Die fünf Laternen

Ich gehe entlang,
Die Straße entlang,
Ein Weg voller Freuden
Ein Weg voller Trauer

Ich bleibe stehen
An der ersten Laterne stehen,
Sehe auf einen Pfad in die Hoffnung
Sehe auf einen Pfad in die Leere

Ich bleibe stehen
An der zweiten Laterne stehen,
Die Entscheidung rückt näher
Die Entscheidung bald ist sie da

Ich lege mich hin
An der dritten Laterne zum Grund,
Kann die Liebe bestehen?,
wird der Tod sie brechen?

An der vierten Laterne,
kommt es einer Welle gleich,
Liebe verwirkt, Herz gestohlen,
Lust vergangen, Körper verbrannt

An der fünften Laterne,
ich renne, renne als Ausweg,
Erebos in meinen Augen,
dem Verstande beraubt,
mit dem Messer in der Hand
Ihr Körper an meinem,
durchbohrt und verloren
alles wird kalt,
Morpheus wiegt uns in sein ewiges Reich