Nachdem ich in diesem Forum bereits eine kurze Geschichte vorgestellt hatte möchte ich nun ein Gedicht präsentieren welches ich vor kurzem beendet hatte. Es ist mein erstes (wobei ich glaube das es bei Gedichten die künstlerische Meinung weniger wichtig ist als der Inhalt).
Über Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Er sitzt dort, jung und frei
die Sonne scheint ins Haus
das Gefühl dabei ist seins
er ist der einzige der es braucht

jung wie er ist, plant er viel
denkt nach über seine Träume
und bevor er dem Rausch verfiel
war er es, der Hoffnung streute

viele Jahre später
sitzt er immer noch dort
alles was bisher weh tat
bedenkt er an diesem Ort

und wichtig ist ihm loszulassen
doch sie lassen ihn nicht gehen
er jagt voll Hast die nächsten Etappen
doch bleibt ihm nicht als zu springen

Der Junge auf der Fensterbank