1. #1
    Registriert seit
    Jan 2012
    Beiträge
    7

    Dem Störenfried

    Wer stakst da so hölzern den Dachfirst entlang,
    und gibt sich ganz so, als gehört’ ihm die Welt?
    Er hüpft akrobatisch – da wird mir ganz bang –
    auf Giebel und Simse so wie’s ihm gefällt.

    Jetzt hebt er das Köpfchen, wirft sich in die Brust,
    und hebt an zu singen, ich nenne es krächzen.
    Er plustert sich auf und vertont seine Lust
    nach nachtschwarzen Damen, die warten und lechzen

    allein nach der Liebe des lüsternen Knaben.
    Und so singt er weiter für Stunde um Stund.
    Mir schmerzen die Ohren, doch neid ich dem Raben
    kein Stück seiner Inbrunst und Leidenschaft Kund
    Geändert von Eskarina (23.02.2012 um 11:52 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. der störenfried
    Von hawemundt im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.12.2016, 14:31
  2. Der Störenfried.
    Von Carl im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.05.2007, 17:58
  3. Der Störenfried
    Von Woitek im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.04.2007, 17:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden