1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.034

    künftiger Mond


    Der Mond scheint durch die Eiseskälte,
    ich kenn dich erst seit Januar.
    Wenn doch der Sommer sich einstellte,
    dann wär'n wir uns im Freien nah.

    Du fragtest mich, ob ich dich liebe,
    und saßest warm auf meinem Schoß,
    ich hatte Angst, wo ich denn bliebe,
    wenn ich das sag und stell mich bloß.

    Wir kannten uns mal grad zwei Wochen,
    und wollten's beide nicht so schnell,
    seitdem spür ich's in allen Knochen,
    die Tage werden wieder hell.

    Bald schenken sich uns Jahreszeiten,
    und Sonne, Mond und Sternenschein,
    und all die kleinen Ewigkeiten
    bin ich dann dein und du bist mein.
    Geändert von Michael Domas (16.05.2012 um 00:21 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.478
    @Michael

    Niedlich. Du mit solchen Worten? Mich hauts weg.
    Zum Inhalt:
    Metrik ok.
    Fantasie: gut, sehr gut.
    Bilder:
    Zitat: „Der Mond scheint durch die Eiseskälte,“
    Der Mond ist hier belanglos. Gebe ihn mal etwas mehr Achtung, so vielleicht:
    „Der Mond grüßt trotz der Eiseskälte,“Nachtrag:"Der Mond scheint trotz der Eiseskälte"
    Return:
    Zitat:“ seitdem spür ich in allen Knochen,“?
    seitdem spür ichs in allen Knochen,?
    Weiter:
    Zitat:“ seitdem spür ich in allen Knochen,
    die Tage werden wieder hell.“
    Der simple Einschub, ist ein Hammer, klasse Bild.
    Zitat:

    „Bald schenken sich uns Jahreszeiten,
    und Sonne, Mond und Sternenschein,
    und all die kleinen Ewigkeiten
    bin ich dann Dein und Du bist mein.“

    A: Nicht schlecht. Auch hier, die kleine Zeile der großen Bedeutungen: und all die kleinen Ewigkeiten“
    Fazit:
    Einfach gelungen, ohne groß in der Metapherkiste rumzuwühlen.
    Geändert von horstgrosse2 (20.02.2012 um 08:16 Uhr) Grund: Nachtrag, siehe im Text

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.034
    Lieber Horst,

    Du bist wirklich ein Freund, dass Du gemerkt hast, wie untypisch für mich ein so „simples“, „kleines“, na ja „niedliches“ Gedicht ist. Dein Lob ermutigt mich, wo ich mir unsicher bin.

    Den Mond lass ich so, er hält sich nicht an Temperaturen. Aber das spür ich's übernmehm ich.

    Danke!

    Michael

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.478
    @Michael

    Zitat: „Der Mond scheint durch die Eiseskälte,
    ich kenn Dich erst seit Januar.“

    Und Re, Zitat:
    „Den Mond lass ich so, er hält sich nicht an Temperaturen.“

    Mein Vorschlag:“ „Der Mond grüßt trotz der Eiseskälte,“Nachtrag:"Der Mond scheint trotz der Eiseskälte"

    Erklärung: Mond ist ein Bestandteil der Natur, des Lebens, des Bewusstseins.
    Dasselbe gilt für die Eiseskälte des Januars. Beide harmonieren für sich allein. Können sich nicht beeinflussen. Der Mond, könnte und kann also der Kälte trotzen.
    Punkt.

    Dein Bild:“ Der Mond scheint durch die Eiseskälte,
    ich kenn Dich erst seit Januar.“

    Bezieht sich in deinem denken nur auf die Tatsache Verhältnis Mond zur Kälte. Eine reelle Wahrnehmung.
    Wenn man aber den Text:“ Der Mond scheint durch die Eiseskälte,
    ich kenn Dich erst seit Januar.“
    Doppeldeutig sehen kann und könnte. Eisseskälte zb. Für Umwelt, Menschen, Gefühle usw.
    Wäre es ein leichtes auch den Mond als Lichtpunkt trotz Kälte anzusehen. Also als zweite Bewusstseinsebene, oder Aufnahme.
    Deshalb könnte man, diese kalte Januarstimmung mit dem Mond aufhellen.
    Deshalb: der Mond scheint trotz der Eiseskälte.
    Verstehst du mich?

    nachtragas wäre sogar stimmig mit der Feststellung:“ ich kenn Dich erst seit Januar.
    Denn, man braucht nicht unbedingt den Frühling um Liebe zu bekommen. Es geht auch bei frostigen Temperaturen.
    Geändert von horstgrosse2 (01.03.2012 um 07:12 Uhr) Grund: nachtrag

  5. #5
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.034
    Lieber Horst,

    inzwischen durchscheint der Mond nicht eiseskalte Januar- sondern kalte Maiennächte, er scheint halt eben so, egal ob trotz oder wegen.
    Mich hat (damals, Tschuldigung) sehr gefreut, wie Du Dich in die Stimmung des Gedichts reingekniet und meine Intention rausgelesen hast. Und zwar trotz des fehlenden „trotz“. Dann ist es aber auch nicht nötig.

    Danke, Horst. Auf die Wiederaufnahme unserer Zusammenarbeit

    Michael

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Mond und küssen ...Mond und Sonne ...13
    Von edmunddnumde im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.05.2012, 00:49
  2. Mond und küssen..Mond nicht müssen...12
    Von edmunddnumde im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2012, 01:09
  3. Dem Mond entgegen/Den Mond im Rücken
    Von sachsabi im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.09.2009, 16:43
  4. Der Mond
    Von Rosamunde im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.07.2006, 18:56
  5. Der Mond
    Von w.simeon im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.05.2006, 20:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden