1. #1
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    7
    Ich ging zu einer Party ,Mama,
    ich erinnerte mich, was Du sagtest. Du ermahntest mich, nicht zu trinken, Mama, also trank ich Soda stattdessen.
    Ich fühlte mich richtig stolz, Mama, so wie Du es mir vorausgesagt hattest. Ich habe nicht getrunken, um dann zu fahren, Mama, obwohl mir die anderen sagten, es sei nichts dabei. Ich weiß, ich tat das Richtige, Mama, ich weiß, Du hast immer recht. Nun ist die Party zuende, Mama, und alle fahren .Als ich in meinen Wagen stieg, Mama,
    wußte ich, ich würde rasch nach Hause fahren, weil Du mich so erzogen hast, verantwortungsbewußt und lieb. Ich fuhr also los, Mama,
    aber als ich auf die Straße auffuhr, sah mich der andere Wagen nicht, Mama, er fuhr einfach über mich drüber.
    Als ich lag auf dem Asphalt, Mama, hörte ich den Polizisten sagen, "Der andere Typ war betrunken", Mama,Und nun bin ich es, die bezahlen wird.
    Ich liege hier sterbend, Mama...
    Ich wünsche Du wärst bald hier. Wie konnte das geschehen, Mama?
    Mein Leben zerplatzte wie ein Ballon. Überall um mich ist Blut, Mama,
    das meiste davon ist meins.
    Ich höre den Arzt sagen, Mama
    bald werde ich sterben.
    Ich wollte Dir nur sagen, Mama, ich schwöre,ich hab nichts getrunken. Es waren die anderen, Mama, die anderen haben nicht nachgedacht.
    Er war wohl auf derselben Party wie ich. Der einzige Unterschied ist, er hat was getrunken. Und ich werde sterben. Warum betrinken sich die Leute, Mama?
    Es kann ihr ganzes Leben zerstören. Jetzt fühle ich heftige Schmerzen. Es sticht wie ein Messer. Der Typ, der mich anfuhr, der geht, Mama,
    und ich denke, das ist nicht fair. Ich liege hier im Sterben Und alles, was er kann, ist, zu starren.
    Sag meinem Bruder, er soll nicht weinen, Mama, schreibt "Papas Mädchen" auf mein Grab. Jemand hätte ihm sagen sollen ,Mama, kein Alkohol hinter dem Steuer. Wenn sie es im bloß gesagt hätten, Mama,
    wäre ich noch am Leben. Mein Atem wird kürzer, Mama, ich bekomme solche Angst. Bitte, weine nicht um mich, Mama.Du warst immer da, als ich Dich brauchte. Ich hab ich nur noch eine letzte Frage, Mama.Bevor ich mich verabschiede. Ich bin nicht betrunken gefahren, also warum bin ich diejenige, die stirbt?
    By Ines

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    41
    so traurig...

    wie bist du auf die idee gekommen?
    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen, es scheint zwar leer, doch es mildert die Stöße des Lebens!

    Alles Liebe,die aerztin

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    42

    Red face

    das gedicht kenne ich!!!!! dass habe ich schoin vor monaten irgendwann mal gelesen und als kettenmail erhalten. dass ist echt einfallslos. sorry......
    es ist nicht wichtig wann du dein ziel erreichst,sondern DASS du es erreichst.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Alkohol am Steuer - Tod einer Unschuldigen
    Von sweetykatta im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.09.2006, 14:59
  2. Das tragische Schicksal eines unschuldigen Bauelementes (Transistorenmoritat)
    Von Raina J. im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.07.2006, 12:00
  3. warum mami? -- tod einer unschuldigen
    Von kleine_wolke im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 03.09.2003, 17:48
  4. Tod einer Unschuldigen !!!
    Von ****dobby**** im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.04.2003, 21:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden