Thema: gedicht

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    Eppendorf
    Beiträge
    680

    gedicht

    vielleicht ist es alles ganz anders

    der himmel ein alter verfallener palast

    wo die luft heilig ist

    und das moos an den wänden

    wie brot schmeckt

    einmal waren wir alle so groß

    dieser gedanke

    der sich da immer hineinzwängt

    wie die ritzen in den mauern

    wie die kleinen witzigen ratten

    die da herumlaufen

    und aus deren milch

    wir käse machen

    und gott heult die ganze zeit

    über uns irgendwo

    ein alter mann im dunkeln

    auf einem alten thron

    und er heult

    weil er so froh ist

    uns zu haben

    in seinem bart

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    72
    hallo, minirilke!


    ein toller text mit vielen erfrischenden wendungen und starken bildern.
    da wird am bild gottes gekratzt, eine annäherung zwischen dem alten herrn und seinem ebenbild ge- oder versucht.
    da wird auch am bild des menschen gekratzt, eine annäherung zwischen der kleinsten kreatur und gottes ebenbild ge- oder versucht.

    und wie froh könnte auch der mensch sein, zu erkennen, dass gar nicht so viel gewicht auf seinen schultern ruht, wie er immer annimmt und dem er versucht, gerecht zu werden - stets irgendwie erfolglos und daher so rastlos.
    und wie froh scheint gott, der erkennt, dass auch die kleinste kreatur sich für groß hält. und er nicht die last der allmacht und weisheit trägt, die wir ihm zuschreiben. tränen der erleichterung les ich - erleichterung, dass alles gut so ist, wie es ist.

    erinnert mich vom ansatz an einen genialen song von tori amos. "what if god was one of us".
    das gedicht hier find ich ähnlich genial. auch sprachlich schön melodisch und fein im rhythmuswechsel von anhalten, innehalten und fließen zum nächsten erkenntnissplitter eines "was wäre wenn".


    echt gerne gelesen!


    lg

    gossenkind

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    München
    Beiträge
    534
    Hallo minirilke,
    Mir gefällt dein Werk, weil es kritisch ist ohne destruktiv zu sein, zum Nachdenken anregt ohne erhobenen Zeigefinger oder Holzhammer. Habe es sehr gern gelesen!
    LG
    macin

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Gedicht des toten Holzes(aka Das Gedicht ohne Namen)
    Von Tina M im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.05.2007, 15:59
  2. [Gedicht] Ein Gedicht meiner Feder
    Von Snowsorrow im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2004, 14:55
  3. Mein Gedicht ...ich lebe!! Gedicht einer mueden Mutter!
    Von jutze im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.2003, 16:24
  4. hey ich brauche ein gedicht für die schule ein dank gedicht an deine mutter
    Von freeks15 im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.02.2003, 16:31
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.04.2002, 19:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden