Ich will dich sehn
im Frühling stehn
und dich mit deinem Blut versehn.

Ich schlag dich blau
du weißt genau
dass ich so meinen Zorn verdau.

Und doch: du bleibst
Gedichte du schreibst
zur Tollwut du mich damit treibst.

Missbrauche dich
ersteche dich
mit Worten tief in dein Gesicht.

Trotzdem hältst du zu mir
und meine Gier
löst langsam seine Finger von dir.

Kann es sein
ich werde rein
und lass nun meine Wut allein?