1. #1
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887

    ein bisschen nuklear...

    Zeitklinge,
    Forschergeist,
    Raumessenz,
    Gehirncode.

    Du kennst die Kraft des Atoms nicht,
    wenn Schatten tote Worte spricht.
    In ihm quält sich die Menschlichkeit
    und hält das Verderben bereit.

    (C)
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.554
    Hallo Robert,
    persönlich kenne ich "die Kraft des Atoms" nicht, außer einer leicht radioaktiven Substanz bei einer Schilddrüsenuntersuchung.
    Welche Kräfte von ihm entfesselt werden können, kennen wir aus der Krieggeschichte und den Atomunfällen dagegen sehr genau.
    Du hast in der ersten Strophe interessante Begriffe zur Diskussion gestellt, für mich leider mit zu wenigen oder zu schwer findbaren Ansatzpunkten.

    In der zweiten Strophe würde ich "wenn Schatten tote Worte sprechen" bevorzugen,
    ansonsten sehe ich den Mensch hier als Zauberlehrling "walle, walle und wehe, wehe."

    LG
    Perry
    Geändert von Perry (24.03.2012 um 17:51 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Na gut Perry

    vielen Dank.

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2007
    Beiträge
    549
    danke für Deine Nachricht,

    ein bisschen,
    das gibt es leider in diesem Fall (out) nicht,
    alles rasant, blitzschnell
    und hat ungeheure Auswirkungen,

    der Mensch neigt dazu,
    erst auszuprobieren
    und daraus zu lernen,
    was in diesem Fall,
    siehe Bomben, Kraftwerke, Endlager ,(die es noch nicht wirklich gibt),
    fatal ist!!!!
    ein bisschen bluna würde es besser treffen.

    LG

    PS: Zeitklinge gefällt mir sehr gut,
    ja, wir tanzen auf Messers Schneide,
    sehr gut für mich nachvollziehbar beschrieben!!!
    Der Mensch ist nicht geschaffen für solch eine Macht.

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Hallo Joneda

    und vielen Dank. Du hast vollkommen recht.

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    nordwestliche Gefilde Deutschlands
    Beiträge
    119
    Lieber Robert,

    ich wage mal eine kleine Analyse, auch wenn ich wette das ich danebenliegen werde.

    Bitte nur lesen wenn man sich vorher schon selbst Gedanken über das Werk gemacht hat, will keine Gedanken manipulieren!

    Zeitklinge,
    Die Zeit wird das Schwert sein, das uns mit der beschworenen Macht des Atoms schlagen wird. (Früher oder später müssen Atomkraftwerkunfälle passieren, werden Atombomben kriegerisch genutzt, ...)
    Forschergeist,
    Das Interesse nach mehr Wissen und Technik fördert auch schlechte Ideen/Ansätze zu tage. Die mehr Kummer als Nutzen mit sich bringen.
    Raumessenz,
    Der Raum ist wichtig für den Menschen, jedoch wird auch Raum verschenkt, wenn man das Risikpo eingeht, das mit Atomkraftwerken einhergeht. Durch die Verstrahlung wird Lebensraum über sehr lange Zeiträume - denke man kann von Generationübergreifende Zeiten sprechen - unbewohnbar, wenn man nicht Schäden für körper und Seele in Kauf nimmt.
    Gehirncode.
    Hierzu habe ich leider keine konkrete Interpretation ...

    Du kennst die Kraft des Atoms nicht,
    Oft ein Problem der Menschheit. Das "spielen" mit Technologien, dessen Nebenwirkungen man nicht genau weiss.
    Ein passende Karikatur dafür könnte ein Bild sein das Kind zeigt das mit einem Feuerzeug und einer Dynamitstange spielt oder eine Rassel mit Nitroglyzerin in der Hand hält.
    wenn Schatten tote Worte spricht.
    In ihm quält sich die Menschlichkeit
    und hält das Verderben bereit.
    Strahlung sie durch Atome entstehen sind wie Schatte, denn man sieht sich nicht. Die toten Worte könnten die schädigenden Nebenwirkungen sein. Die Qual der Menschlichkeit könnte meinen das durch das kollektive Leid eine egoistische Haltung gefördert wird und so die Menschlichkeit leidet. Jeder ist nur noch sich selbst am Nähsten.

    nachdenkliche Grüße Thomas
    Geändert von DichterSeele87 (26.03.2012 um 13:18 Uhr) Grund: Fehler beim setzen der [QUOTE]'s
    Braucht man Hilfe wenn man nur noch in Reimen denkt?

    Muss man das Müssen dürfen?
    Darf man das Dürfen müssen?


    Sich oft sehen und plaudern und gegenseitig besuchen, ist eine Freude; zusammen leben ist immer eine Gefahr.
    Theodor Fontane

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Hallo,

    auch deine Interpretation liegt im Rahmen des Möglichen und wird hoffentlich noch weitere Leser inspirieren,
    ihre Gedanken hier zu hinterlassen.

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ein bisschen kafkaesk...
    Von Terrorist im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2012, 13:27
  2. ein bisschen fremdgesteuert...
    Von Terrorist im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 18:23
  3. ein bisschen symbolisch...
    Von Terrorist im Forum Gesellschaft
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.07.2012, 09:34
  4. ein bisschen ambivalent...
    Von Terrorist im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.06.2012, 23:15
  5. ein bisschen entartet...
    Von Terrorist im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 12:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden