1. #1
    Registriert seit
    Dec 2009
    Beiträge
    519

    lirum, larum, forum


    das posten wird ent-grenzt -
    gitano geht bestürzt,
    worauf sich wilma grämt
    und ihre texte kürzt.

    darüber lacht der kajn,
    der sich als lehrer sieht,
    und rügt das reimsonett
    (so'n trash!), worauf er flieht.

    die ratten kehrn dem schiff
    die krummen rücken zu,
    worauf sich wortsport fragt:
    was treibst im boot denn du?

    nur geht der blödmann nicht
    den zweifeln auf den leim,
    und killt sie (sorry, kajn!)
    vorerst im reim.


    ps:
    der ganze forums-quark
    ist einem wurscht: bald hoppelt
    der dichter (ha.-ha.!) karg
    am tage doppelt.

    ach, aber mit versen ist so wenig getan, wenn man sie früh schreibt. man sollte warten damit und sinn und süßigkeit sammeln ein ganzes leben lang und ein langes womöglich, und dann, ganz zum schluss, vielleicht könnte man dann zehn zeilen schreiben, die gut sind. denn verse sind nicht, wie die leute meinen, gefühle (die hat man früh genug) - es sind erfahrungen. (rilke)

  2. #2
    Longshanks Guest


    Du sollst doch – wortsport - dichten und nicht dissen
    denn dichten drängt das Denken, sich zu regen.
    Sonst gehts auch grob. Halts Maul, schieb ab, verpissen.

    Dich wird, das ist doch klar, kein Mensch vermissen,
    wir brauchen Milde, Blaue Augen, Goethes Segen.
    Du sollst doch – wortsport – dichten und nicht dissen.

    Und da wir schon beim Thema sind: Verrissen
    Wird gar nix mehr, nix da, von wegen.
    Sonst geht’s auch grob. Halts Maul, schieb ab, verpissen.

    Das Spötteln brennt fast wie das Besserwissen
    Lass ab, die frechen Verse überquer zu legen:
    Du sollst doch- wortsport- dichten und nicht dissen.

    Sag an, ist nicht das ruhige Gewissen
    Wortsportruhekissen? Geh es pflegen.
    Sonst geht’s auch grob: Halts Maul, schieb ab, verpissen.

    Das Dichten ist ein Job mit Hindernissen,
    um dot,coms Willen sei nicht zu verwegen:
    Du sollst doch – wortsport - dichten und nicht dissen,
    sonst geht’s auch grob: Halts Maul, schieb ab, verpissen.

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2009
    Beiträge
    519


    du hast ja recht, ich sollt' es mir verkneifen:
    kein dissen mehr! kein dichten mehr bedichten!
    und schlau wärs, vorbehalte abzustreifen,

    den blick vielmehr im vers nach vorn zu richten -
    und einfach auf die störgeräusche pfeifen:
    kein dissen mehr! kein dichten mehr bedichten!

    vielleicht werd ich die möglichkeit ergreifen
    und auf den wüsten wortsportspott verzichten,
    und einfach auf die störgeräusche pfeifen,

    mich der rebellen-reimerei verpflichten -
    vielleicht kann ich zu goethes größe reifen
    und auf den wüsten wortsportspott verzichten.

    es bringt ja nix, zu meckern und zu keifen,
    das unkraut werd ich dadurch nicht vernichten.
    vielleicht kann ich zu goethes größe reifen.

    auch wenns ein spaß ist, dreistes zu dissdichten:
    du hast ja recht, ich sollt' es mir verkneifen,
    das unkraut werd ich dadurch nicht vernichten -
    wie schlau wärs, vorbehalte abzustreifen.
    ach, aber mit versen ist so wenig getan, wenn man sie früh schreibt. man sollte warten damit und sinn und süßigkeit sammeln ein ganzes leben lang und ein langes womöglich, und dann, ganz zum schluss, vielleicht könnte man dann zehn zeilen schreiben, die gut sind. denn verse sind nicht, wie die leute meinen, gefühle (die hat man früh genug) - es sind erfahrungen. (rilke)

  4. #4
    Longshanks Guest
    Hallo wortsport,

    na bitte, geht doch und auch noch als Terzanelle. Vielleicht sollte dir dann ein -Dissgedicht - pro Monat vergönnt sein, aber dann sagen wir als Rondeau, Sonett oder Villanelle classic? ICh hätt nix dagegen.

    Gruß

    Longshanks

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601
    krek-krek,

    ich finds ja sehr lieb, dass sich dein lyrisches ich bei mir entschuldigt. doch frag es bitte, wo ich das reimsonett gerügt haben soll! ich glaube, es hat mich da irgendwie sehr missverstanden.

    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2009
    Beiträge
    519
    hai,
    die anti-faschingsnachwehen sind verklungen, jetzt hab ich wieder zeit fürs forum.

    @longshanks: stimmt, da könnte ich ja das spaßige mit nützlichen lerneffekten verbinden. ich vermute mal, dass mein opfer (nein, ich solls mir ja verkneifen - thema, nicht opfer) , also besser: mein THEMA in 12 monatsgedichten wohl 7 mal mr. karg wäre - heute rechtfertigt er sein dilettieren z.b. mit seinem fast-namensvetter kant. aua.
    obiges sei also wortsports dissgedicht 02/12.

    @kajn: da muss ich meinem lyr.ich (mit dem ich in diesem fall natürlich gaar nix zu tun habe) miese bild-zeitungsmethoden vorwerfen - wahrsch. hats deine bemerkung im kommentar zu wilmas text über die zu vielen "sonettisten und reimer" auf deutschen dichterbühnen irgendwie in den falschen hals gekriegt und verquirlt. sowas aber auch. sein schlechtes gewissen deshalb zeigt sich ja im "sorry"
    nö, ernsthaft: weil ich, wenn ich an die guten alten zeiten zurückdenke, in denen ich dich hier noch "aktiv" mitmachen sah/las, deinen koksknusper-namen verbinde mit 1. deinen diskussionsbeiträgen und 2. den tollen trashsonetten - und weil beides leider geschichte zu sein scheint, hab ich mein lyr.ich mal drauf losbrabbeln lassen.
    kann nur das unterstreichen, was du sicher von vielen schon gehört hast: wär schade, wenns du das lustige schiff ganz verlassen solltest. egal wie: viel erfolg,spaß,resonanz wünsch ich dir bei deinen lesereisen!

    gruß,
    wortsport.
    ach, aber mit versen ist so wenig getan, wenn man sie früh schreibt. man sollte warten damit und sinn und süßigkeit sammeln ein ganzes leben lang und ein langes womöglich, und dann, ganz zum schluss, vielleicht könnte man dann zehn zeilen schreiben, die gut sind. denn verse sind nicht, wie die leute meinen, gefühle (die hat man früh genug) - es sind erfahrungen. (rilke)

  7. #7
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.191
    Hi @ die Dichter in diesem Faden -


    auf die Gefahr des Spams hin:
    Da überrifft ein Gedicht das andre an Raffinesse, v.a. wenn man selbst die Form nicht beherrscht.
    Ich lese dann mit halboffenem Mund und sehe bestimmt aus wie alt Doofie.
    Ich kann nur immer wieder über die Talente hier staunen.
    Welch ein Gegensatz zu göttlichen Bandwürmern!

    LG
    Barbarossa

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Forum
    Von Blobstar im Forum Gesellschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.02.2015, 20:25
  2. Neu im Forum
    Von genma im Forum Vorstellung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2012, 14:18
  3. Ein Forum
    Von Fluss im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.03.2007, 10:31
  4. Am Forum
    Von mani_falsafi im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.01.2007, 11:38
  5. Das Forum
    Von joh im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.04.2004, 21:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden