Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Zeitlumpen

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.383

    Zeitlumpen



    Du lächelst und lässt die Erinnerung frei
    und schneidest den Mantel des Schweigens entzwei.

    Wir sammeln die Lumpen verlorener Zeiten
    und bündeln die Fetzen zu endlosen Weiten.

    Ich nähe uns Kleider aus Flicken und Träumen,
    um diese mit einstigen Stunden zu säumen.

    Erlaube mir, sie mit Geduld zu verbrämen,
    bis wir uns für Hader und Filz nicht mehr schämen.

    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

  2. #2
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.190
    Hi, Eva-Adams -

    ein sehr intensives Liebesgedicht.
    Eine Wohltat für Auge, Ohr und Empfinden.
    Die 4 letzten Verse sind so innig, da liegt ein ganzes Herz drin.
    Die Metapher von Hader und Filz ist in meinen Augen hervorragend.

    "um diese" finde ich etwas trocken.
    wie wäre es mit
    "um sie dann" ?


    LG
    Barbarossa

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601
    das wort "verbrämen" ist heut einer so negativen konnotation unterlegen, dass es da für mich nicht ins sinnliche bild des textes passt. ich glaube, diese wirkung hat das wort nicht nur auf mich. es gäbe aus meiner perspektive zwei möglichkeiten, das zu deuten:

    1. es musste für den reim mit "schämen" herhalten; die negative deutungsmöglichkeit wurde gezielt, vielleicht fahrlässig, ausser acht gelassen.
    2. die autorin flicht hier gezielt die störung ein, um das künftige scheitern dieser bindung zu prophezeien. das wort wird ja heut synonym für "schönreden" benutzt. dann passt das, und mich verstört lediglich, dass ich zu dieser interpretation sonst keinen anhaltspunkt im text finde.

    natürlich kann es auch das 3. geben, dass du dir der negativen gefühle, die das wort auslösen kann, gänzlich nicht bewusst bist. das halte ich für unwahrscheinlich.

    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

  4. #4
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.190
    Diesen Zusammenhang sehe ich bei "verbrämen" nicht;
    für mich bedeutet es verzieren, schmücken -
    bei Kleidern: mit Pelz, mit Gold, mit Brokat etc.
    Also kostbarer machen.

    LG
    Barbarossa

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    72
    Zitat Zitat von Kajn Kokosknusper Beitrag anzeigen
    das wort wird ja heut synonym für "schönreden" benutzt.

    hi, kokosknusper (oder kajner?) und co.

    wenn etwas mit geduld verbrämt wird, kanns wohl gar kein schönredeversuch sein. insofern erhält das wort seine eigentliche - wert- bzw. abwertungsfreie - bedeutung für mich durch das mittel, mit dem verbrämt - also veredelt wird - zurück. geduld glänzt nicht, täuscht nichts vor und ist in ihrer unauffälligkeit etwas vom edelsten, das es gibt. und dann passt es auch super zu den eher unauffälligen aber dafür beständigen qualitäten von filz und hadern.

    darum gehts doch hier in dem text.

    fehler der vergangenheit werden gemeinsam verarbeitet und zu einer basis für was neues zusammengeflickt. haltbarer als zuvor.

    find ich ein gutes gedicht. echt stark.


    lg

    gossenkind

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601
    Zitat Zitat von gossenkind
    wenn etwas mit geduld verbrämt wird, kanns wohl gar kein schönredeversuch sein.
    findest du? mal ein beispiel aus einem anderen bereich: wenn ein land krieg gegen ein anderes land anzetteln will, aber weiß, dass es dabei die unterstützung anderer, skeptischer länder braucht und womöglich das eigene volk die ganze action irgendwie doof findet, was ist die beste taktik:

    a) sofort losschlagen
    b) abwarten und die anderen länder und das volk derweil mit gerüchten über massenvernichtungswaffen verunsichern

    kein schönes beispiel im vergleich zum gedicht, aber es geht ja auch um das geduldige schönreden.
    Geändert von Kajn Kokosknusper (15.03.2012 um 02:32 Uhr)
    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    72
    das beispiel aus dem anderen bereich, kajn, ist schön und gut, aber hier im text gehts ja wohl nicht um einen krieg oder dazugehörige taktiken.
    oder liest du den text irgendwie ganz ganz anders?


    fragend lg

    gossenkind

  8. #8
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601
    wie ich grad gelesen hab, scheinst du nen echt guten instinkt zu haben. kaum einen tag hier, schon pinkelste anamolie und mir ans bein. aus dir wird hier mal was: entweder ein ganz großes oder ein krosses kind...*mjam-mjam*

    aber erstmal empfehl ich dir, nen kaffee zu trinken, bevor du morgens schreibst. ich les den text zwar sicherlich anders, aber nicht so anders, dass ich selbst schreiben würde, es sei ein beispiel aus einem anderen bereich. da man geduldig einen krieg verbrämen kann, kann man auch sonst alles mit geduld schön reden...

    nun bin ich aber offensichtlich doch der einzige, der beim "verbrämen" einen freudschen schluckauf bekommt. hätt ich nicht gedacht. aber so ist halt die realität.

    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

  9. #9
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    72
    ein hohes ziel, das du da andenkst. dann wären hier schon zwei knusper-teilchen unterwegs.

    ich werd das mit dem kaffee mal ausprobieren. (du meinst "währenddessen trinken" funzt so nicht?)
    dass du den anderen bereich hergenommen hast, um das wort verbrämen allgemeingültig als no-go für dich darzustellen, hab ich so nicht nachvollzogen. kaffee hin oder her.

    im text hier wird nach meiner lesart nix schöngeredet. ganz im gegenteil. es wird endlich hingeguckt. auf das schlachtfeld nach nem krieg. ich hab also den eindruck, ich versteh entweder dein argument nicht oder es greift daneben - in bezug auf den text gemeint.

    ich mags auch nicht immer. das wort. aber hier find ich es stimmig.
    es soll auch gedichte geben, wo der 'herz-schmerz"-reim total richtig untergebracht ist. selten - aber isso.

    ans bein gepinkelt? dir? wie hab ich das hingekriegt? widerspruch bzw. andere meinung allein kanns ja nicht sein. oder etwa doch?


    ' n schluckauffreien tag wünscht


    gossenkindchen

  10. #10
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.383
    Hi zusammen,

    @Barbarossa,

    danke für deine netten Zeilen. Der Text war keine leichte Geburt, ich hatte tagelang nur eine Zeile im Ohr und wollte damit etwas besonderes anfangen. Wenn es dir gefällt, ist das eine schöne Bestätigung.

    Mit der von dir angesprochenen Stelle bin ich auch nicht so ganz zufrieden. Dein Vorschlag wäre wirklich gut, allerdings steht im nächsten Vers wieder "sie" und das gefällt mir dann doch nicht.
    Vielleicht fällt mir noch eine bessere Alternative ein. Danke für deinen Besuch.


    nun bin ich aber offensichtlich doch der einzige, der beim "verbrämen" einen freudschen schluckauf bekommt. hätt ich nicht gedacht. aber so ist halt die realität.


    Da siehst du, wie besonders du bist, mein lieber @kajn.

    Aufgrund deines Einwandes habe ich gesucht und das gefunden:

    verbrämen:

    am Rand, Saum mit etwas versehen, was zieren, verschönern soll
    etwas, was als negativ, ungünstig empfunden wird, durch etwas, was als positiv erscheint, abschwächen oder weniger spürbar, sichtbar werden lassen

    mir lag der Sinn eher nach "etwas verbessern" als "etwas schönreden".

    Und ich brauchte ein Reimwort für "schämen" - weißt du, wie verdammt schwer das ist.

    Wenn du dies unangenehm empfindest, dann steht es dir zu. Jedes Wort wirkt auf den einzelnen Leser anders. Aber danke fürs feedback.

    @Gossenkind,

    ich freu mich sehr, wenn dir mein Text gefällt. Alles andere ist, hoffe ich, in den Zeilen davor geklärt. Ich habe bewusst mit der Doppeldeutigkeit von Hader und Filz gespielt. Verbrämen allerdings steht für sich. Vielleicht kann ich als Entschuldigung noch anbringen, dass ich ein Ösi bin und mir gewisse Doppeldeutigkeiten völlig fremd sind.


    Ich danke euch allen fürs Interesse - habt einen hader- und filzfreien Tag.

    Lg EvA
    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

  11. #11
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601
    ein hohes ziel, das du da andenkst. dann wären hier schon zwei knusper-teilchen unterwegs.
    auf dem besten weg biste ja.
    im text hier wird nach meiner lesart nix schöngeredet. ganz im gegenteil. es wird endlich hingeguckt. auf das schlachtfeld nach nem krieg. ich hab also den eindruck, ich versteh entweder dein argument nicht oder es greift daneben - in bezug auf den text gemeint.
    ich glaube, du hast mein argument nicht verstanden. unter den aufgezählten punkten war es das zweite.
    und das mit dem pipi nehm ich nicht so streng...


    PS.: sry, eva, jetzt haben sich dein beitrag und der meinige wohl verbrämt?
    Zitat Zitat von EvaAdams
    verbrämen:

    am Rand, Saum mit etwas versehen, was zieren, verschönern soll
    etwas, was als negativ, ungünstig empfunden wird, durch etwas, was als positiv erscheint, abschwächen oder weniger spürbar, sichtbar werden lassen
    ich sprach weiter oben ja bereits von einer bedeutungsverschiebung. passiert mit worten. dass ich das wort negativ empfinde, kann auch schlicht an der literatur liegen, die ich lese. da es auch bei google sehr häufig in seinem mir geläufigen gebrauch auftaucht, scheine ich nicht ganz so besonders zu sein. ich weiß aber auch nicht, was österreich googlet.
    Geändert von Kajn Kokosknusper (15.03.2012 um 11:50 Uhr) Grund: PS
    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

  12. #12
    Registriert seit
    Oct 2010
    Ort
    la Ville Rose
    Beiträge
    968
    Hallo EvaAdams,

    Wunderschön, Deine herzwärmende Patch-work Decke aus Worten und Gefühlen! Mich sprachlos machend, soll sie mir sogar eine Spamverwarnung wert sein.

    Liebe Grüsse
    Frank Reich

  13. #13
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.510
    @Eva



    Nein Kajn ist nicht der Einzigste. Mich hatte das „verbrämen“ auch verbrämt. Wollt ich nur mal loswerden, wegen den Eiern die jetzt fliegen Richtung Kajn. Und bei den Zeitlumpen, sind die erste und zweite Strophe der Renner.




    Jetzt einen Vorschlag zu schmieden, ist bei Frauen meist ein sinnloses unterfangen. Die haben so ihre eigenwilligen Vorstellungen, grins.

  14. #14
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.383
    Ach meine Lieben, ich wollte euch mit "verbrämen" keineswegs vergrämen.

    Lieber @Frank,

    danke für deine Risikobereitschaft. Ich freu mich sehr, dass du dich für meine lyr. Patchworkdecke erwärmen konntest.

    Hi @Horst,

    es ist völlig legitim, wenn manche Wörter in dir andere Emotionen auslösen, als von mir erdacht. So soll es ja auch sein und ich find's gut, wenn du mir deine Eindrücke mitteilst.

    Kajn würde ich deswegen nie verurteilen. Und falls doch Eier auf sein Haupt fliegen, dann nur weil ich möchte, dass er seidig weich glänzendes Haar bekommt.

    Habt alle besten Dank für das Interesse!

    Lg und schönes weekend
    EvA
    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

  15. #15
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    16
    Hallo EvA,

    eine wunderschöne Bildsprache für ein intensives Herzensthema. Ich bin sehr beeindruckt!

    Was mich irritiert sind die wortgewaltigen Kommentare zu einem einzigen Wort, die für meinen Geschmack diesem edlen Werk geradezu Gewalt antun. Für mich ist jedes Wort stimmig.

    Herzliche Grüße

    biwin
    Trau dem Lebendigen - und entdecke deine Handlungsspielräume

Seite 1 von 2 12 Letzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden