Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: FARBE 2

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56

    FARBE 2

    FARBE 2

    Rot - Braun - Orange - Gelb - Grün - Cyan - Blau - Purpur - Schwarz

    Rot ist das Blut
    Rot ist die Energie
    Rot bringt Hitze
    Rot ist das Stopschild
    Rot sind die Sozialen


    Braun ist der Erdboden
    Braun ist die Setzung
    Braun bringt Festigung
    Braun ist die Hinweistafel
    Braun sind die Nationalen


    Orange ist der Blätterfall
    Orange ist der Untergang
    Orange bringt Abbau
    Orange ist das Gefahrensymbol
    Orange sind die Asketen


    Gelb ist die Sonne
    Gelb ist die Belichtung
    Gelb bringt Blendung
    Gelb ist das Warnschild
    Gelb sind die Liberalen


    Grün ist die Natur
    Grün ist die Vegetation
    Grün bringt Nahrung
    Grün ist das Rettungsschild
    Grün sind die Ökonomen


    Blau ist der Himmel
    Blau ist das Übernatürliche
    Blau bringt Weitsicht
    Blau ist das Gebotsschild
    Blau sind die Vereinigten


    Purpur ist das Nachtgewitter
    Purpur ist das Übermächtige
    Purpur bringt Einbildung
    Purpur ist das Nachtschild
    Purpur sind die Phantastischen


    Schwarz ist das Öl
    Schwarz ist die Verdunkelung
    Schwarz bringt Pech
    Schwarz ist das Grabschild
    Schwarz sind die Konservativen
    Geändert von Wortach (18.03.2012 um 22:52 Uhr) Grund: Neue Farbe Purpur

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.205
    Hallo Wortach,

    du arbeitest hier sehr intensiv mit Anaphern. Ich persönlich würde die Farbe eher Als Überschrift wählen und dann nicht immer wiederholen. Das wird langweilig. Mir zumindest.

    Grün sind die Ökonomen
    Hier hat sich ein kleiner, nein, lass mich sagen großer Fehlerteufel eingeschlichen. Es gibt keine ökonomische Partei. Und wenn, wär sie nicht grün. Eher Gelb. Falls du deinen Fehler nicht erkannt hast, hilft der Duden.

    Ich habe noch nie ein Grabschild gesehen und unter Rettungsschild kann ich mir nur die Erstehilfeschilder vorstellen.

    Das sollte zum Nachdenken erst einmal genügen.

    nächtlicher Gruß, gutes nächtle und carpe noctem
    Nachteule
    Meine Sydnatur:
    Greis und Greisin miss u <3
    Hier stehe ich! Ich kann nicht anders! Gott helfe mir! Amen!
    (Der Buchstabe)
    Du verstehst Nachteules Kommentar nicht? Lyrisches Lexikon der Nachteule; für Einsteiger: der Kommentarfaden; wenn dir ein Kommentar besonders gefällt, kannst du ihn zur Kritik des Monats nominieren
    Drama: Das Gericht; Prosa: Fernreise als Kurztrip, Krieg im Frieden, Die Tote

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Hallo Nachteule
    was positives kannst du wohl nicht zu dem Gedicht sagen.
    Ich muss einsehen, das Wort Ökonomen ist wenig gebräuchlich, wobei dennoch eine ökonomische Nachhaltigkeit unter den Grünen in Erscheinung tritt. Ökologen trifft dagegen besser zu.

    Das Rettungsschild ist dagegen jedoch klar defeniert...
    Fremdverlinkung editiert
    Nachteule
    -Moderator-


    Ich nehme an, dass du das Äußere des Gedichtes folgend gestalten würdest...

    FARBE

    Grün...
    ist die Natur
    ist die Vegetation
    bringt Nahrung
    ist das Rettungsschild
    sind die Ökologen

    Schwarz...
    ist das Öl
    ist die Verdunkelung
    bringt Pech
    ist der Grabstein
    sind die Konservativen
    Geändert von Nachteule (07.03.2012 um 00:03 Uhr) Grund: Fremdverlinkung
    Ich will nicht sagen, ich bete, ich falte nur die Hände, wie ich auch mal die Daumen drücke.

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.205
    Hallo Wortach,

    was positives kannst du wohl nicht zu dem Gedicht sagen.
    Wenn en Schwob net mecktert ist globt gnug.
    Will heißen: Was ich nicht nenne ist Ok. Was ich schlecht nenne ist Scheiße und was ich zerreiße ist die Mülltonne für zu schade. Was gelobt wird ist fast schon göttlich und was ich in den Himmel lobe ist wirklich göttlich. (zumindest empfinde ich das dann so) Also sie es nicht so schlimm, wenn der Eule sich nicht zu einem Lob hinreißen lässt.

    Ich muss einsehen, das Wort Ökonomen ist wenig gebräuchlich, wobei dennoch eine ökonomische Nachhaltigkeit unter den Grünen in Erscheinung tritt. Ökologen trifft dagegen besser zu.
    Ökonomen und Ökologen haben nur den Wortstamm "Öko" gemeinsam, der "Haus" bedeutet. Der Ökologe kümmert sich dann um die Natur. Also um das was jeder unter Ökologie versteht. Der Ökonom hat damit allerdings nichts am Hut, er ist (um mit dem Haus zu assoziieren) der Haushalter. Er schaut, dass wirtschaftlich alles passt. Die Ökonomie ist die Lehre der Wirtschaft. Dass damit die Grünen nichts am Hut haben ist klar. Also am ehesten die Liberalen, die ja hauptsächlich über die Selbstständigen kommen. Vielleicht noch die Schwarzen, aber nicht die Grünen. Darum: Noch mal nachlesen! Die ökonomische Nachhaltigkeit ist, dass man wirtschaftlich auf gesunden beinen steht, das lässt sich aber nicht immer mit grünen Wünschen vereinen. Die andere Nachhaltigkeit, die du wohl meinst, ist, mit unseren Rohstoffen sparsam umzugehen, damit wir davon in hundert Jahren noch haben. Die Wirtschaftlichkeit ist da eher sekundär, auch wenn sie dann meist kommt.

    Das Rettungsschild ist dagegen jedoch klar defeniert...
    Ist für mich nicht gebräuchlich, aber wenn man es im Internet findet, Ok. Dennoch muss ich die Fremdverlinkung löschen und dich bitten, das in Zukunft zu unterlassen. Das ist hier verboten.

    Ich nehme an, dass du das Äußere des Gedichtes folgend gestalten würdest...
    Ja, so oder mit den Punkten vor jedem Vers.

    nächtlicher Gruß, gutes nächtle und carpe noctem
    Nachteule
    Meine Sydnatur:
    Greis und Greisin miss u <3
    Hier stehe ich! Ich kann nicht anders! Gott helfe mir! Amen!
    (Der Buchstabe)
    Du verstehst Nachteules Kommentar nicht? Lyrisches Lexikon der Nachteule; für Einsteiger: der Kommentarfaden; wenn dir ein Kommentar besonders gefällt, kannst du ihn zur Kritik des Monats nominieren
    Drama: Das Gericht; Prosa: Fernreise als Kurztrip, Krieg im Frieden, Die Tote

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Zitat:
    Wenn en Schwob net mecktert ist globt gnug.

    Naja, ich denke, wenn das Feedback in einer anderen Form ausfallen würde, wäre das für mich mehr zufriedenstellend.

    Das wäre z.B. so, wenn ein Leser sich von dem Gedicht etwas bewegt fühlt und draufhin eine folgende Aussage machen würde:

    - Das zeigt mir nun mal wieder, wie negativ die Regierung abfärben kann
    oder
    - Daraus wird deutlich, dass die Parteien hauptsächlich die eigenen Ideologien durchsetzen möchte, und dabei allein auf sich selbs beruhen.
    oder
    - mit dem Gedicht triffst du voll ins Schwarze.
    oder
    - Dass konservative Pech bringen, das sieht man an aktuellen Nachrichten
    oder
    - Da muss ich an die Wahlen im nächsten Jahr denken und mir meine Einstellung nochmals logisch überlegen
    oder
    - Ich finde alle der Farben anspruchsvoll, ich ziehe mich bunt an.

    Farbige grüße
    Wortach
    ________________________________________________________________________________

    Folgende Strophe wurde nachträglich zum Gedicht FARBE 2 dazueditiert:

    Orange ist der Blätterfall
    Orange ist der Untergang
    Orange bringt Abbau
    Orange ist das Gefahrensymbol
    Orange sind die Asketen


    In dem Thread in dem der Vorläufer dieses Gedichts FARBE 2 behandelt wurde kam zum Vorschein, dass sich einige von dem Gedicht angegriffen fühlen.
    (siehe gedichte.com/threads/147821-Farbe )

    Ich muss jedoch leider sagen, dass ich in dieser Konstulation des Gedichtes die Farben Schwarz und Orange nicht besser deuten kann. Vielleicht wird das deutlicher, wenn Ihr mal das Wort "Gefahrensymbol" in Google Bilder eingibt.
    Das erschreckende ist, dass ein großer Teil der momentanen Regierung mit dieser Farbe geworben hatte.
    Nebenbei musste ich erkennen, dass auch die Piratenpartei mit Orange wirbt.
    Man kann nur noch hoffen, dass da keine Assoziation zwischen beiden Parteien vorherrscht und die mit Orange werbende Merkel dem Volk nicht wichtige Sozialleistungen wegnehmen möchte.
    Hoffen, dass Sie nicht wie ein Pirat über die Organe die Machtstellung ausnutzt und den Männern dieser Gesellschaft gewaltsam und arglistig das Eigentum und Freiheit entzieht.

    Nebenbei kann man das Gedicht Orange sehr gut mit der
    Orange Revolution unter Viktor Juschtschenko 2004 in der Ukraine assoziieren.

    PS: Wenn Ihr anderer Meinung seit, nehme ich diese gerne zur Kenntnis.

    Farbige grüße
    Wortach
    Geändert von Wortach (16.03.2012 um 22:54 Uhr)

  6. #6
    Dr. Üppig Guest
    Hallo Wortach,

    Wenn es dir sehr daran liegt, dass die Strophe zum bereits eingestellten Werk gehört, hättest du sie ja dazueditieren können. So wirkt das Ganze auf mich wie ein Versuch, etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Aber egal.

    Das Festfahren an Farben in einem politisch-kritischen (?) Gedicht finde ich dann doch etwas, na wie war das Wort, plakativ. Erkläre einem Blinden etwas von der orangenen Partei. Ganz abgesehen davon, dass Schwarz gar keine Farbe ist... Ein jeder kombiniert die Farben assoziativ mit etwas, sie an politische Ausrichtungen festzubinden ist meines Erachtens zwar möglich, aber abstrakt, womit dies der eigentlichen Ausrichtung des Gedichts, nämlich der assoziativen Wahrnehmung, entgegensteht.

    Soweit zum Werk. Zum Text dahinter: Ja, die Piraten haben's in sich, die alten. Einer von denen (der, den sie mit Knderpornos erwischt haben) war in meiner Stadt. Ich glaube, sie plädieren für mehr Freiheit im Internet. Größere Downloadrate und so... (Achtung, böser Witz!)

    mfG

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Lieber Taras Bulba

    Dass man Teile im Nachhinein dazueditieren kann kam mir nicht in den Sinn.
    Jedenfalls danke für den Tip.

    Du sagtest, dass Schwarz keine Farbe ist. Wie sollte deiner Meinung nach die
    Überschrift aussehn oder sollte ich Schwarz ganz weglassen.

    Zitat:
    "politisch-kritischen (?) Gedicht"
    Soll das eine Frage sein, ob ich damit die allgemeine Politik kritisiere?

    Zitat:
    "Erkläre einem Blinden etwas von der orangenen Partei"
    Also ich glaube nicht, dass die Parteien ihre Farben für blinde wählen.

    Du erwähntest das Wort "abstrakt"
    Kannst du mir das vielleicht etwas näher beschreiben?

    Tut mir leid, aber das mit dem"(..., böser Witz!)" habe ich nicht verstanden.

    Farbige Grüße
    Wortach

  8. #8
    Dr. Üppig Guest
    Hallo Wortach,

    Ich habe eine kleine Änderung vorgenommen, ich hoffe, dies ist in deinem Sinne. Falls nicht, sag bescheid, dann mach ich's rückgängig.

    Zu deinem Komentar: Ja, Schwarz und Weiß sind physikalisch keine Farben, und ich meine zu glauben, dass sie in der Malerei auch nicht zu Farben gezählt werden. Was die Gestaltung angeht, kann diese durchaus so bleiben, schließlich ist das Werk ja politisch und in der Politik spricht man auch von "den" Parteifarben.

    Soll das eine Frage sein, ob ich damit die allgemeine Politik kritisiere?
    Nein, vielmehr eine Frage, ob das Gedicht kritisch ist. Es wirkt auf mich wie eine Sammlung von Feststellungen, den Kritikflair weht lediglich der Nachtrag drunter an.

    Du erwähntest das Wort "abstrakt"
    Kannst du mir das vielleicht etwas näher beschreiben?
    Etwas, das man nicht direkt durch Beobachtung feststellen kann, sondern einem Gedankenkonstrukt entspringt. Beispielsweise Verse wie "Blau ist das Übernatürliche" oder "Orange ist der Untergang".

    Der "böse Witz" war an die Piraten gerichtet. Ich habe vermutet, dass sie im Rahmen der Internetfreiheit eine größere Downloadrate fodern und dies mit einem durch Kinderpornografie-Skandale unglückich bekannt gewordenen Mitglied kombiniert. Ich mag die Piraten einfach nicht.

    mfG

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Lieber Taras Bulba, gerne werde ich deinen Wissensdurst stillen:

    Zitat:
    Es wirkt auf mich wie eine Sammlung von Feststellungen, den Kritikflair weht lediglich der Nachtrag drunter an.

    Mit der "Sammlung von Feststellungen" liegst du garnicht so falsch.
    Und du gehst von der Annahme aus, dass mein Text in Verbindung mit Orange ein "Kritikflair" ist. Wieso nimmst du das nicht auch wie eine "Sammlung von Feststellungen" hin?

    Zitat:
    Das Wort "abstrakt" ist etwas, das man nicht direkt durch Beobachtung feststellen kann, sondern einem Gedankenkonstrukt entspringt. Beispielsweise Verse wie "Blau ist das Übernatürliche" oder "Orange ist der Untergang".

    Wie kommst du drauf, dass du "Blau ist das Übernatürliche" nicht direkt durch Beobachtung feststellen kannst und daher "abstrakt" ist?
    Ich werde gerne mal das - "Blau ist das Übernatürliche"- näher erläutern:
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man Phantasie oder Logik anwenden sollte um den Hintergrund zu verstehen.
    "Blau ist das Übernatürliche" bezieht sich auch auf die erste Zeile "Blau ist der Himmel".
    Die erste Zeile einer Strophe ist stets eine Naturgewalt, die jeder Mensch bzw. jedes Lebewesen seit vielen von Jahren wahrnimmt und dadurch tief im Unterbewusstsein existiert.
    Wenn du in den Himmel guckst, musst du doch förmlich das Übernatürliche spüren,

    Versuche doch nun "Orange ist der Untergang" zu analysieren und beziehe das auf die erste Zeile. Was siehst du nun?

    Farbige grüße
    Wortach
    Geändert von Wortach (18.03.2012 um 00:10 Uhr) Grund: Orange dazueditiert
    Ich will nicht sagen, ich bete, ich falte nur die Hände, wie ich auch mal die Daumen drücke.

  10. #10
    Dr. Üppig Guest
    Hallo Wortach,

    Habe endlich Zeit gefunden, genügend derselbigen in dein Werk zu investieren. Sorry, dass es dauerte.

    Ich meine, dass dein Werk, wenn man es an sich betrachtet, wenige eigene Aussagen beherbergt, sondern lediglich Feststellungen und Behauptungen. Dein Beitrag zu "orange" hingegen setzt sich mit dem Thema auseinander, daher meinte ich, dass ein gewisser Kritikeindruck vom Kommentar und nicht vom Gedicht stammt. Da du im besagten Abschnitt bei der Wortwahl die persönliche Einstellung zum Thema zeigst, spreche ich hierbei tatsächlich nicht von einer Sammlung von Feststellungen.

    Zitat Zitat von Wortach Beitrag anzeigen
    Wenn du in den Himmel guckst, musst du doch förmlich das Übernatürliche spüren,
    Nein, kein Bedarf. Was ist das Übernatürliche, was soll das darstellen? Bereits dieser Begriff ist abstrakt, daher empfinde ich den Vers als genauso.

    Deiner Orange-Strophe sieht man an, dass sie etwas jünger ist und sich ein wenig von den anderen abhebt. Bei emfpohlener näherer Betrachtung stelle ich fest, dass die ersten drei Verse eine größere Kompaktheit aufweisen als in den anderen Strophen. Man kann sie alle im Naturbild aufgehen lassen:
    Orange ist der Blätterfall
    Orange ist der Untergang
    Orange bringt Abbau
    Der "Untergang" kann als der Untergang des Sommers, der "Abbau" als der Rück - und ebenjener Abbau der Natur im Herbst gedeutet werden; das schließt dann natürlich an den "Blätterfall" an.

    Bei der Zuweisung der Farben zu den Parteien kann ich mich nur wiederholen, und teilweise Nachteules Meinung zustimmen. Das Werk insgesamt verliert bei zu vielen, neuen, Farbstrophen durch den parallelen Strophenaufbau an Leseinteresse, es wirkt dann langsam monoton. Dennoch kann man sich aus diesen Versen durchaus einige Anregungen und Denkanstöße holen, und wenn ich mir deine Kommentare hinzu betrachte, denke ich, das war sicherlich nicht unbeabsichtigt.

    mfG

    EDIT: Ach ja, und grün sind übrigens immer noch nicht die Ökonomen, sondern die Ökologen.
    Geändert von Dr. Üppig (24.03.2012 um 23:05 Uhr)

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Guten Tag Taras Bulba

    Zitat: Ich meine, dass dein Werk, wenn man es an sich betrachtet, wenige eigene Aussagen beherbergt, sondern lediglich Feststellungen und Behauptungen.
    Wenn du mir bitte nur eine Behauptung in diesem Gedicht nennen könntest, dann versuche ich deine Einstellung zu verstehen.
    Zitat: Was ist das Übernatürliche, was soll das darstellen? Bereits dieser Begriff ist abstrakt, daher empfinde ich den Vers als genauso.
    In gewisser Art kann ich dir Recht geben und in FARBE 2013 sieht das folgendermaßen aus:

    Blau leuchtet der Himmel
    es läutet zum Übersinnlichen


    (FARBE 2013 ist ein neues eigenständiges Gedicht, wenn es auch ähnlich ist. Das Wahljahr 2013 steht vor der Tür. Es soll auch die Gemüter zum bewussten Wählen anregen bzw. es soll auch erkennen lassen, was man als Nichtwähler eventuell nicht gewählt hat.)


    Zitat: Bei empfohlener näherer Betrachtung stelle ich fest, dass die ersten drei Verse eine größere Kompaktheit aufweisen als in den anderen Strophen. Man kann sie alle im Naturbild aufgehen lassen:
    Orange ist der Blätterfall
    Orange ist der Untergang
    Orange bringt Abbau
    Du sprichst da einen wichtigen Aspekt an. Dein Beispiel zeigt
    sehr wohl einen grundlegenden Zusammenhang der Farben mit der Natur.
    Wieso kannst du nicht die anderen Strophen ebenso betrachten.
    Zum Beispiel haben bereits unsere Vorfahren bestimmte Naturerscheinung
    und deren Sinnbilder in das Unterbewusstsein aufgenommen.
    So möchte ich doch mal frech darlegen, dass die Sozialen etwas öfter
    Blut gesehen haben und daher lieber überwiegend ein rotes Stoppschild
    aufstellen würden. Diese Leute werden sich im Namen der SPD eher einig werden.

    Zitat: Bei der Zuweisung der Farben zu den Parteien kann ich mich nur wiederholen, und teilweise Nachteules Meinung zustimmen.
    Erkläre mir doch bitte mal, warum man den Ansatz mit den Zuweisungen der Farben zu den Parteien deiner Meinung nach nicht anwenden sollte.

    Farbige Grüße
    Wortach
    Ich will nicht sagen, ich bete, ich falte nur die Hände, wie ich auch mal die Daumen drücke.

  12. #12
    Dr. Üppig Guest
    Wenn du mir bitte nur eine Behauptung in diesem Gedicht nennen könntest, dann versuche ich deine Einstellung zu verstehen.
    Nur eine? "Rot ist die Energie" ist eine. "Blau ist das Übernatürliche" bzw. "Purpur ist das Übermächtige" sind noch ein paar. Es geht aber nicht darum, sondern um den Bau des Textes. Solcherlei und andere Behauptungen und Feststellungen werden einfach aneinandergereiht, darum ging es mir in meiner Kritik.

    Zur blauen Farbe: Obe es jetzt übernatürlich oder übersinnlich ist, ist nicht wirklich von Belang. Für mich bleibt es eben eine Behauptung, die auf einer anderen Sicht basiert. Es wäre eine Feststellung, wenn man sagen würde "Blau ist das Symbol des Übernatürlichen", dann das ist Blau in der Tat, literarisch und in der bildenden Kunst.

    Wieso kannst du nicht die anderen Strophen ebenso betrachten.
    Kann ich und mache ich. Jedoch kommt dabei nichts heraus, weil die anderen Strophen zu heterogen sind. Was ich ja schon mehrmals gesagt habe: Ihre Verse sind aneinandergereiht, ohne dass man eine bindende Struktur erkennt. In "Orange" ändert sich das ein wenig, aber auch nur für die drei Verse.

    So möchte ich doch mal frech darlegen, dass die Sozialen etwas öfter
    Blut gesehen haben und daher lieber überwiegend ein rotes Stoppschild
    aufstellen würden. Diese Leute werden sich im Namen der SPD eher einig werden.
    Dann möchte ich ganz frech fragen, worin diese Darlegung gründet. Warum sollen die Sozialen mehr Blut gesehen haben, als, z.B., die Konservativen? Etwa weil die Konservativen ihre Opfer viel lieber auf dem Scheiterhaufen verbrennen?

    Erkläre mir doch bitte mal, warum man den Ansatz mit den Zuweisungen der Farben zu den Parteien deiner Meinung nach nicht anwenden sollte.
    Ich weiß nicht, wo du das herausliest. Die Zuweisungen der Farben zu Parteien wendet man oft an und sie haben inzwischen auch einen hohen Wiedererkennungswert. Es geht aber um deinen Text. Hier sind die Nennungen der Parteien ziemlich deplatziert, weil sie aus heiterem Himmel kommen, wie schon erwähnt einfach nur Feststellungen sind und weil sie die bereits so schon heterogenen Strophen so ziemlich sprengen. Deshalb wiederhole ich mich: "Ein jeder kombiniert die Farben assoziativ mit etwas, sie an politische Ausrichtungen festzubinden ist meines Erachtens zwar möglich, aber abstrakt, womit dies der eigentlichen Ausrichtung des Gedichts, nämlich der assoziativen Wahrnehmung, entgegensteht."

    Es sind übrigens immer noch die Ökologen, die grün sind.

    mfG

  13. #13
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Zitat: Nur eine Behauptung? "Rot ist die Energie" ist eine.
    Erklärung: die hier beschriebene Energie bezieht sich auf
    Blut in 1. Zeile, denn Blut ist sozusagen mit Energie bestückt
    aber auch die nachfolgende Hitze (3. Zeile), die zB. durch das rote Feuer ebenfalls
    Energie bringt

    Zitat: Es wäre lediglich eine Feststellung, wenn man sagen würde "Blau ist das Symbol des Übernatürlichen", denn das ist Blau in der Tat, literarisch und in der bildenden Kunst.
    Ich dachte man könne sich das Symbol bildlich vorstellen.
    Zitat: Dann möchte ich ganz frech fragen, worin diese Darlegung gründet. Warum sollen die Sozialen mehr Blut gesehen haben, als, z.B., die Konservativen? Etwa weil die Konservativen ihre Opfer viel lieber auf dem Scheiterhaufen verbrennen?
    Man könnte auch sagen, Konservative haben weniger Blut gesehen, weil ihre Leute eher an kampflosen, weniger blutvergießenden
    Dingen gestorben sind oder zumindest den Weg aufnahmen die Leute zum schwarzen Sarg zu begleiten und/oder dem Sarg sehr nahe sind usw.
    Einige mögen bei den Konservativen eben auch an die eingemachte Konservenbüchse denken.
    Zitat: Es geht aber um deinen Text. Hier sind die Nennungen der Parteien ziemlich deplatziert, weil sie aus heiterem Himmel kommen, wie schon erwähnt einfach nur Feststellungen sind
    Ich kann dir versichern, aus heiterem Himmel kommt hier nichts. Das Gedicht besitzt einen streng strukturierten Aufbau.
    Einige viele haben dies wohl auch erkannt und scheinen hier deine Skeptik so nicht zu teilen zu wollen.
    Du kannst mir doch sicherlich deine Lieblingsfarbe nennen?
    Dann kann ich dir einen guten Tip geben.
    Zitat: Es sind übrigens immer noch die Ökologen, die grün sind.
    Danke nochmals für diesen Tip, ich habe das bereits in FARBE 2013 korrigiert
    In FARBE 2013 habe ich speziell für Leute wie dich versucht etwas deutlicher
    zu texten. Teile mir doch bitte mit, wenn es dir so tatsächlich besser gefällt.

    FARBE 2013

    Rot leuchtet das Blut
    es läutet zur Energie
    Rot bringt Hitze
    dies deutet das Stopschild
    sichtend vom Feuerwehrwagen
    so schlichtet die Soziale Meute
    Rot schmückt sich die SPD


    Braun leuchtet der Erdboden
    es läutet zur Setzung
    Braun bringt Festigung
    dies deutet die Hinweistafel
    sichtend vom Dreckswagen
    so schlichtet die Nationale Meute
    Braun schmückt sich die NPD


    Orange leuchtet das Laubblatt
    es läutet zum Untergang
    Orange bringt Abbau
    dies deutet das Gefahrensymbol
    sichtend vom Müllwagen
    so schlichtet die Askese Meute
    Orange schmückt sich die Piraten Partei


    Gelb leuchtet die Sonne
    es läutet zur Belichtung
    Gelb bringt Blendung
    dies deutet das Warnschild
    sichtend vom Postwagen
    so schlichtet die Liberale Meute
    Gelb schmückt sich die FDP


    Grün leuchtet die Natur
    es läutet zur Vegetation
    Grün bringt Nahrung
    dies deutet das Rettungsschild
    sichtend vom Forstwagen
    so schlichtet die Ökologe Meute
    Grün schmücken sich die Grünen


    Blau leuchtet der Himmel
    es läutet zum Übernatürlichen
    Blau bringt Weitsicht
    dies deutet das Gebotsschild
    sichtend vom Polizeiwagen
    so schlichtet die Vereinigte Meute
    Blau schmückt sich die CSU


    Purpur leuchtet das Nachtgewitter
    es läutet zum Übermächtigen
    Purpur bringt Einbildung
    dies deutet das Nachtschild
    sichtend vom Frauenwagen
    so schlichtet die Phantastische Meute
    Purpur schmücken sich die Linken


    Schwarz leuchtet das Öl
    es läutet zur Verdunkelung
    Schwarz bringt Pech
    dies deutet das Grabschild
    sichtend vom Leichenwagen
    so schlichtet die Konservative Meute
    Schwarz schmückt sich die CDU

    BUNT leuchtet die Zukunft
    PEACE gebe die Einigung
    Es lebe WEIß

    Übrigens, die braune Hinweistafel, das für einige wahrscheinlich zu Heterogen erscheinen mag
    soll auf die großen braunen touristischen Hinweistafeln an der Autobahn weisen.
    Wenn jemand zufällig eine eindeutigere Bezeichnung kennt, bitte melden, danke.
    In Google Bilder sieht das so aus:
    Fremdverlinkung entfernt. Nachteule -Moderator-
    Ohne Fremdverlinkung das Bild wieder eingefügt. Wortach-


    Farbige Güße Wortach
    Geändert von Wortach (17.05.2013 um 20:15 Uhr) Grund: Ohne Fremdverlinkung das Bild wieder eingefügt
    Ich will nicht sagen, ich bete, ich falte nur die Hände, wie ich auch mal die Daumen drücke.

  14. #14
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    978

    Farbe 2

    Wortach, ganz ehrlich: Das ist Kleinkindniveau. Das ist plakativ, nicht durchdacht, bleibt an der Oberfläche - es ist gar nichts. Tut mir leid, dir das schreiben zu müssen.

    Gruß, Elektra

  15. #15
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    56
    Liebe Elektra,
    du hast dich nicht ermutigen lassen, deine Äußerungen
    etwas vornehmer umzugestalten.
    Hiermit weise ich deine Aussage entschieden und eigenhändig zurück.

    Zitat: ganz ehrlich: Das ist Kleinkindniveau, bleibt an der Oberfläche - es ist gar nichts
    Deine ganz ehrliche Aussage kann ich nicht minder als “Kleinkindniveau“
    notieren. Tut mir leid, dir das so hier vor allen Mitlesern sagen zu müssen.

    Zitat: Das ist plakativ, nicht durchdacht
    Allgemein ist doch wohl bekannt, dass ein Leser der sprichwörtlich von sich selbst ausgeht,
    dazu jemand ist der sich selbst nichts dabei denken kann, alles für “nicht durchdacht hält“.
    Eine Studie hat mal festgestellt, dass gerade Kinder weise Aussagen von
    ihren Eltern sozusagen lediglich als plaplapla wahrnehmen.

    In deinem Fall würde ich nicht ausschließen, dass du von deiner eigenen Farbe ausgehst
    und dich durch mein sachliches Gedicht angegriffen fühlst. Das würde zumindest deine
    Ausdrucksweise erklären.

    Nein, nein liebe Elektra, wir sind hier nicht auf dem Holi One Color Festival ,
    wir sind hier bei gedichte.com!!!
    Aber vielleicht kannst du dich am Sa. den 25.05.2013, Alte Messe, Leipzig,
    Puschstraße 1 mal richtig austoben, dort kannst du die Farbe dann riechen und fressen.
    Im Holi One Color Festival könnte dir die Farbe sprichwörtlich erst richtig
    zum Halse raushängen.

    Genug zum Thema Niveau. Das Gesamtniveau darf nun wieder steigen.

    Sachliche Grüße Wortach
    Ich will nicht sagen, ich bete, ich falte nur die Hände, wie ich auch mal die Daumen drücke.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Farbe
    Von Kanone im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.10.2018, 09:33
  2. Farbe
    Von Wortach im Forum Gesellschaft
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 13:51
  3. Farbe
    Von Lacrymoso im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.09.2009, 00:31
  4. Die Farbe Rot
    Von Ludolf im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.04.2008, 19:31
  5. Farbe
    Von Ariane im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.06.2006, 12:59

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden