Mein Erstling


In nicht gezählten, langen Strahlen
bricht etwas Licht zu mir herein
Im fahlen Rauch des Raums zu malen
es wird die Morgensonne sein

Nicht stark genug, noch halb im Dunst
den Fuß mir in die Tür zu stellen
ist kraftlos noch und ohne Gunst
im Handstreich schließen die Lamellen

Ein warmes Pochen, kaum zu spüren
Schmeichelt Sie, ihr selbst so eigen
aus Traum in Zeit mich zu verführen
mir was ich kenn erneut zu zeigen

Erst zögerlich, nur langsam regend
tu ich es der Schöpfung gleich
wie Blätter, sich zum Licht bewegend
schreit ich zum Willkomensstreich