Nicht nerven!

©Hans Hartmut Karg
2012

Je mehr viel Menschen in der Welt,
Umso mehr werden sie sich nerven.
Wenn alles nur noch giert nach Geld,
Wird sich die Lage sehr verschärfen.

Im Internet wächst manche Frage,
Die Seilschaft wird zum Hühnerstall.
Wo Feindlichkeit beherrscht die Lage,
Wird manches Netzwerk asozial.

Wie Hühner fahr’n wir Ställe ein,
Wo wir nur abarbeiten müssten,
Was an Konflikt und Daseinsschein
In Städten und an fernen Küsten.

„Was machst Du denn?“, wird da gefragt –
Als ob das wirklich interessierte!
Wo Beziehung wird kistenbeharkt,
Freut sich der Geist, der defizitgierte.

Bei Streit sind Hühner eingeschossen
Auf ihre Nächsten – wie im Stall!
Da wird Gerüchtebrei gegossen:
Sind wir bei Trost – Psychiaterfall?

Wenn wir uns auf die Nerven gehen,
Kann daraus schlimmer Zank entstehen,
Denn wo wir nicht mehr sachlich sehen,
Kann Geistesreichtum nicht bestehen.

*