1. #1
    Registriert seit
    May 2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    18

    Eine Antwort / Ein Kommentar / Ein...nennt es wir ihr wollt auf das Gedicht von Grass

    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, wenn ihr diskutieren wollt, dann bitte über den Inhalt und nicht über das äußere.

    Des weiteren weiß ich, dass Herr Grass etwas mit dem Krieg zu tun hatte, was auch immer es war, bitte nur darum mir deswegen keinen Strick daraus zu drehen, da der Anfang des Gedichtes verwirrend sein könnte. (2. Zeile)


    Ist es wirklich jetzt so weit,
    Dass wir - die nichts mit dem zu tun
    Was war, was - in der Hoffnung aller -
    Auch nie mehr sein wird
    Trotzdem gekettet und gebrandmarkt,
    Weil hier geboren, abstammend von denen,
    Die unsäglich Leid über so viele gebracht haben,
    Für etwas gestraft werden, was mit uns,
    Mal ganz im Ernst
    Absolut nichts mehr zu tun hat.

    Natürlich lernen wir aus Fehlern,
    Natürlich ist die Vergangenheit
    Allgegenwärtig - wir werden auch oft genug
    Daran erinnert, gerade im TV,
    22:00 Uhr Hitlers Helfer
    23:00 Uhr Hitlers Flucht
    00:00 Uhr Hitlers Damm.
    Ich schlafe ein mit dem Gedanken
    Für etwas, was ich nie getan, dessen Gedanken mir zuwider sind
    Nur auf Grund dessen wer ich bin, gestraft zu sein,
    Ja fast verachtet.

    Aber ist es uns deshalb untersagt,
    Fühlen wir deshalb diese Scham
    Auszusprechen was wir denken?
    Weil es uns so anerzogen,
    Eben dieses nicht zu tun?
    Weil wenn wir es täten,
    Wir als Nazis oder rechts beschimpft?
    Nicht wenn es um die Menschen geht,
    Die seit Jahrzehnten mit uns hier
    Zusammenleben und sich immer noch nicht
    Als deutsche fühlen,
    Nicht wenn es um die Menschen geht,
    Die trotz Willkommens sich immer noch nicht
    Willkommen fühlen,
    Sondern wenn es um ein Land geht, welches immer
    Und immer wieder auf die Vergangenheit zeigt,
    Es aber nicht mit der Zeit zu gehen vermag,
    Es allen Kontrollen zuwider ist,
    Alles kontrollieren darf, sich aber selbst
    Nicht kontrollieren lässt,
    Welches seine eigenen Regeln aufstellt,
    Die der anderen aber missachtet,
    Ja dann, schweigt lieber. Macht den Mund bloß nicht auf.
    Denn solltet ihr es wagen, werdet ihr als "Persona non grata"
    Gebrandmarkt.

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    164
    Snakehawk, ich versuche, einige Aspekte deines Gedichts aufzugreifen, und hoffe, ich werde richtig verstanden.

    Du hast völlig recht, die jetzt lebenden Generationen haben nichts mit der Shoah zu tun. Aber sie sind die Nachkommen der Generation, die den Völkermord verübt hat. Und deshalb haben auch sie eine Verantwortung gegenüber dem jüdischen Volk (sofern es so etwas wie ein jüdisches Volk überhaupt gibt, denn man kann ganz allgemein sagen, dass die heutigen Juden Nachfahren derer sind, die aus allen Mittelmeerländern kamen, besonders aus Griechenland), auch wenn das vielen heutigen jungen Menschen gar nicht bewusst ist. Das Verbrechen war so groß, dass es noch sehr vielen Generationen der Nachkommen der Opfer als gegenwärtig im Gedächtnis bleiben wird. Es war die Generation des lieben Großopas, der so schöne Geschichten von Heldentum und Kameradschaft im Krieg erzählen kann, der aber nichts von Verbrechen an der Zivilbevölkerung weiß. Und ich sage dir: Er wusste sie doch, und manche Großopas waren sogar daran beteiligt - nur dass niemand es heute mehr wahrhaben will. Kannst du dich als Enkel jetzt hinstellen und ohne schlechtes Gewissen sagen: Ich war es nicht? Also, es ist klar, unsere Generation hat eine völlig andere Beziehung zu Israel, aber wir wissen um die Verbrechen unserer Großopas. Nein, Schuld haben wir nicht auf uns geladen, aber wir haben eine Verantwortung, und die müssen wir wahrnehmen, wenn wir ein zweites Verbrechen dieser Größenordnung verhindern wollen.

    Grass weiß das natürlich. Grass ist in der Nazizeit groß geworden, er kannte nichts anderes als die Erziehung zum Soldaten Hitlers, und er hat sich mit 17 Jahren freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, das galt zu dieser Zeit als selbstverständlich, dass ein junger Mann Soldat wird. Man kann nicht erwarten, dass ein so junger Mensch schon Zusammenhänge erkennt, vor allem, dass er erkennt, wie sehr die deutsche Jugend von den Nazis missbraucht wurde. Er war an Kämpfen beteiligt, inwieweit auch an Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, das entzieht sich meiner Kenntnis. Ich weiß nur, dass er selbst gesagt hat, er habe Entsetzliches gesehen. Und diese Mitgliedschaft in der Waffe-SS wird ihm heute angekreidet. Aber wie mit gespaltener Zunge geredet wird, kannst du daran erkennen, dass dieselben Leute, die sich über einen irregeleiteten jungen Menschen ereifern, nichts gegen die führenden Nazis in der BRD-Regierung nach dem Krieg einzuwenden haben, das waren ja "Demokraten".

    Dir hier in einem so kurzen Kommentar das ganze Problem um Israel darzulegen, ist nicht möglich. Da brauchst du selbst Vorwissen um die Geschichte des Staates Israel, du findest dazu vielfältige Literatur. Wir sehen aber an den Reaktionen auf das Gedicht von Grass, dass Israel so demokratisch nicht ist, wie es von sich behauptet. Der Staat Israel unterdrückt jede regierungskritische Meinung innerhalb des Landes. Demokratisch jedenfalls ist das nicht, jemanden wegen eines kritischen Gedichts zur persona non grata zu erklären. Selbst israelische Publizisten haben das als Dummheit bezeichnet. Ja, Israel besitzt, soviel ich weiß, 280 atomare Sprengköpfe. Das wurde jahrelang als Staatsgeheimnis behandelt. Israel ist dem Atomsperrvertrag nicht beigetreten, es unterliegt also auch nicht der Kontrolle der entsprechenden Institutionen, eine sehr gefährliche Sache, und das nicht nur für den Nahen Osten. Israel hat sämtliche Festlegungen der UNO bisher missachtet. Ich glaube, das hat sich in der ganzen Welt kein einziger Staat erlaubt. Aber das geht gut, weil die USA Israel am Leben erhalten und eben auch aufrüsten. Israel ist ein aggressiver Staat, was die umliegenden arabischen Staaten angeht.

    Nun ist es aber nicht so, dass die israelische Bevölkerung, die sich aus jüdisch religiösen und moslemisch religiösen Menschen zusammensetzt, nun geschlossen hinter den Kriegsdrohungen ihrer Regierung steht. Man muss also immer einen Unterschied machen zwischen der Bevölkerung eines Landes und ihrer Regierung. Ganz allgemein von Israel zu sprechen, das trifft die Sache nicht. Denn in Israel gibt es eine ziemlich große Protestbewegung gegen die gegenwärtige Regierung, auch wenn man uns hier in Deutschland das nicht mitteilt, sodass wir ein völlig verkehrtes und geschöntes Bild von Israel besitzen.

    Viele von denen, die sich heute als die besten Freunde Israels ausgeben, darf man getrost als Philosemiten bezeichnen. Es sind keine wirklichen Freunde der jüdischen Bevölkerung Israels, sondern sie werden von ganz anderen Motiven geleitet, die nichts mit dem Verständnis der jüdischen Religion und ihrer Anhänger zu tun haben. Man sollte also immer ein bisschen misstrauisch sein, wenn sich einer, besonders ein Deutscher, als Freund Israels ereifert.

    Du verweist in deinem Gedicht darauf, dass Ausländer, obwohl sie jahrzehntelang in Bundesdeutschland leben,
    immer noch als Ausländer angesehen und sogar angesprochen werden. Das ist eine richtige Beobachtung, beweist aber nur die Unaufrichtigkeit entsprechender Äußerungen, auch unserer Regierenden, die mit dem Ausländergesetz ein Druckmittel gegen Ausländer geschaffen haben. Vordergründig hat das nichts mit Israel zu tun, aber wenn man ein bisschen nachdenkt, kommt man darauf, dass da eine Menge Heuchelei im Spiel ist, auch gegenüber Israel. Ich kenne einige jüdische Deutsche, die nach Israel ausgewandert sind, weil sie den deutschen Rassismus nicht mehr ertragen konnten. Die Wurzel des Übels ist also der Rassismus, der als Mittel benutzt wird, um bestimmte Teil der Bevölkerung, die als "fremd" empfunden werden, zu diskriminieren und zu unterdrücken.

    Ich denke, im großen und ganzen bin ich inhaltlich auf dein Gedicht eingegangen.

    Gruß, Smarty
    Geändert von Smarty (09.04.2012 um 18:12 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Antwort auf das Gedicht einer Freundin
    Von almebo im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.04.2016, 12:23
  2. Du vermisst einen Kommentar zu Deinem Gedicht?
    Von linespur im Forum Von User für User
    Antworten: 306
    Letzter Beitrag: 18.04.2012, 00:12
  3. Eine Antwort, Schätzchen
    Von Léon Noél im Forum Minimallyrik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.11.2009, 18:47
  4. Eine Antwort
    Von Bonny Castle im Forum Erotik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.10.2005, 20:34
  5. Eine Blume die sich Liebe nennt
    Von claudia im Forum Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.10.2001, 23:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden