Willst du mich wirklich?

Der Mond ein stück Dunkelheit stahl,
am Nachthimmel nun ein leuchtend Punkt,
Beleuchtung unserer wirkt fahl,
doch ein leuchten aus deinen Augen funkt,

weiss noch nichts damit anzufangen,
sehe hinein und in mir es sich rührt,
wunderschön sind deine roten Wangen,
wurdest du heute schon verführt?

Dein Blick verspricht lange Nachtschicht,
meinst du es ernst, willst du mich necken?
Mondschein umrahmt dein schönes Gesicht,
willst meine Unschuld heut beflecken?

Deine Hand nun auf meiner zur Ruhe kam,
mein Arm sich um deinen Körper schlingt,
nun mehr verspüre keinerlei Scham,
Situation unsere Blicke zum Lachen bringt.

Du lässt dich alsbald auf's Bett fallen,
meine Körper folgt deinem mit Verlangen,
am Anblick finden nicht nur Augen gefallen,
lerne meinen Körper kennen und sei unbefangen.

Lass mich auf dir sinken und trete ein,
bin starr vor angestauten Fühlen,
du öffnest die Tür und lässt mich rein,
darfst dich in mir reinwühlen.