Es war einmal ein kleines Kind
das trug die schönsten Kleider
und hatte leider, leider,
die größten Neider.
So fing es an zu beten
und Gott erhörte gerne
es funkelten die Sterne
und auf dem Felde drehten
sich in Windhosen, Rosen
blühten, Blüten nieder-
fielen immer wieder und
in der garstig kalten Nacht
das Kind stand ohne Kleider
dort auf dem Feld so nackt,
es froren seine Glieder und
immer, immer wieder
so oft es sich auch wand
alleine dort wohl stand.
Es war so leer,
es war so kalt,
es war doch klein
und war nicht alt.
Schrie: "Mutter, Vater, Oma, Gott!"
am andern morgen war es tot.
Und eh es sich versah,
war es da im Land wo
die zitronen blühn.