der Kelch gleich zweimal, finde ich echt einfältig;

    wie wäre es wenn du stattdessen in der ersten Zeile den "Pokal" einsetzen würdest? ( der macht mehr her und wiegt schwer)

    lg schokominza00
    bravecto plus und nexgard kann ich empfehlen, damit kommen meine lieblinge stressfrei durch den sommer und müssen sich nicht quälen,
    falls ein haustierhalter nur bernsteinketten, lavendelöl, frontline, advantage kennt, parasiten sind gegen diese mittel schon lange resistent.

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2011
    Ort
    Im Mietzhaus
    Beiträge
    1.741
    Nee, dass er den Kelch doppelt hat, finde ich gut, geht es doch um DIESEN BESTIMMTEN Kelch, m.M.n.
    An sich ein gelungenes Werk, lieber Horschtl, Metrik passt, nicht zu direkt geschrieben, inhaltlich auch gut, joar
    Gern gelesen!
    LG P.

    PS: Die 6 Punkte am Ende gefallen mir auch ganz gut, darf man da denken, es gibt 'ne Fortsetzung?
    Bitte beachtet die Grundregeln!

    Hilfreiche Themen: Lyrisches Lexikon der Nachteule, Gedicht- und Strophenformen (Unterforum), Metrikfragen (Unterforum)

    Kommentar gewünscht? >>> Guckst du hier

    (wahrscheinlich unvollständiges) Werkeverzeichnis: Auf den Spuren der Krimikatze

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    im Hier und Jetzt
    Beiträge
    209
    Lieber Horst,

    dein Gedicht gefällt mir ganz gut, habe aber ein paar Einwände/Anmerkungen:

    Erstmal ein paar Vorschläge zur Interpunktion: Die Kommata in V1 sind nicht richtig. Ansonsten würd ich es so schöner finden (als Beispiel), die vielen kurzen Sätze stören mich, würde anstatt der Punkte also Kommata o.ä. setzen:

    Du hältst mir den schweren Kelch entgegen.
    Ich trinke nun auf dich, auf mich, aufs Leben.
    Sind auch manche Wege sehr verwegen, (oder –)
    doch schau: An ihren Rändern wachsen Reben.

    Und dieser schwere Kelch nährt tausend Triebe,
    jene schenken dir die Farbentiefe.
    So trink sie langsam, denn man nennt sie Liebe.
    Träum mit meinen Augen und genieße.


    Zu deinem Reimschema: In S1 hast du den Kreuzreim gewählt, in S2 abac, denn Farbentiefe/genieße ist natürlich nur eine Assonanz. Das finde ich schade, vllt fällt dir etwas mit z.B. entsprieße (in Bezug auf die Triebe) ein, so dass du genieße beibehalten kannst (ist aber schwer, meine Bemühungen sind bisher gescheitert), oder du suchst einen Reim auf Tiefe (ist leider ebenso schwer, da was zu finden, was hier in diesen Kontext passt). Des Weiteren finde ich es immer ungünstig, wenn in einer Strophe die Endungen der B-Zeilen Assonanzen in Bezug auf die Endungen der A-Zeilen sind, was ja hier in beiden Strophen der Fall ist (z.B. entgegen/Leben oder Triebe/Tiefe). Das klingt dann immer so ein wenig wie ein missglückter Paarreim, aber vllt ist das auch nur mein persönliches Empfinden.

    Das Metrum ist TJTJ JTJT. Kann man gelten lassen, liest sich jedenfalls hier recht flüssig.

    edit: Du hältst mir den schweren Kelch entgegen: Hier wäre zu überlegen Du hältst mir deinen schweren Kelch entgegen zu nehmen (auch, wenn es dein metrisches Muster durchbricht und nun aus dem Trochäus ein Jambus wird), da die Betonung auf Du und mir dazu führt, dass ich es ein wenig als Anklage lese, es klingt zumindest nicht gut. Betonung auf hältst wär für mich stimmiger.

    Ja, der Plural von Rain ist Raine, würde also passen, aber Rändern schneidet m.E. klanglich besser ab.

    Zu schokominzas Einwand: Pokal passt m.E. überhaupt nicht, weder semantisch, noch klanglich. Das doppelte Kelch empfinde ich hier nicht als störend, sogar passend. In S1 tritt er erstmalig in Erscheinung und in S2 wird die Bedeutung des Kelches beschrieben.

    Insgesamt aber ein schönes Gedicht mit guten Bildern und Tiefe.
    (Klingt übrigens wie eine Antwort auf mein ,Abgesang’ (nicht zuletzt wegen des Kelches). )


    Liebe Grüße
    Yoa
    Geändert von Yoapharél (21.02.2012 um 17:29 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.034
    Großer Horst,

    zur Metaphorik und den unreinen Reimen an den Zeilenrainen ist schon so viel gesagt worden, dass ich mich auf eine Anmerkung zum Metrum beschränken will.
    Dass es sich hier um eine TJTJ JTJT – Folge handelt, hat sich mir erst nach einiger Mühe erschlossen, denn

    Du hältst mir, den schweren Kelch, entgegen.
    .-...-.
    da ergibt sich der Trochäus
    ..-.
    erst, wenn man das Du am Anfang betont. Aber darauf muss man kommen, und zu Recht weist Yoa darauf hin, wie inhaltlich problematisch die Betonung von Du und mir ist.

    Hat man sich trotz dieses Anfangs in die Regelmäßigkeit des Wechsels gefunden, wird sie von der S2 direkt wieder unterbrochen, weil hier die Z1 jambisch ist.

    Interessant finde ich, dass zwar der schwere Kelch dem LI entgegengehalten wird, doch das LD zum Schauen auf die Reben und Trinken aufgefordert, also der (oder die) belehrt wird, welche(r) den Kelch doch reichte.

    Nachdenklich

    Michael

  8. #8
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.478
    @Schokominza

    Zitat:“Hallo horstgrosse2,
    der Kelch gleich zweimal, finde ich echt einfältig;“

    A: Einfältig? Ja, das ist mein dritter Vorname. Horst Herbert Einfältig Große. Woher wusstest du das?
    Nee, den Pokal nehm ich heute nicht, hab ja nichts gewonnen. Vielleicht Morgen, oder Übermorgen, wenn ich Lust habe.
    Tschüss.
    @lyrisches du

    Natürlich hat hier im Text der Kelch eine besondere Stellung. Somit sind auch zwei unterschiedliche Aussagen zum Kelch hin vorhanden. Alles paletti.
    Die 6 Punkte hier:

    ..
    .
    Ist das Zeichen für Fantasie, die davon schwebt. Der Text, gedankliche Energie, „startet“ weit ins Universum. Und manchmal wird er beachtet. Tschüss.

    @Yoa

    Moin. Danke für die Hinweise.
    Die Kommas werden überprüft. Zum Thema Kreuzreim. Eigentlich hatte ich vor a,a,a,a und b,b,b,b zu reimen. Natürlich gibt es Abweichungen, habe ich streng genommen selbst bemerkt. Mal schauen, ob ich da nochmal nach anderen Reimen Ausschau halte. Es war also hier gewollt, das was dich hier Richtung Assonanzen trieb.

    Zitat:“ edit: Du hältst mir den schweren Kelch entgegen: Hier wäre zu überlegen Du hältst mir deinen schweren Kelch entgegen zu nehmen (auch, wenn es dein metrisches Muster durchbricht und nun aus dem Trochäus ein Jambus wird),“
    A:
    Sorry, ich möchte die Betonungs-Wechsel der Zeilen behalten. Ja, es ist nur eine Spielerei, und gerade deswegen. Gibt es eigentlich Gedichtformen, wo in jeder Zeile ein anderer Auftakt vorhanden ist? Ich denke mal nein, oder? Dann sollte man das Ausbauen, grins. So ähnlich wie hier eben.
    Übrings, der Kokusknusperer probiert ja auch andere Dinge aus, seine Sonettformen und anderes.
    Ich glaube, wenn der sich net so verschließen würde, und eine Jugendgruppe, oder Neu- Inspirationsgruppe gründen würde, da kämen bestimmt gute Sachen raus. Also eine Ben City –Werkstatt, grins.
    Return:

    Wobei es mir hier mehr um eine Spielerei ging, ohne aber den Sinn in ein metrisches Muster zu pressen. Deshalb Yoa, verzichte ich oft auf einen Lupenreinen Reim, zugunsten des Bildes, des tragenden Inhalts. Denn, das vertrete ich, schreibe ich Phantasie, Poesie und keinen metrisch sterilisierten Text. Danke dir fürs bewerten.


    @Michael

    Moin,
    Zitat:“Du hältst mir, den schweren Kelch, entgegen.
    .-...-.
    da ergibt sich der Trochäus
    A:
    Einspruch Euer Ehren, grins. Man kann das „du“ betont sprechen, aber dein Vorbehalt ist nicht ohne.



    Zitat:“Hat man sich trotz dieses Anfangs in die Regelmäßigkeit des Wechsels gefunden, wird sie von der S2 direkt wieder unterbrochen, weil hier die Z1 jambisch ist.“

    A: Richtig, hatte ich nicht bedacht.
    Der Kelch, wird ein Metapher bleiben für den gemeinsamen „schweren“ besser vielseitigen Weg. Eine Form von süß, bitter, sauer, süffig usw, wird es immer bleiben. Man kann den Kelch auch anders sehen, als Kelch, der in sich, Kraft gebendes Gebräu enthält. Also die deutungsvarianten Richtung Kelch und Inhalt ist mehrseitig. Wobei die Variante, gemeinsam trinken, gemeinsam schuften, gemeinsam erleben, ebenfalls eine Bedeutung erhält. Also mehrdeutig.
    Somit, finde ich es als normal, wenn an den Rändern die Weinreben stehen. Die Pausen, nein eher die schönen Stationen, schönen Begebenheiten, beim gemeinsamen Weg.
    Die Vielseitigkeit der Varianten, der Deutungsmöglichkeiten, sollte immer offen bleiben. Das engstirnige Korsett darf nie vordergründig werden.
    So, ich denke es reicht für heute. Mal schauen ob ich die Metrik bügeln kann. Danke.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. mit meinen augen
    Von albaa im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2017, 11:02
  2. Mit meinen Augen
    Von Vanitas23 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.12.2012, 16:15
  3. Die Welt in meinen Augen
    Von Vergessene im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.07.2006, 23:04
  4. Berühr mit meinen Augen
    Von Guy Montag im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.08.2004, 15:02
  5. Hass in meinen Augen
    Von BlackHorse im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.05.2003, 22:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden